Weltcup in Finnland
Zwei deutsche Langläuferinnen unter den ersten 20

Ruka (dpa) - Die deutschen Langläuferinnen und Langläufer haben beim Weltcup in Ruka erwartungsgemäß nicht in den Kampf um die vorderen Plätze eingreifen können.

Samstag, 30.11.2019, 13:07 Uhr aktualisiert: 30.11.2019, 13:10 Uhr
Victoria Carl war die beste deutsche Langläuferin.
Victoria Carl war die beste deutsche Langläuferin. Foto: Carl Sandin

Victoria Carl aus Zella-Mehlis belegte als Beste aus dem Team von Bundestrainer Peter Schlickenrieder in Finnland über zehn Kilometer in 28:11,8 Minuten den 18. Platz, Katharina Hennig aus Oberwiesenthal landete einen Rang dahinter. Bei den Männern war Sebastian Eisenlauer als 25. (37:08.5) der schnellste Deutsche im 15-Kilometer-Rennen in der klassischen Technik. Am zweiten Tag des Weltcup-Winters präsentierte sich Norwegen erneut stark, zudem feierte ein Finne einen Heimsieg.

Bei den Frauen sicherte sich Dreifach-Weltmeisterin Therese Johaug (Norwegen) in 26:47,5 Minuten den Sieg vor Lokalmatadorin Krista Parmakoski (27:17,6) und Natalja Neprjajewa aus Russland (27:31,9). Der Finne Iivo Niskanen war in 35:17,0 Minuten über 15 Kilometer der beste Mann und ließ sich nach seinem Zieleinlauf von den Fans feiern. Zweiter wurde der dreifache Olympiasieger Johannes Kläbo (35:30,0), der am Freitag gewonnen hatte, vor seinem norwegischen Landsmann Emil Iversen (35:31,9).

«Für's erste Rennen der Saison bin ich sehr zufrieden», sagte Hennig und kommentierte die Minusgrade in der finnischen Winterlandschaft so: «Es war schon sehr kalt heute. Ich hatte eher Eisklumpen als Hände.» Schlickenrieder war ebenfalls nicht unglücklich: «Ich würde sagen, das passt. Mit Zwei unter den Top 20 können wir zufrieden sein.»

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7099733?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F203%2F1116589%2F1827513%2F
Archäologen graben auf Gelände der geplanten JVA nach Bodendenkmälern
Das Luftbild zeigt das frisch geackerte Gelände (vier Quadranten im oberen Bereich), auf dem die neuen JVA entstehen soll, noch vor Beginn der Grabungsarbeiten.
Nachrichten-Ticker