Kompromiss gefunden
Forensik-Patienten dürfen sich auf Klinik-Gelände bewegen

Münster-Amelsbüren -

Erstmals nach der Übereinkunft zu den unbegleiteten Ausgängen auf dem Alexianer-Campus traf sich am späten Dienstagnachmittag der Klinikbeirat der Christophorus-Klinik.

Mittwoch, 08.03.2017, 11:03 Uhr

Gegen im vergangenen Jahr geplante Freigangsregelungen für Forensik-Patienten hatte sich in Amelsbüren Widerstand geregt. Nun gibt es einen Kompromiss.
Gegen im vergangenen Jahr geplante Freigangsregelungen für Forensik-Patienten hatte sich in Amelsbüren Widerstand geregt. Nun gibt es einen Kompromiss. Foto: Oliver Werner

Am 12. Januar hatten Klinikleitung und Bürgerinitiative ihren monatelangen Streit unter Vermittlung des ehemaligen CDU-Bundestagsabgeordneten Ruprecht Polenz sowie des Landesbeauftragten für den Maßregelvollzug, Uwe Dönisch-Seidel , beigelegt.

Entzündet hatte sich der Streit im Frühjahr 2016 an der Frage, ob Patienten der Forensikklinik sich ohne Begleitung auf dem Gelände der Alexianer-Kliniken am Kappenberger Damm bewegen dürfen.

Der Kompromiss lautet: Ja, sie dürfen! Aber niemals mehr als ein Patient, in Ausnahmefällen können es mal zwei sein.

Zum Thema

Ausgangsregelungen: Übt Landesregierung jetzt Druck aus?

Anwohner protestieren gegen Ausgangs-Lockerung: Mit Misthaufen und Mahnwache

Debatte über Forensik: Wortbruch oder Neujustierung?

Forensik in Amelsbüren: Streit um Patientenzahlen entbrannt

...

Regeln für Ausgänge

Zugleich wurden der Klinikleitung zeitliche Grenzen auferlegt: So dürfen die unbegleiteten Ausgänge lediglich im Zeitraum zwischen 8 und 12.30 Uhr erfolgen. An Sonn- und Feiertagen gilt dieses Lockerungsfenster allerdings nicht. Auch während der Schulferien sind keine Ausgänge erlaubt. Der Grund dafür ist einfach: So soll vermieden werden, dass beispielsweise Sexualstraftäter in Kontakt mit Kindern geraten, die etwa den Sinnespark besuchen.

Der Klinikbeirat wird in seiner heutigen Sitzung drei neue Mitglieder begrüßen, die auf Wunsch der Bürgerinitiative in den Beratungsgremium einziehen. Es handelt sich dabei Yvonne Ribbert (Amelsbüren ) sowie Ulrike Schulze Tomberge und Franz-Josef Welp (beide Senden). Unbenommen von der im Januar getroffenen Übereinkunft bleibt eine Vereinbarung aus dem Jahr 2002 bestehen, die Freigänge von Forensikpatienten in Amelsbüren und Senden untersagt.

In Kürze mehr zu den Ergebnissen der Klinikbeirats-Versammlung. 

Protest gegen Freigänge an der Forensik

1/12
  • In Amelsbüren protestierten am Mittwochabend Anwohner gegen die geplante Änderung der Ausgangsregelung der ortsansässigen Forensik.

    Foto: Oliver Werner
  • Rund 300 Bürger kamen am Mittwoch zur Informationsveranstaltung der Alexianer ins Autohaus Wiesmann – einige mit Protest-Schildern gegen die Lockerung der Ausgangsregelung an der Forensik.

    Foto: Oliver Werner
  • Rund 300 Bürger kamen am Mittwoch zur Informationsveranstaltung der Alexianer ins Autohaus Wiesmann – einige mit Protest-Schildern gegen die Lockerung der Ausgangsregelung an der Forensik. Foto: Oliver Werner
  • Rund 300 Bürger kamen am Mittwoch zur Informationsveranstaltung der Alexianer ins Autohaus Wiesmann – einige mit Protest-Schildern gegen die Lockerung der Ausgangsregelung an der Forensik. Foto: Oliver Werner
  • Rund 300 Bürger kamen am Mittwoch zur Informationsveranstaltung der Alexianer ins Autohaus Wiesmann – einige mit Protest-Schildern gegen die Lockerung der Ausgangsregelung an der Forensik. Foto: Oliver Werner
  • Rund 300 Bürger kamen am Mittwoch zur Informationsveranstaltung der Alexianer ins Autohaus Wiesmann – einige mit Protest-Schildern gegen die Lockerung der Ausgangsregelung an der Forensik. Foto: Oliver Werner
  • Rund 300 Bürger kamen am Mittwoch zur Informationsveranstaltung der Alexianer ins Autohaus Wiesmann – einige mit Protest-Schildern gegen die Lockerung der Ausgangsregelung an der Forensik. Foto: Oliver Werner
  • Rund 300 Bürger kamen am Mittwoch zur Informationsveranstaltung der Alexianer ins Autohaus Wiesmann – einige mit Protest-Schildern gegen die Lockerung der Ausgangsregelung an der Forensik. Foto: Oliver Werner
  • Rund 300 Bürger kamen am Mittwoch zur Informationsveranstaltung der Alexianer ins Autohaus Wiesmann – einige mit Protest-Schildern gegen die Lockerung der Ausgangsregelung an der Forensik. Foto: Oliver Werner
  • Rund 300 Bürger kamen am Mittwoch zur Informationsveranstaltung der Alexianer ins Autohaus Wiesmann – einige mit Protest-Schildern gegen die Lockerung der Ausgangsregelung an der Forensik. Foto: Oliver Werner
  • Rund 300 Bürger kamen am Mittwoch zur Informationsveranstaltung der Alexianer ins Autohaus Wiesmann – einige mit Protest-Schildern gegen die Lockerung der Ausgangsregelung an der Forensik. Foto: Oliver Werner
  • Rund 300 Bürger kamen am Mittwoch zur Informationsveranstaltung der Alexianer ins Autohaus Wiesmann – einige mit Protest-Schildern gegen die Lockerung der Ausgangsregelung an der Forensik. Foto: Oliver Werner
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4689229?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F87%2F3862662%2F4847779%2F4847780%2F
Nachrichten-Ticker