Event des Gewerbevereins Gremmendorf-Angelmodde lockte viele Besucher an
„GrAngefest“: Zwei Tage Party an der Loddenheide

Münster -

Auch wenn bei den abendlichen Publikumszahlen noch viel Luft nach oben ist, ging das mutige Konzept des Gewerbevereins Gremmendorf-Angelmodde auf: Statt auf der kleinen Meile vor den Geschäften am Albersloher Weg wie gewohnt beschaulich und meist unter sich feiern, wagte das Team um Projektleiter Thomas Leugner den großen Sprung zum Zwei-Tages-Event mit Partyprogramm in die Loddenheide. Das „GrAngefest“ über Pfingsten auf den Parkplätzen von Marktkauf und SB Großmarkt, ein bunter Mix aus Gewerbeschau und Bühnenparty, lockte mehrere tausend Besucher an.

Montag, 05.06.2017, 16:06 Uhr

Sänger Axel Fischer sorgte für Stimmung. Kleines Foto: Clown Fidelidad kümmerte sich um die kleinen Besucher.
Sänger Axel Fischer sorgte für Stimmung. Kleines Foto: Clown Fidelidad kümmerte sich um die kleinen Besucher. Foto: Helmut P. Etzkorn

„Tagsüber gut, abends zu wenig Leute. Schade eigentlich“, so Leugner in einem ersten Fazit. Am Wetter und den Künstlern kann es nicht gelegen haben. Schlagersänger Axel Fischer rockte am Sonntagabend mit seinem Hit „Traum von Amsterdam“ die Bühne und Mallorca-Partykönig Mickie Krause legte 24 Stunden später eine ähnliche fulminante Party-Sause hin. Dazu gesellte sich noch die überragende niederländische Popgruppe Hermes House Band und Starlight Excess. Dennoch blieb die große Fläche vor der Bühne an beiden Abenden halbleer. Für den Gewerbeverein finanziell jedenfalls ein Minusgeschäft, weil nicht genügend Eintrittsgelder eingenommen wurden.

Das zweitägige "GrAngefest" auf der Loddenheide

1/19
  • Foto: Helmut Etzkorn
  • Foto: Helmut Etzkorn
  • Foto: Helmut Etzkorn
  • Foto: Helmut Etzkorn
  • Foto: Helmut Etzkorn
  • Foto: Helmut Etzkorn
  • Foto: Helmut Etzkorn
  • Foto: Helmut Etzkorn
  • Foto: Helmut Etzkorn
  • Foto: Helmut Etzkorn
  • Foto: Helmut Etzkorn
  • Foto: Helmut Etzkorn
  • Foto: Helmut Etzkorn
  • Foto: Helmut Etzkorn
  • Foto: Helmut Etzkorn
  • Foto: Helmut Etzkorn
  • Foto: Helmut Etzkorn
  • Foto: Helmut Etzkorn
  • Foto: Helmut Etzkorn

Tagsüber allerdings war der Zuspruch recht groß, vom Küchenmaschinen-Anbieter über den Versicherer bis zum Autohändler präsentierte sich der Stadtteil in seiner ganzen Vielfalt. „Wir haben durch dieses Fest unseren Fokus auf die Firmen in der Loddenheide erweitern können. Das stärkt auf Dauer unseren Verein, weil alle großen Betriebe hier jetzt Mitglied geworden sind“, so Vorstandsmitglied Marc Würfel-Elberg. Auch die vielen Vereine von den Schützen über die Karnevalisten und den SC Preußen Münster bis zum Montgolfieren-Club, den Freuden Mülhausens und der Bürgerinitiative gegen die WLE-Reaktivierung machen erfolgreich Werbung in eigener Sache. Schon am ersten Tag kletterten rund 80 Interessenten mit dem Alpenverein auf das neue Übungsdomizil, den Gasometer. Bei der KG Pängelanton dampfte vor dem Rosenmontagswagen die Lok und die Paohlbürger informierten über ihr Corps. „Gute Gespräche mit vielen Menschen, die wir sonst schwer oder gar nicht erreichen“, so Johannes Gesicki von den Paohlbürgern. Öffentlichkeitsarbeit pur also für die Vereine, die ihre Heimat im Südosten der Stadt haben.

Mehr vom GrAngefest

Gewerbeschau und Stadtteil-Festival: Axel Fischer und Hermes House Band beim "GrAngefest" [05.06.2017]

Erstes „GrAnge-Fest“ auf der Loddenheide: Gewerbeschau und Musikfestival [01.06.2017]

...

Würfel-Elberg: „Es war richtig, von der Meile vor der eigenen Haustür wegzugehen. Und für die Premiere ist die Resonanz doch ganz gut.“ Am Ende waren es nicht die 20 000 Besucher, die sich der Gewerbeverein für den Start erhofft hatte. Aber die kleine Mannschaft mit Leugner an der Spitze hat mit viel Engagement und Ideenreichtum ein gutes Fundament für eine wesentlich optimalere Präsenz des Gewerbevereins gelegt. In zwei Jahren soll es eine Neuauflage des GrAnge-Festes geben.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4905036?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F87%2F3862662%2F
Schiedsrichter bittet um Polizeischutz
Hoch her ging es am Ende der Partie Westfalia Leer gegen Eintracht Rodde. Schiedsrichter Christian Kadell bat um Polizeischutz.
Nachrichten-Ticker