„Speisung der 5000“
Aktion gegen Lebensmittelverschwendung

Münster -

Weniger Lebensmittel verschwenden, mehr Menschen versorgen: Dafür Bewusstsein zu wecken war Anliegen der Aktion „Speisung der 5000“ im Innenhof des Rathauses.

Samstag, 16.09.2017, 14:09 Uhr

In der Mensa der Gesamtschule Mitte nimmt jeder, was er braucht: Einfache Metallschüsseln erlauben es, erläutern Finn Könning, Max Rosenberger, Werner Schlöpker und Katharina Gitz der Moderatorin Sonja Schrapp.
In der Mensa der Gesamtschule Mitte nimmt jeder, was er braucht: Einfache Metallschüsseln erlauben es, erläutern Finn Könning, Max Rosenberger, Werner Schlöpker und Katharina Gitz der Moderatorin Sonja Schrapp. Foto: Andreas Hasenkamp

Die Deutschland-Premiere von „StopFoodWaste for Peace“ nach Vorbildern in London und Sidney war als Ereignis zum Erleben angelegt: Auf der Bühne Interviews auch zu ganz praktischen Aktionen etwa von Schulen.

Daneben die eigentliche „Speisung“: eine Suppe, serviert in einer Mehrfach-Dose, diverse Butterbrote mit Aufstrich, ein Nachtisch: „sahnig-süßer Quark mit fruchtigem Erdbeermus in knuspriger Waffel“. „Das kostet nichts, aber Sie können spenden“, das war ein Standardspruch der Verteiler zu den Lebensmitteln, die sonst keine Verwendung gefunden hätten.

Speisen und Unterhaltung

Verarbeitet etwa von den Landfrauen und Köchen der Malteser, sahen sie sich hier als schmackhafte Speise serviert. Diese waren gefragt. Die Helferin Carolin Wodrig rechnet gegen 12.20 Uhr zusammen: 2500 Gäste.  Schüler der Gesamtschule Münster-Ost waren als Müll-Lotsen unterwegs. „Es ist gar nicht so viel Müll“, berichtet der Schulsozialarbeiter, „wegen der Dosen“.

Kinder konnten sich als Gemüses-Karikatur zeichnen lassen, zahlreiche Info-Stände lockten. Da gab es Show-Cooking, Impro-Theater, Kartoffeln zum Anfassen, hier warb die „GemüseAckerdemie“ dafür, in Kitas und Schulen Gemüsegärten anzulegen. Eine Umfrage von „StopFoodWaste for Peace“ will von den Gästen wissen, ob sie selbst etwas anbauen, im Restaurant nach einer Reste-Box fragen, krummes Obst kaufen?

