Täter besuchten Pfarrer Dördelmann am Rosenmontag
Stiftskreuzdiebe entschuldigen sich beim Pfarrer

Borghorst -

Pfarrer Markus Dördelmann hat einen Wunsch: Er würde das Stiftskreuz gerne mit der ganzen Gemeinde in Münster abholen – und zwar zu Fuß. „Auf dem Domplatz könnte es uns der Bischof übergeben“, sagte der Pfarrer von St. Nikomedes am Wochenende in seiner Predigt. Ein großes Dankamt mit Bischof Felix Genn könne sich dann anschließen.

Donnerstag, 02.03.2017, 01:03 Uhr

 
  Foto: Bistum Münster

Aus Münster hat der Steinfurter Pfarrer mittlerweile die Zusage, dass das Kreuz auf jeden Fall wieder zurück nach Borghorst kommt, wie er gegenüber dieser Zeitung sagte. Mit dem Bistum werde in nächster Zukunft besprochen, wie die Übergabe genau stattfinden soll.

Dördelmann sieht die Gemeinde in der Pflicht, sich über die Art der Zurschaustellung des Kreuzes Gedanken zu machen. Es dürfe nicht nur als Kunstwerk ausgestellt werden, sondern die Botschaft des Reliquiars müsse die Menschen erreichen. Dördelmann wörtlich: „Wir müssen uns überlegen, wie wir es einbinden können in unsere Kirche – mit den Zeugen in der Stiftskammer.“

Rosenmontag hatte Dördelmann eine „bewegende Begegnung“ mit zweien der drei Stiftskreuzdiebe, wie er auf Anfrage sagte. „Sie sind mit dem Gefängnisseelsorger von Bremen nach Borghorst gekommen“, berichtete der Pfarrer. Die beiden Verurteilten hätten sich in aller Form für ihre Tat entschuldigt. Und ohne in Details zu gehen, schilderte Markus Dördelmann das Treffen als „sehr bewegend“.

Der Pfarrer betonte in seiner Predigt, wie sehr es ihn gerührt habe, dass die Nachricht von der Rückkehr des Kreuzes von so vielen Menschen freudig aufgenommen worden sei. Zurückblickend sei es ein Verdienst von Pfarrer Karl Holthaus , dass die Kunstwelt auf das Kreuz aufmerksam geworden sei.

 

