Biathlon
Neuner: Junge Leute wollen nicht «ihr letztes Hemd» geben

München (dpa) - Die deutschen Skijägerinnen haben in diesem Winter vor den Heim-Weltcups in Oberhof und Ruhpolding noch keinen Podestplatz ergattert - für Magdalena Neuner ist diese ernüchternde Momentaufnahme «vielleicht sogar ein strukturelles, vielleicht sogar ein gesellschaftliches Problem».

Dienstag, 07.01.2020, 07:20 Uhr aktualisiert: 07.01.2020, 07:22 Uhr
Stellt Vermutungen zur Leistungsschwäche der deutschen Skijägerinnen an: Die ehemalige Biathletin Magdalena Neuner.
Stellt Vermutungen zur Leistungsschwäche der deutschen Skijägerinnen an: Die ehemalige Biathletin Magdalena Neuner. Foto: Sven Hoppe

«Vielleicht ist es viel schwieriger, gute Nachwuchsathleten zu bekommen, und das zeigt sich so langsam jetzt auch. Vielleicht ist die Motivation, Leistungssportler zu werden, heutzutage gar nicht mehr so da», sagte die zweimalige Olympiasiegerin der Deutschen Presse-Agentur .

Als Kind, erinnerte sich die 32-Jährige, habe sie sich gesagt: «Ich möchte irgendwie Olympiasieger werden, ich möchte Leistungssportler werden. Ich stelle mein komplettes Leben hinten an und ordne das dem Leistungssport unter.»

In ihrer Biathlon-Karriere hat die Biathlon-Rekordweltmeisterin zwölf WM-Titel gewonnen, war zweimal Olympiasiegerin und holte dreimal den Gesamtweltcup - im März 2012 beendete sie mit gerade einmal 25 Jahren ihre Sportkarriere. Und lebt, wie sie sagt, ihren, «Traum von der eigenen Familie».

Ob es in Sachen Leistungssport genau so sei, wie sie vermute, könne sie aber nicht genau sagen: «Ich weiß es nicht, das kann vielleicht auch nur ein Sportwissenschaftler, jemand der sich jahrelang mit dieser ganzen Thematik auseinandergesetzt hat, abschließend beurteilen», sagte Neuner . Für sie sei es «nur so ein Gefühl».

Ein Gefühl, welche die Rekordweltmeisterin «nicht nur im Leistungssport, sondern auch in vielen Berufen und auch in der Gesellschaft» beobachtet. «Die jungen Leute sind nicht mehr bereit, wirklich ihr letztes Hemd zu geben, um irgendwie beruflich erfolgreich zu sein. Manche schon», meinte Deutschlands Sportlerin der Jahre 2007, 2011 und 2012, «aber vielleicht nicht mehr so die Masse - und das, glaube ich, merken wir auch im Sport.»

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7175673?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F203%2F1116589%2F1827509%2F
Nachrichten-Ticker