Busunglück
Gutachten soll Ursache aufdecken

Tecklenburg -

Es soll ein fröhlicher Tag werden, dem Ereignis angemessen. 500 Jahre Reformation wollen die drei Evangelischen Kirchenkreise Tecklenburg, Münster und Steinfurt Coesfeld Borken auf der Freilichtbühne feiern. Doch kurz vor Beginn des Festgottesdienstes breitet sich die Unglücksnachricht aus: Ein Shuttle-Bus ist auf dem Weg in die Bergstadt verunglückt.

Donnerstag, 22.02.2018, 00:02 Uhr

Innerhalb weniger Minuten waren nach einem Busunglück, welches sich im September vergangenen Jahres ereignete, zahlreiche Helfer vor Ort. Die Unfallursache ist noch nicht geklärt.
Innerhalb weniger Minuten waren nach einem Busunglück, welches sich im September vergangenen Jahres ereignete, zahlreiche Helfer vor Ort. Die Unfallursache ist noch nicht geklärt. Foto: Archiv

84 Menschen befanden sich im Bus auf dem Weg von Ledde nach Tecklenburg. In einer leichten Linkskurve gerät das Fahrzeug nach rechts von der Fahrbahn ab und kippt auf die Seite. 36 Personen werden verletzt, drei von ihnen schwer. Eine 61 Jahre alte Frau aus Osnabrück erleidet tödliche Verletzungen. Eigentlich hatte sie am Abend dieses Tages bei der Uraufführung des Musical-Oratoriums „Bruder Martin “ auf der Bühne stehen und mitsingen wollen.

Helfer waren schnell zur Stelle

Glück im Unglück: Von den Organisatoren ist im Vorfeld des Reformationsfestes ein Sicherheitskonzept entwickelt worden – mit verschiedenen Einsatzszenarien. An ein Busunglück hat niemand gedacht. Dank der Vorplanung sind dann die Helfer innerhalb weniger Minuten am Unglücksort.

Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

Martin Botzenhardt

Gut fünf Monate nach dem Unfall ist eine Frage nach wie vor nicht beantwortet: Wie konnte es dazu kommen? „Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen“, sagt Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt auf Nachfrage unserer Zeitung. Ein Gutachten sei eingeholt worden, wie es in solchen Fällen üblich sei. Das könne sich auf die Rekonstruktion des Unglücks beschränken, aber auch weitere Gutachten nach sich ziehen.

Ob es zu einer Anklage kommen oder ob das Verfahren eingestellt werde „ist zum jetzigen Zeitpunkt überhaupt nicht einzuschätzen“. Auch auf eine Aussage, wann mit dem Abschluss der Ermittlungen zu rechnen sei, will sich der Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Münster nicht festlegen.

Busunfall in Tecklenburg-Ledde

1/22
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5542467?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F87%2F3862662%2F
Arbeitsplatz Autobahn-Toilette
Hartmut Lippmann bei der Arbeit. Die Toilettenanlagen an der Autobahn werden von ihm und seinen Kollegen an jedem Tag des Jahres gereinigt. Manchmal ist das Routine, manchmal wartet auf die Serviceleute ein Knochenjob mit erheblichem Ekelfaktor.
Nachrichten-Ticker