Viele Fragen sind noch unbeantwortet
Keine Absteiger in der Regional- und NRW-Liga / Westfalenligisten müssen zittern

münster -

Regionalliga West

Mittwoch, 25.01.2012, 21:12 Uhr

► Aktuelle Bestandsaufnahme: Derzeit nehmen 19 Mannschaften am Spielbetrieb teil.

► Auf- und Abstieg: Verlassen werden die Klasse der Meister (nach aktuellem Stand wären das die Sportfreunde Lotte) sowie die sechs Südwest-Vereine (Eintracht Trier, FSV Mainz 05 II, 1. FC Kaiserslautern II, SV Elversberg, SC Idar-Oberstein und TuS Koblenz), die in Zukunft in der Regionalliga Südwest spielen. Bleibt ein Restbestand von 12 Mannschaften (Mönchengladbach II, 1. FC Köln II, Schalke 04 II, Borussia Dortmund II, Fortuna Köln, SC Wiedenbrück, Bayer Leverkusen II, SC Verl, Fortuna Düsseldorf II, Wuppertaler SV Borussia, VfL Bochum II und RW Essen). Neu in die Klasse kommen eventuelle Absteiger aus der 3. Liga (aktuell RW Oberhausen), die ersten Drei der NRW-Liga (aktuell Viktoria Köln, SF Siegen und die zweite Mannschaft von Arminia Bielefeld; da Bielefeld aber nicht aufsteigen kann, rückt die SSVg. Velbert als Tabellenvierter nach) sowie vier Mannschaften aus einer Aufstiegsrunde, an der neben den beiden Meistern der Westfalenliga (aktuell SV Lippstadt und Wattenscheid 09) sowie der Mittel- (FC Hennef 05) und der Niederrheinliga (FC Kray) der Fünfte, Sechste, Siebte und Achte der NRW-Liga (aktuell sind das MSV Duisburg II, der VfB Hüls , KFC Uerdingen und Alemannia Aachen) teilnehmen. Insgesamt kämen Stand heute also acht Mannschaften neu in die Klasse. In der Saison 2012/2013 würde die Regionalliga also mit 20 Mannschaften spielen. Festgelegt wurde, dass in der Saison 2012/13 die Regionalligen mit bis zu 22 Teams spielen können.

Oberliga

► Aktuelle Bestandsaufnahme: Diese Klasse gibt es bisher nicht, sie wird zur Saison 2012/13 neu installiert und mit 18 Vereinen spielen.

► Zusammensetzung: Den Grundstock bilden die westfälischen Vereine, die aktuell in der NRW-Liga spielen und sich nicht für die Regionalliga bzw. die Regionalliga-Relegation qualifizieren. Aktuell wären das sieben Vereine, nämlich Arminia Bielefeld II, SV Schermbeck, TuS Dornberg, Westfalia Rhynern, TuS Erndtebrück, Westfalia Herne und RW Ahlen. Weitere Plätze erhalten die westfälischen Clubs, die sich in der Aufstiegsrunde zur Regionalliga nicht durchsetzen. Im schlechtesten Fall können das drei Teams (SV Lippstadt, Wattenscheid 09 und VfB Hüls) sein, im besten Fall null. Das würde im schlechtesten Fall bedeuten, dass noch acht freie Plätze übrig blieben. Diese gingen an jene Mannschaften, die in den beiden Westfalenligen die Plätze zwei bis fünf belegen. Aktuell wären das Hammer SV, SC Roland Beckum, FC Gütersloh und SuS Neuenkirchen (Staffel 1) sowie die SpVg. Erkenschwick, TuS Ennepetal, TuS Heven 09 und die DJK TuS Hordel (Staffel 2). Für jeden westfälischen Club, der sich in der Relegation durchsetzt, steigt aus den beiden Staffeln der Westfalenliga ein zusätzlicher Verein in die Oberliga auf. Im Klartext bedeutet dieses, dass die Mannschaften auf den Plätzen sechs und sieben der Westfalenliga (aktuell sind das in der Staffel 1 der 1. FC Gievenbeck und die zweite Mannschaft des SC Preußen Münster sowie in der Staffel 2 Westfalia Wickede und der TuS Eving-Lindenhorst) erst dann wissen, in welcher Liga sie in der Saison 2012/13 spielen, wenn die Relegation zur Regionalliga abgeschlossen ist.

Westfalenliga

► Aktuelle Bestandsaufnahme: Derzeit spielen in den beiden Staffeln insgesamt 35 Vereine (Staffel 1 = 18 Vereine, Staffel 2 = 17 Vereine). Auch in der Saison 2012/13 wird in zwei Staffeln gespielt, die jeweils allerdings nur 16 Vereine umfassen werden.

