Spam-Welle grassiert im Netz
Facebook-Messenger-Virus verbreitet sich

Über den Facebook-Messenger verbreitet sich seit einiger Zeit ein neuer, gemeiner Virus. Die Opfer bekommen im Messenger einen Link zugesandt, der zu einem angeblichen Video führt. In Wahrheit wird beim Klicken Schadsofware heruntergeladen.

Freitag, 25.08.2017, 07:08 Uhr

Ein gemeiner Virus verbreitet sich momentan über den Facebook-Messenger.
Ein gemeiner Virus verbreitet sich momentan über den Facebook-Messenger. Foto: dpa

Bekommen Menschen heutzutage eine Nachricht via Whatsapp, Telegram oder den Facebook-Messenger ist der Griff zum Handy oder zur Maus ein routinierter. Schnell ist die Nachricht geöffnet und beinahe automatisch wird auf den angebotenen Link geklickt. Vor allem, wenn die Nachricht von jemandem aus der eigenen Freundesliste zu kommen scheint.

Offizielles Statement von Facebook:

„Wir haben eine Reihe automatisierter Systeme, um zu verhindern, dass schädliche Links und Dateien auf Facebook auftauchen. Wenn wir vermuten, dass ein Computer mit Malware infiziert ist, bieten wir demjenigen einen kostenlosen Anti-Viren-Scan von einem unserer Partner an. Tipps zu Sicherheit auf Facebook und Links zu den Anti-Viren-Scans gibt es auf facebook.com/help.“

...

Diese perfide Taktik nutzt ein neuer Virus aus, der sich über den Facebook-Messenger verbreitet. In der Mitteilung steht lediglich der Vorname des Empfängers und das Wort "Video". Darunter befindet sich ein Emoji und ein verkürzter Link. Doch zum Abspielen des Videos wird eine angebliche Browser-Erweiterung für Chrome oder Firefox benötigt. In manchen Fällen wird die Software automatisch heruntergeladen. Dann ist es bereits zu spät.

Mehr Netzwelt-Themen:

#HappyBirthday: Das Hashtag wird zehn

Twitter kaufen, um Trump zu sperren:  Ehemalige CIA-Agentin startet Crowdfunding-Kampagne

Auf der Jagd nach dem Click: Sensation platzt wie eine Seifenblase

...

Es werden E-Mail-Konten angezapft, Passwörter und der Browser-Verlauf. Zudem wird der Facebook-Account korrumpiert und es werden weitere schadhafte Virus-Botschaften an die eigenen Kontakte versandt.

Was dann zu tun ist:

  • alle Geräte vom Facebook-Account abmelden
  • Passwörter ändern
  • Virusscanner durchlaufen lassen
  • Browser-Verlauf löschen

Die Anti-Fake-Webseite Mimikama hat eine Anleitung erstellt, was Betroffene tun können und wie sie den Virus wieder loswerden können.

Mehr zum Thema 'Facebook':
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5100024?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F87%2F3862662%2F
20.000 Narren beim längsten Hiltruper Umzug
Prinz Leo I. gibt den Startschuss: 20.000 Narren beim längsten Hiltruper Umzug
Nachrichten-Ticker