Nach Hochwasser 2014
Münstersche Aa wird ökologisch wieder aufgewertet

Münster -

Regierungspräsidentin Dorothee Feller hat jetzt einen Förderbescheid über rund 1,5 Millionen Euro für die ökologische Aufwertung der Münsterschen Aa an Oberbürgermeister Markus Lewe überreicht. Mit den Fördermitteln soll im Bereich Kanalstraße/Lublinring bis zum Nevinghoff die Aa ökologisch verbessert werden.

Mittwoch, 20.12.2017, 07:12 Uhr

Beim Jahrhunderthochwasser 2014 gab es im Bereich Kanalstraße/Lublinring starke Überschwemmungen. Das Risiko einer Wiederholung soll mit einer Aufwertung der Aa nun reduziert werden.
Beim Jahrhunderthochwasser 2014 gab es im Bereich Kanalstraße/Lublinring starke Überschwemmungen. Das Risiko einer Wiederholung soll mit einer Aufwertung der Aa nun reduziert werden. Foto: Oliver Werner

In diesem Bereich hatte es beim Starkregen im Juli 2014 aufgrund der dichten Bebauung entlang der Aa beträchtliche Hochwasserschäden gegeben. Ursache für die Schäden war in erster Linie das auf der Oberfläche abströmende Regenwasser, das im überlasteten Kanalnetz nicht abfließen konnte. Aber auch Ausuferungen aus der Aa verschärften die Situation, berichtet die Bezirksregierung.

Um in Zukunft besser geschützt zu sein, hat die Stadt Münster in diesem Jahr bereits den als Deich wirkenden Radweg entlang der Kanalstraße erhöht. Durch diese Deicherhöhung ist aber Retentionsraum verloren gegangen. Das bedeutet: Bei Hochwasser kann sich die Aa weniger weit auf den Flächen neben dem Gewässer ausbreiten.

Wienburgpark, die Aa und die Kanalstraße nach den Regenfällen

1/39
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig

Bei der jetzt anstehenden ökologischen Verbesserung wird Boden abgetragen und dadurch neuer Überflutungsraum geschaffen. Gleichzeitig erhält die Aa die Chance, sich wieder mehr zu einem naturnahen Gewässer zu entwickeln. Dazu wird ein kurvenreicherer Verlauf angelegt und viel Totholz in den Fluss eingebracht.

So sollen nicht nur der Hochwasserschutz verbessert, sondern zugleich die Ziele der Wasserrahmenrichtlinie erreicht werden.

Die ökologische Verbesserung der Münsterschen Aa wird mit 80 Prozent der Gesamtsumme von 1.896.355 Euro gefördert.

Im Jahr 2017 hatte die Bezirksregierung Münster bereits die Erhöhung der Deiche entlang der Kanalstraße mit 409.335 Euro gefördert, heißt es weiter.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5371119?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F87%2F3862662%2F
Nachrichten-Ticker