Das Borghorster Stiftskreuz ist wieder da

1/43
  • Da strahlt der Bischof: Am Freitagmorgen präsentierte Felix Genn das Stiftskreuz.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Auf einem Tisch mit weißer Tischdecke platzierte Genn das Stiftskreuz.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Axel Roll
  • Am 17. Februar 2017 präsentiert Bischof Felix Genn im Bischofshaus in Münster das Borghorster Stiftskreuz, das gestohlen war und nun wieder aufgetaucht ist. Im Bild mit Generalvikar Norbert Kleyboldt, Pfarrer Heinrich Wernsmann und Anwalt Jürgen Römer.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Am 17. Februar 2017 präsentiert Bischof Felix Genn im Bischofshaus in Münster das Borghorster Stiftskreuz, das gestohlen war und nun wieder aufgetaucht ist. Im Bild mit Generalvikar Norbert Kleyboldt, Pfarrer Heinrich Wernsmann und Anwalt Jürgen Römer.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Pünktlich um 9.45 Uhr kam Bischof Genn am Freitagmorgen mit dem Stiftskreuz herein.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Am 17. Februar 2017 präsentiert Bischof Felix Genn im Bischofshaus in Münster das Borghorster Stiftskreuz, das gestohlen war und nun wieder aufgetaucht ist. Im Bild mit Generalvikar Norbert Kleyboldt, Pfarrer Heinrich Wernsmann und Anwalt Jürgen Römer.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Am 17. Februar 2017 präsentiert Bischof Felix Genn im Bischofshaus in Münster das Borghorster Stiftskreuz, das gestohlen war und nun wieder aufgetaucht ist. Im Bild mit Generalvikar Norbert Kleyboldt, Pfarrer Heinrich Wernsmann und Anwalt Jürgen Römer.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Am 17. Februar 2017 präsentiert Bischof Felix Genn im Bischofshaus in Münster das Borghorster Stiftskreuz, das gestohlen war und nun wieder aufgetaucht ist. Im Bild mit Pfarrer Heinrich Wernsmann und Anwalt Jürgen Römer.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Am 17. Februar 2017 präsentiert Bischof Felix Genn im Bischofshaus in Münster das Borghorster Stiftskreuz, das gestohlen war und nun wieder aufgetaucht ist. Im Bild mit Generalvikar Norbert Kleyboldt, Pfarrer Heinrich Wernsmann und Anwalt Jürgen Römer.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Am 17. Februar 2017 präsentiert Bischof Felix Genn im Bischofshaus in Münster das Borghorster Stiftskreuz, das gestohlen war und nun wieder aufgetaucht ist. Im Bild mit Pfarrer Heinrich Wernsmann.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Auf einem Tisch mit weißer Tischdecke platzierte Genn das Stiftskreuz.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Am 17. Februar 2017 präsentiert Bischof Felix Genn im Bischofshaus in Münster das Borghorster Stiftskreuz, das gestohlen war und nun wieder aufgetaucht ist. Im Bild mit Generalvikar Norbert Kleyboldt und Pfarrer Heinrich Wernsmann.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Am 17. Februar 2017 präsentiert Bischof Felix Genn im Bischofshaus in Münster das Borghorster Stiftskreuz, das gestohlen war und nun wieder aufgetaucht ist. Im Bild mit Generalvikar Norbert Kleyboldt, Pfarrer Heinrich Wernsmann und Anwalt Jürgen Römer.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Am 17. Februar 2017 präsentiert Bischof Felix Genn im Bischofshaus in Münster das Borghorster Stiftskreuz, das gestohlen war und nun wieder aufgetaucht ist. Im Bild mit Generalvikar Norbert Kleyboldt, Pfarrer Heinrich Wernsmann und Anwalt Jürgen Römer.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Am 17. Februar 2017 präsentiert Bischof Felix Genn im Bischofshaus in Münster das Borghorster Stiftskreuz, das gestohlen war und nun wieder aufgetaucht ist. Im Bild mit Generalvikar Norbert Kleyboldt und Pfarrer Heinrich Wernsmann.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Am 17. Februar 2017 präsentiert Bischof Felix Genn im Bischofshaus in Münster das Borghorster Stiftskreuz, das gestohlen war und nun wieder aufgetaucht ist. Im Bild mit Generalvikar Norbert Kleyboldt, Pfarrer Heinrich Wernsmann und Anwalt Jürgen Römer.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Am 17. Februar 2017 präsentiert Bischof Felix Genn im Bischofshaus in Münster das Borghorster Stiftskreuz, das gestohlen war und nun wieder aufgetaucht ist. Im Bild mit Generalvikar Norbert Kleyboldt und Pfarrer Heinrich Wernsmann.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Am 17. Februar 2017 präsentiert Bischof Felix Genn im Bischofshaus in Münster das Borghorster Stiftskreuz, das gestohlen war und nun wieder aufgetaucht ist. Im Bild mit Generalvikar Norbert Kleyboldt, Pfarrer Heinrich Wernsmann und Anwalt Jürgen Römer.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Axel Roll
  • Foto: Axel Roll
  • Foto: Axel Roll
  • Foto: Axel Roll
  • Foto: Axel Roll
  • Foto: Axel Roll
  • Foto: Axel Roll
  • Foto: Axel Roll
  • Foto: Axel Roll
  • Foto: Axel Roll
  • Foto: Axel Roll
  • Foto: Axel Roll
  • Foto: Axel Roll
  • Foto: Axel Roll
  • Foto: Axel Roll

 

Zum Thema
Mehr zum Thema

Gestohlener Kirchenschatz:   Das Borghorster Stiftskreuz ist wieder da

Im Sinne der Kunst? Weil das Borghorster Stiftskreuz ein Blender ist und optisch bedeutend mehr hermacht als es vom Materialwert bietet, wurde es wohl Opfer des spektakulären Diebstahls. Ein Kommentar zum Thema

Urteilsverkündung:   Gefängnisstrafe für Stiftskreuz-Diebe

Auf der Jagd nach dem Stiftskreuz:   Festgenommener soll Diebstahl des Kunstschatzes in Auftrag gegeben haben

...
...
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4676224?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F87%2F3862662%2F4847779%2F4847780%2F
Transparent am Dom
Ein riesiges Transparent hatten Unbekannte passend zum Wochenmarkt am Dom-Gerüst befestigt.
Nachrichten-Ticker