Spender für Herz-OP-Kosten gesucht
Agatas kleines Herz braucht dringend Hilfe

Münster -

Neun Monate ist die kleine Agata, die in Wityn (Polen) lebt. Die Malteser haben jetzt eine Hilfsaktion gestartet, um dem herzkranken Mädchen durch eine OP in Münster zu helfen.

Donnerstag, 30.03.2017, 09:03 Uhr

Agata mit ihrer Mutter Honorata: Eine Herz-OP könnte das Baby retten.
Agata mit ihrer Mutter Honorata: Eine Herz-OP könnte das Baby retten. Foto: privat

Noch am Morgen hat Oma Ala mit ihrer Enkelin telefoniert. Und ist glücklich, wenn sie die Kleine durch den Hörer brabbeln und glucksen hört. Denn dann hat Agata einen guten Tag. Aber es gibt auch andere, schlimme Stunden. Zeiten, in denen die Familie um das Baby bangt, das seit neun Monaten auf der Welt ist und mit einem schweren, sehr seltenen Herzfehler geboren wird.

Eine Not-Operation, bei der das Leben des Säuglings schon einmal am seidenen Faden hängt, hat sie überstanden. Doch weitere, notwendige Eingriffe wagen die Ärzte in Polen noch nicht, berichtet die Großmutter, die schon länger in Münster lebt. Agata sei noch zu klein, wiege nur 6000 Gramm. Die Chirurgen in der Heimat wollen eine nächste OP erst bei frühestens 8000 Gramm riskieren. „So viel Zeit hat sie nicht mehr“, fürchtet ihre Oma.

Malteser Hilfsprojekt

Und schöpft nun neue Hoffnung. Denn durch ganz viele Zufälle und persönliche Kontakte ist auf Initiative von Corinna Wenke-Schilp ein Hilfsprojekt ins Rollen gekommen, bei dem auch die Malteser mit im Boot sitzen: „Wir werden alles versuchen, dass Agata möglichst bald nach Münster kommen kann, um hier operiert zu werden“, betont Dr. Gabrielle von Schierstaedt.

Die Diözesanoberin leitet die „Malteser Medizin für Menschen ohne Krankenversicherung“ in Münster, die vielen Patienten hilft, die ohne finanzielle Absicherung durch alle Maschen fallen, wenn sie ernsthaft krank werden.

Universitätsklinikum Münster übernimmt die OP

Und so werden sie auch Agata helfen. Denn Prof. Dr. Edward Malec, Kinderherzchirurg am Universitätsklinikum Münster, sei bereit, die OP zu übernehmen – wenn die Kosten gesichert sind. 31 500 Euro sind veranschlagt, und ein Großteil ist schon zusammengekommen.

„Die Eltern und die gesamte Verwandtschaft haben so viel wie möglich zusammengekratzt, über soziale Medien hat es einen erfolgreichen Aufruf und Einzahlungen auf ein Crowdfunding-Konto gegeben – jetzt fehlen noch rund 8000 Euro", berichtet Dr. Gabrielle von Schierstaedt. Sie ist zuversichtlich, dass die Münsteraner das „stemmen“: „Bei vielen unserer Projekte haben wir das schon erlebt, auf die Menschen hier können wir zählen.“

Hilfe für Agata

Denn die Zeit läuft: Die Beine der Kleinen sind taub, eine Folge des Sauerstoffmangels der ersten Lebensmonate. Mit einer schnellen Herz-OP bestehe noch eine 20-prozentige Chance, dass die Lähmung zurückgehe.

Wer Agata und der Familie helfen möchte, kann spenden auf das Konto der Malteser für Menschen ohne Krankenversicherung bei der Pax Bank, DE89 3706 0120 1201 2140 13.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4735514?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F87%2F3862662%2F4847779%2F4847780%2F
Nachrichten-Ticker