Langlaufen
Erstmals ohne Steffi Böhler: 18 DSV-Starter zur Tour de Ski

Toblach (dpa) - Erstmals beginnt eine Tour de Ski der Langläufer ohne Steffi Böhler. Die Schwarzwälderin, die alle zwölf bisherigen Auflagen in Angriff genommen hatte, fehlt im 18er Aufgebot des Deutschen Skiverbandes (DSV) für die 13. Tour.

Mittwoch, 26.12.2018, 15:21 Uhr aktualisiert: 26.12.2018, 15:24 Uhr
Stefanie Böhler hat noch kein Weltcup-Rennen in dieser Saison bestritten.
Stefanie Böhler hat noch kein Weltcup-Rennen in dieser Saison bestritten. Foto: Jon Olav Nesvold

Das Rennen startet am Samstag mit einem Sprint in Toblach und führt bis zum 6. Januar über sieben Etappen auch über Val Müstair (Schweiz) und Oberstdorf nach Val di Fiemme (Italien). Böhler hat wegen einer Erkrankung und später einer Verletzung bislang noch kein Weltcup-Rennen in dieser Saison bestritten.

Der DSV schickt acht Läuferinnen und zehn Läufer an den Start. Dabei steht die Vorbereitung für die nordische WM im Februar im Mittelpunkt. Neben weiteren Qualifikationen für den Saisonhöhepunkt soll es vornehmlich um die Weiterentwicklung der läuferischen Fähigkeiten gehen. Deshalb wird auch nicht der komplette Kader bis zum Tour-Finale am 6. Januar auf der Alpe Cermis im Wettbewerb bleiben.

Das Aufgebot: Frauen: Julia Belger (Oberwiesenthal), Victoria Carl (Zella-Mehlis), Pia Fink (Bremelau), Laura Gimmler (Oberstdorf); Katharina Hennig (Oberwiesenthal), Sandra Ringwald (Schonach-Rohrhardsberg), Elisabeth Schicho (Schliersee), Anne Winkler (Sayda)

Männer: Thomas Bing (Dermbach), Lucas Bögl (Gaißach), Janusch Brugger (Schluchsee), Jonas Dobler (Traunstein), Sebastian Eisenlauer (Sonthofen), Andreas Katz (Baiersbronn), Valentin Mättig (Oberwiesenthal), Florian Notz (Roemerstein), Max Olex (Partenkirchen), Thomas Wick (Zella-Mehlis)

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6280116?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F203%2F1116589%2F1827513%2F
Schlüsselübergabe an den Prinzen findet früher statt – Rahmenprogramm gestrichen
Sturmwarnung für Sonntag: Schlüsselübergabe an den Prinzen findet früher statt – Rahmenprogramm gestrichen
Nachrichten-Ticker