Feeding the 5000 - Essen gegen Verschwendung im Rathaus Innenhof

1/43
  • Feeding the 5000 - Essen gegen Verschwendung im Rathaus Innenhof Foto: Matthias Ahlke
  • Feeding the 5000 - Essen gegen Verschwendung im Rathaus Innenhof Foto: Matthias Ahlke
  • Feeding the 5000 - Essen gegen Verschwendung im Rathaus Innenhof Foto: Matthias Ahlke
  • Feeding the 5000 - Essen gegen Verschwendung im Rathaus Innenhof Foto: Matthias Ahlke
  • Feeding the 5000 - Essen gegen Verschwendung im Rathaus Innenhof Foto: Matthias Ahlke
  • Feeding the 5000 - Essen gegen Verschwendung im Rathaus Innenhof Foto: Matthias Ahlke
  • Feeding the 5000 - Essen gegen Verschwendung im Rathaus Innenhof Foto: Matthias Ahlke
  • Feeding the 5000 - Essen gegen Verschwendung im Rathaus Innenhof Foto: Matthias Ahlke
  • Feeding the 5000 - Essen gegen Verschwendung im Rathaus Innenhof Foto: Matthias Ahlke
  • Feeding the 5000 - Essen gegen Verschwendung im Rathaus Innenhof Foto: Matthias Ahlke
  • Feeding the 5000 - Essen gegen Verschwendung im Rathaus Innenhof Foto: Matthias Ahlke
  • Feeding the 5000 - Essen gegen Verschwendung im Rathaus Innenhof Foto: Matthias Ahlke
  • Feeding the 5000 - Essen gegen Verschwendung im Rathaus Innenhof Foto: Matthias Ahlke
  • Feeding the 5000 - Essen gegen Verschwendung im Rathaus Innenhof Foto: Matthias Ahlke
  • Feeding the 5000 - Essen gegen Verschwendung im Rathaus Innenhof Foto: Matthias Ahlke
  • Feeding the 5000 - Essen gegen Verschwendung im Rathaus Innenhof Foto: Matthias Ahlke
  • Feeding the 5000 - Essen gegen Verschwendung im Rathaus Innenhof Foto: Matthias Ahlke
  • Feeding the 5000 - Essen gegen Verschwendung im Rathaus Innenhof Foto: Matthias Ahlke
  • Feeding the 5000 - Essen gegen Verschwendung im Rathaus Innenhof Foto: Matthias Ahlke
  • Feeding the 5000 - Essen gegen Verschwendung im Rathaus Innenhof Foto: Matthias Ahlke
  • Feeding the 5000 - Essen gegen Verschwendung im Rathaus Innenhof Foto: Matthias Ahlke
  • Feeding the 5000 - Essen gegen Verschwendung im Rathaus Innenhof Foto: Matthias Ahlke
  • Feeding the 5000 - Essen gegen Verschwendung im Rathaus Innenhof Foto: Matthias Ahlke
  • Feeding the 5000 - Essen gegen Verschwendung im Rathaus Innenhof Foto: Matthias Ahlke
  • Feeding the 5000 - Essen gegen Verschwendung im Rathaus Innenhof Foto: Matthias Ahlke
  • Feeding the 5000 - Essen gegen Verschwendung im Rathaus Innenhof Foto: Matthias Ahlke
  • Feeding the 5000 - Essen gegen Verschwendung im Rathaus Innenhof Foto: Matthias Ahlke
  • Feeding the 5000 - Essen gegen Verschwendung im Rathaus Innenhof Foto: Matthias Ahlke
  • Feeding the 5000 - Essen gegen Verschwendung im Rathaus Innenhof Foto: Matthias Ahlke
  • Feeding the 5000 - Essen gegen Verschwendung im Rathaus Innenhof Foto: Matthias Ahlke
  • Feeding the 5000 - Essen gegen Verschwendung im Rathaus Innenhof Foto: Matthias Ahlke
  • Feeding the 5000 - Essen gegen Verschwendung im Rathaus Innenhof Foto: Matthias Ahlke
  • Feeding the 5000 - Essen gegen Verschwendung im Rathaus Innenhof Foto: Matthias Ahlke
  • Feeding the 5000 - Essen gegen Verschwendung im Rathaus Innenhof Foto: Matthias Ahlke
  • Feeding the 5000 - Essen gegen Verschwendung im Rathaus Innenhof Foto: Matthias Ahlke
  • Feeding the 5000 - Essen gegen Verschwendung im Rathaus Innenhof Foto: Matthias Ahlke
  • Feeding the 5000 - Essen gegen Verschwendung im Rathaus Innenhof Foto: Matthias Ahlke
  • Feeding the 5000 - Essen gegen Verschwendung im Rathaus Innenhof Foto: Matthias Ahlke
  • Feeding the 5000 - Essen gegen Verschwendung im Rathaus Innenhof Foto: Matthias Ahlke
  • Feeding the 5000 - Essen gegen Verschwendung im Rathaus Innenhof Foto: Matthias Ahlke
  • Feeding the 5000 - Essen gegen Verschwendung im Rathaus Innenhof Foto: Matthias Ahlke
  • Feeding the 5000 - Essen gegen Verschwendung im Rathaus Innenhof Foto: Matthias Ahlke
  • Feeding the 5000 - Essen gegen Verschwendung im Rathaus Innenhof Foto: Matthias Ahlke
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5154687?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F87%2F3862662%2F
Archäologen graben auf Gelände der geplanten JVA nach Bodendenkmälern
Das Luftbild zeigt das frisch geackerte Gelände (vier Quadranten im oberen Bereich), auf dem die neuen JVA entstehen soll, noch vor Beginn der Grabungsarbeiten.
Nachrichten-Ticker