Neues aus der Pferdeszene
Keine Ermittlung mehr gegen Stammbuch

Warendorf / Münster -

Die Staatsanwaltschaft in Münster verfolgt den Verdacht von Steuerhinterziehung und Untreue gegen den Geschäftsführer des Pferdestammbuchs nicht weiter. In Sachen Ermittlungen gegen das frühere Führungstrio des Landgestüts rechnete Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt den WN gegenüber noch in diesem Jahr mit einem neuen Sachstand.

Mittwoch, 16.08.2017, 15:08 Uhr

Das Landgestüt. 
Das Landgestüt.  Foto: Joke Brocker

Doch keine Unregelmäßigkeiten beim Pferdestammbuch in Münster: Die Staatsanwaltschaft Münster hat Ermittlungen gegen den Verein eingestellt. Nach Angaben von Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt seien keine Hinweise auf strafrechtliche Vergehen gefunden worden.

Wegen des Verdachts der Untreue und der Steuerhinterziehung hatte das Amtsgericht Münster, wie damals berichtet, im Mai Räume des Vereins durchsuchen lassen, wie die Züchtervereinigung selbst vor vier Monaten auf ihrer Internetseite auch bestätigt hatte.

Ermittlungen und Nachforschungen

Im Mittelpunkt der Ermittlungen gegen den Verband und Geschäftsführer hatten mutmaßliche Unregelmäßigkeiten bei Hengstversteigerungen gestanden. Die Nachforschungen waren durch die Erkenntnisse der Staatsanwaltschaft ins Laufen gekommen, die sie während der Ermittlungen gegen das ehemalige Führungstrio des nordrhein-westfälischen Landgestüts in Warendorf erlangt hatte.

Zum Thema

NRW-Ministerin Christina Schulze Föcking:  Klares Bekenntnis zum Landgestüt

Pferdestammbuch reagiert auf Ermittlungen:  „Mit Kanonen auf Spatzen geschossen“

Auktionen mit Pferdefuß:  Zuchtverband im Zwielicht

Verdacht auf Untreue und Steuerhinterziehung:  Wieder Ermittlungen beim Pferdestammbuch

...

Zu den Ermittlungen gegen ehemalige Gestütsleiterin, Verwaltungschef und Ersten Hauptberittmeister konnte Wolfgang Botzenhardt unter Hinweis auf das noch laufende Verfahren nichts Neues melden. Er konnte sich aber vorstellen, dass es dazu noch im laufenden Jahr etwas zu berichten gebe.

Wie die WN mehrfach berichteten, läuft das Verfahren gegen die zwischenzeitlich im März fristlos vom Landesumwelt- und Landwirtschaftsministerium entlassenen, früheren führenden Mitarbeiter seit Februar 2016. Damals hatten Mitarbeiter des Landeskriminalamtes und der Staatsanwaltschaft Münster die Büros des Gestüts und Privaträume der Beschuldigten durchsucht und Beweismaterial sichergestellt.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5081986?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F87%2F3862662%2F
Priester wehrt sich gegen Ausbeutung in der Fleischindustrie
 Fleischfabriken in der Kritik: Die Arbeitsbedingungen sind dort nicht immer menschenwürdig. Fleischfabriken in der Kritik:Die Arbeitsbedingungen sind dort nicht immer menschenwürdig. imagoimages
Nachrichten-Ticker