Ski-Weltcup in Lake Louise
Abfahrt: Rebensburg verpasst Podium knapp - Coup von Ledecka

Fast wäre Viktoria Rebensburg bei der ersten Abfahrt der Saison direkt auf das Podium gerast. Eine famose Tschechin machte der deutschen Skirennfahrerin aber einen Strich durch die Rechnung.

Freitag, 06.12.2019, 23:07 Uhr aktualisiert: 06.12.2019, 23:10 Uhr
Viktoria Rebensburg kam in Lake Louise auf Rang vier.
Viktoria Rebensburg kam in Lake Louise auf Rang vier. Foto: Frank Gunn

Lake Louise (dpa) - Skirennfahrerin Viktoria Rebensburg hat bei der ersten Abfahrt der neuen Weltcup-Saison knapp das Podest verpasst.

Die 30-Jährige landete in Lake Louise auf dem vierten Platz, weil einer Tschechin wie schon bei Olympia 2018 eine Sensation gelang. Ester Ledecka, die seit Jahren die beste Snowboarderin der Welt ist, düpierte die Konkurrenz und feierte den ersten Sieg sowie zugleich die erste Podestplatzierung ihrer Weltcup-Ski-Karriere. «Ich bin wirklich glücklich mit dem Lauf», sagte die 24-Jährige im ORF .

Bei dem Rennen, das wegen heftigen Schneefalls zweimal nach hinten verschoben und zudem verkürzt worden war, verwies sie Corinne Suter aus der Schweiz (+0,35 Sekunden) und die Österreicherin Stephanie Venier (+0,45) auf die Ränge zwei und drei. Vierte wurde dann Rebensburg, zeitgleich mit der Österreicherin Nina Ortlieb (+0,66).

Die erfahrene Sportlerin des Deutschen Skiverbands (DSV) haderte aber nicht, zumal sie als erste Starterin schwere Bedingungen hatte. «Ich bin zufrieden mit meiner Fahrt, ich habe das Maximum rausgeholt», sagte Rebensburg, die zuletzt nur wenig Abfahrt trainiert hatte.

Teamkollegin Kira Weidle, die im Vorjahr in Lake Louise noch Dritte geworden war, landete auf dem achten Rang (+0,82). «Ich bin absolut zufrieden mit der Platzierung. Es war nicht leicht, die Sicht war sehr anspruchsvoll und die Strecke natürlich auch», sagte sie und blickte bereits motiviert auf die zweite Schussfahrt am Samstag (20.30 Uhr/MEZ, Eurosport/ZDF Livestream). «Jetzt weiß ich, wie es funktioniert, ich fühle mich wohl und kann wieder angreifen.»

Angegriffen hatte zuvor bereits Ledecka - und wie. In ihrem 34. Weltcuprennen zeigte die Tschechin eine fast fehlerlose Fahrt. Zuvor war sie im Weltcup nur dreimal in die Top Ten gefahren und dabei nie über einen siebten Rang hinausgekommen. Den größten Erfolg ihrer Laufbahn hatte sie 2018 bei den Winterspielen von Pyeongchang gefeiert, als sie sensationell Gold im Super-G holte.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7115891?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F203%2F1116589%2F1827512%2F
Neuer Plan gegen alte Probleme
Viele Klinikärzte fühlen sich überlastet. Dazu trägt auch der Fachkräftemangel an deutschen Krankenhäusern bei.
Nachrichten-Ticker