Drogen im Verkaufswert von 550 000 Euro
Zoll schlägt zu: Drei Hanf-Plantagen mitten in der Stadt

Gronau/Essen -

Marihuana im Straßenverkaufswert von rund 550 000 Euro haben Beamte des Zollfahndungsamtes Essen (Dienstsitz Nordhorn) am Montag bei Razzien in einer Gewerbehalle und zwei Wohnungen entdeckt und sichergestellt.

Montag, 06.03.2017, 16:03 Uhr

THW-Helfer unterstützten den Zoll – hier an der Düppelstraße – beim Abtransport der Cannabis-Pflanzen.
THW-Helfer unterstützten den Zoll – hier an der Düppelstraße – beim Abtransport der Cannabis-Pflanzen. Foto: Klaus Wiedau

Marihuana im Straßenverkaufswert von rund 550 000 Euro haben Beamte des Zollfahndungsamtes Essen (Dienstsitz Nordhorn ) am Montag bei Razzien in einer Gewerbehalle und zwei Wohnungen entdeckt und sichergestellt. Die mutmaßlichen Betreiber der Plantagen, ein 50-jähriger und ein 34-jähriger Niederländer, sowie ein weiterer 31-jähriger Niederländer, wurden auf dem Weg zur „Arbeit“ in der Plantage vorläufig festgenommen.

Die Zollbeamten, die im Auftrag der Staatsanwaltschaft Münster in Gronau im Einsatz waren, fanden in einer Gewerbehalle an der Düppelstraße und in zwei Wohnungen – eine davon an der Vereinsstraße – insgesamt rund 1000 Cannabispflanzen in unterschiedlichen Reife- und Erntegraden. Daneben wurde Aufzuchtequipment sichergestellt und mit Hilfe des THW Gronau abtransportiert.

Professioneller Anbau

Mitten in der Stadt wurde das Rauschgift professionell angebaut – allerdings nicht unbemerkt. Durch einen anonymen Hinweis aus der Bevölkerung kamen die Ermittler den Plantagen und ihren mutmaßlichen Betreibern auf die Spur. Zwei der Standorte waren zu professionellen Cannabisplantagen umfunktioniert worden. Im Keller eines Einfamilienhauses befand sich die dritte Marihuanaplantage im Aufbau, bereit zur Bestückung mit Marihuanasetzlingen.

Blick in eine der Cannabis-Plantagen.

Blick in eine der Cannabis-Plantagen. Foto: Zollfahndung Essen

Drei Niederländer festgenommen

Die drei festgenommenen Niederländer werden durch die Staatsanwaltschaft Münster dem zuständigen Amtsgericht vorgeführt. Unterstützt wurde die Essener Fahnder von Kräften der Hauptzollämter Münster und Osnabrück sowie der Kreispolizeibehörde Borken.

Eine einzige weibliche Hanfpflanze ergibt zwischen 40 und 70 Gramm verkaufsfertiges Marihuana. Daher beziffert der Zoll den Straßenverkaufswert der aufgefundenen Pflanzen auf rund 550 000 Euro.

Professionelles Equipment

„Alle drei Plantagen waren sorgfältig geplant und aufgebaut sowie mit professionellem Equipment versehen. Allein in der Gewerbehalle waren drei unterschiedliche Pflanzräume mit Pflanzen in verschiedenen Reifegraden eingerichtet“, so Heike Sennewald, stellvertretende Sprecherin des Zollfahndungsamtes Essen.

Die Auswertung der Beweismittel und die weiteren Ermittlungen führt jetzt das Zollfahndungsamt Essen im Auftrag der Staatsanwaltschaft Münster.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4685868?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F87%2F3862662%2F4847779%2F4847780%2F
Nachrichten-Ticker