Ems-Umleitung
Mobiler Damm mit lautem Knall geplatzt

Telgte -

Es klang alles so ausgeklügelt, doch auch der zweite Versuch, die Ems in Telgte mit einem mobilen Damm umzuleiten, ist gescheitert. Mit einem Knall. Jetzt soll eine stabilere Lösung her.

Donnerstag, 06.07.2017, 08:07 Uhr

Der 30 Meter lange mobile Damm platzte bei dem Versuch, die Ems in Telgte umzuleiten.
Der 30 Meter lange mobile Damm platzte bei dem Versuch, die Ems in Telgte umzuleiten. Foto: Christin Schulze-Westhoff

Fassungslosigkeit in Telgte: Erst war es nur ein kleines Loch in der Haut, dann riss an einer Naht der „Hydro- ­Baffle“ („Wasser-Abweiser“) knapp einen halben Meter auf. Für alle Beteiligten ­völlig überraschend platzte schließlich der bereits mit rund 200.000 Litern gefüllte, 30 Meter lange Planensack mit einem Knall. Das Wasser ergoss sich laut gurgelnd in die fast trockene Ems zurück.

Glück im Unglück ist, dass sich zum Zeitpunkt der Zerstörung des Baffle niemand in seiner unmittelbaren Nähe befindet. „Das hätte denjenigen erschlagen können“, meint einer der Mitarbeiter des Bauhofs der Bezirksregierung.

Mobiler Damm zerstört

1/27
  •  

    Foto: Christin Schulze-Westhoff
  •  

    Foto: Christin Schulze-Westhoff
  •  

    Foto: Christin Schulze-Westhoff
  •  

    Foto: Christin Schulze-Westhoff
  •  

    Foto: Christin Schulze-Westhoff
  •  

    Foto: Christin Schulze-Westhoff
  •  

    Foto: Christin Schulze-Westhoff
  •  

    Foto: Christin Schulze-Westhoff
  •  

    Foto: Christin Schulze-Westhoff
  •  

    Foto: Christin Schulze-Westhoff
  •  

    Foto: Christin Schulze-Westhoff
  •  

    Foto: Christin Schulze-Westhoff
  •  

    Foto: Christin Schulze-Westhoff
  •  

    Foto: Christin Schulze-Westhoff
  •  

    Foto: Christin Schulze-Westhoff
  •  

    Foto: Christin Schulze-Westhoff
  •  

    Foto: Christin Schulze-Westhoff
  •  

    Foto: Christin Schulze-Westhoff
  •  

    Foto: Christin Schulze-Westhoff
  •  

    Foto: Christin Schulze-Westhoff
  •  

    Foto: Christin Schulze-Westhoff
  •  

    Foto: Christin Schulze-Westhoff
  •  

    Foto: Christin Schulze-Westhoff
  •  

    Foto: Christin Schulze-Westhoff
  •  

    Foto: Christin Schulze-Westhoff
  •  

    Foto: Christin Schulze-Westhoff
  •  

    Foto: Christin Schulze-Westhoff

Jetzt soll ein Steindamm her

Die Chancen der „Hochwasserschutz Agentur“ aus Frankfurt auf einen neuen Auftrag sind damit auf null gesunken. Zwar hatte deren Vertreter Maximilian Kamen­shine angeboten, so schnell wie möglich einen neuen Baffle zu organisieren.

Unser Vertrauen in den ­mobilen Damm ist nun nach dem zweiten vergeblichen Versucht erschüttert.

Burkhard Vogt, Bezirksregierung Münster

Doch Burkhard Vogt – verantwortlich für den Dammbau vor dem Wehr am Bernsmeyerhaus in Telgte – sagte: „Unser Vertrauen in den ­mobilen Damm ist nun nach dem zweiten vergeblichen Versucht erschüttert.“ Er kündigte noch vor Ort einen Steindamm an.

Vor mehreren Wochen war schon einmal ein Versuch mit dem Wassersack gescheitert . Damals ver­mutete man, dass ihn ein spitzer Gegenstand am Emsgrund beschädigt habe. Deswegen wurde in der Zwischenzeit ein Untergrund aus Wassersteinen, Kies und einem Flies gelegt. Doch auch das hat nicht funktioniert. Der Damm ist nötig, weil das Wehr in Telgte erneuert werden und dafür das Wasser der Ems umgeleitet werden muss.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4987700?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F87%2F3862662%2F
Was man über Münsters Oktoberfest 2019 wissen muss
Infos zu Programm und Tickets: Was man über Münsters Oktoberfest 2019 wissen muss
Nachrichten-Ticker