► Auf- und Abstieg: Neben den Mannschaften, die die Klasse nach oben (Regional- bzw. Oberliga) verlassen (aktuell wären das mindestens 10, eventuell aber auch 11, 12 oder 13), gibt es in beiden Staffeln vier Absteiger (insgesamt also acht). Von den 35 Klubs blieben folglich höchstens 17 (eventuell aber auch nur 16, 15, oder 14) übrig. Das bedeutet, das es neben den fünf Fix-Aufsteigern aus den fünf Landesligen (in der heimischen Gruppe 4 ist das aktuell der TSV Marl-Hüls) noch mindestens 10 und höchstens 13 weitere Aufsteiger geben würde. Interessant wären in den aktuellen fünf Staffeln am Ende also auch die Plätze zwei, drei (sie berechtigen automatisch zum Aufstieg) und vier (eventuelle Relegationsspiele um einen, zwei oder drei zusätzliche Plätze).

Landesliga

► Aktuelle Bestandsaufnahme: In der laufenden Spielzeit gibt es fünf Staffeln mit jeweils 16 Vereinen; in der kommenden Saison reduziert sich die Zahl der Staffeln auf vier, die dann ebenfalls mit 16 Mannschaften spielen. Statt 80 wird es also nur noch 64 Landesligisten geben.

► Auf- und Abstieg: Fest stehen vier Dinge. Erstens steigen die jeweiligen Meister in die Westfalenliga auf; zweitens steigen aus jeder der fünf Staffeln drei Mannschaften ab; drittens kommen aus den Westfalenligen acht Mannschaften runter und viertens aus den 15 Bezirksligen 15 Meister rauf. Macht summa summarum einen Gesamtbestand von 83 Mannschaften. Um diese Zahl auf 64 zu reduzieren, wird zunächst geschaut, wie viele zusätzliche Aufsteiger in die Westfalenliga es gibt (im schlechtesten Fall sind das 10, im besten Fall 13 – siehe oben). Das reduziert die Zahl der Teams auf mindestens 73 (vielleicht aber auch 72, 71 oder 70). Bleibt es bei 73 Mannschaften, bedeutet das, dass es insgesamt neun zusätzliche Absteiger (in jeder der fünf Staffeln einer sowie vier weitere, die in einer zusätzlichen Relegationsrunde ermittelt werden) gibt. Betroffen wären die Mannschaften auf den Plätzen 12 (Relegationsrunde) und 13 (Absteiger). Reduziert sich die Zahl der Mannschaften durch den zusätzlichen Westfalenliga-Aufstieg auf 72, 71 oder 70, dann reduziert sich auch die Zahl der zusätzlichen Absteiger. Und zwar auf acht, sieben oder sechs Mannschaften. In der Relegationsrunde der Tabellen-12. könnten sich dementsprechend mehr Mannschaften retten.

Bezirksliga

► Aktuelle Bestandsaufnahme: In der laufenden Spielzeit gibt es 15 Staffeln. Zwei spielen mit 15 Vereinen, zehn mit 16 und drei mit 17. In der kommenden Saison reduziert sich die Anzahl der Staffeln auf 12, in denen dann allerdings jeweils 18 Teams spielen. Statt 244 wird es dann nur noch 216 Bezirksligisten geben.

► Auf und Abstieg: Die Bezirksliga verlassen werden die 15 Meister, die in die Landesliga aufsteigen, sowie 46 Absteiger (jeweils 4 in den 17er-, jeweils 3 in den 16er- und jeweils 2 in den 15er-Staffeln). Hinzu kommen 45 Aufsteiger aus den Kreisligen. Das macht eine Zwischensumme von 228. Hinzu kommen die Absteiger aus der Landesliga (15 plus 9, 8, 7 oder 6). Das bedeutet, dass sich die Zahl auf mindestens 249 erhöht. Im schlechtesten Fall sogar auf 252. Um auf 216 Mannschaften zu kommen, müssen also weitere 33 (respektive 34, 35, oder 36) Teams absteigen. Heißt im Klartext: Zum sicheren Klassenerhalt reicht in allen 15 Staffeln auf jeden Fall Platz zehn. Umgekehrt können sich die Vereine schon einmal darauf einrichten, dass neben den Tabellen-14., -15. und -16. auch die -12. und -13. sicher absteigen. Der Rang 11 ist ein Wackel-Platz. Die Teams, die am Ende diesen Rang belegen, müssen in eine Relegation, in der sechs, fünf, vier oder drei weitere Absteiger ermittelt werden.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/352780?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F87%2F696277%2F696278%2F
Verfahren gegen Polizisten eingestellt
Während eines Platzsturms kam es zu dem Vorfall.
Nachrichten-Ticker