Immobilie steht seit Oktober 2017 leer
Finanzamt soll Behördenhaus werden

Münster -

Seit Oktober 2017 steht das frühere Finanzamt an der Münzstraße leer. Die Grünen fordern, dass es zum Wohngebäude wird – zum Beispiel für Studenten. Doch der Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes hat andere Pläne.

Mittwoch, 08.08.2018, 06:50 Uhr aktualisiert: 08.08.2018, 06:58 Uhr
Seit Oktober 2017 steht das frühere Finanzamt an der Münzstraße leer.
Seit Oktober 2017 steht das frühere Finanzamt an der Münzstraße leer. Foto: kal

Auf die Beamten folgten Studenten, auf die Studenten Flüchtlinge. Wer zieht als nächstes in das ehemalige Finanzamt an der Münzstraße ein? Geht es nach den Grünen, dann sollte es zu einem Wohnhaus werden, zum Beispiel für Studenten. Doch die Chancen stehen schlecht, stellt der Bau- und Liegenschaftsbetrieb (BLB) NRW klar – es zeichne sich vielmehr eine Behördennutzung ab.

Mittlerweile steht die Immobilie seit Oktober 2017 leer. „Händeringend suchen Stadt wie auch Studierendenwerk nach Flächen und Gebäuden, die sich als Wohnraum eignen. Gerade bei dem alten Finanzamt in dieser zentralen Lage ist schwer zu verstehen, warum hier nicht schnellstens Wohnungen hinkommen“, fordern GAL-Fraktionssprecher Otto Reiners und Ratsherr Carsten Peters.

Dass der BLB aktuell Nutzungsmöglichkeiten für Behörden prüfe, sei schwer nachvollziehbar. Schließlich habe der BLB bei dem Bekundungsverfahren 2015 deutlich gemacht, dass ein Verkauf beabsichtigt sei. „Nicht zuletzt hätte der BLB auch während der zweijährigen Zwischennutzung eine Prüfung anderweitiger Nutzung prüfen können“, betonen die Grünen. Nach ihrer Einschätzung dürfte auch das Studierendenwerk nicht abgeneigt sein, das alte Finanzamt zu nutzen.

Begrenztes Interesse an einer Wohnnutzung 

Beim BLB hält sich das Interesse an einer Wohnnutzung in Grenzen. „Aus Sicht des BLB bestehen große bauordnungsrechtliche Bedenken hinsichtlich einer kurzfristigen Nutzung des Gebäudes für Wohnzwecke“, so Behördensprecherin Rebecca Keller . Die Anforderungen an ein Gebäude für Wohnnutzung seien im Allgemeinen viel größer als für Nutzungen durch eine Verwaltung.

Geschichte des Finanzamtes an der Münzstraße

Das Finanzamt an der Münzstraße wurde 1929 errichtet und bis zum 31. Dezember 2013 von dieser Behörde genutzt. Vom 1. Januar bis zum 30. April 2014 stand das Gebäude leer, dann zogen „Hauswächter“ ein. Die insgesamt 22 Studenten machten am 6. Oktober 2015 Flüchtlingen Platz, da zu diesem Zeitpunkt dringend Unterbringungsmöglichkeiten benötigt wurden.

Knapp zwei Jahre lang, bis zum 14. Oktober 2017, lebten sie hier. Seitdem steht das Gebäude leer. Mit dem Ende der Nutzung als Flüchtlingsunterkunft hatte die Stadt Münster Rückbauarbeiten auf eine Verwaltungsnutzung vorgenommen. Das Gebäude gehört dem Land Nordrhein-Westfalen.  

...

Vor allem in Fragen des Brandschutzes und der allgemeinen Gebäudeausstattung seien beim alten Finanzamt nicht die notwendigen Rahmenbedingungen gegeben. „Deshalb ist das frühere Finanzamt – insbesondere kurzfristig – nicht für eine Wohnnutzung geeignet“, stellt Keller klar. Die Nutzung als Flüchtlingsunterkunft sei eine Ausnahme gewesen. Danach habe die Stadt Münster Rückbauarbeiten auf eine Verwaltungsnutzung durchgeführt.

Stattdessen kämen mehrere Landesinstitutionen als künftige Nutzer in Frage. „Die unterschiedlichen Bedarfe nehmen wir gerade konkretisiert auf und prüfen sie hinsichtlich praktischer und wirtschaftlicher Aspekte auf Umsetzbarkeit.“ Passen die Bedarfe zusammen, könnte die Liegenschaft als „Landesbehördenhaus“ zur Unterbringung mehrerer Behörden gleichzeitig dienen. Von einem Verkaufsverfahren würde der BLB in diesem Fall keinen Gebrauch mehr machen, so Keller.

Wohnen im ehemaligen Finanzamt

1/11
  • Student und Hauswächter, Oliver Vogelsang fährt mit seinem Roller durch den Flur des ehemaligen Finanzamtes. 

    Foto: Caroline Seidel, dpa
  • Hier saß mal ein Pförtner. Jetzt passen Studenten auf das Gebäude auf.

    Foto: Caroline Seidel, dpa
  • Die langen Flure in der Ex-Behörde werden von den Bewohnern auch mal mit dem Skateboard bewältigt...

    Foto: Caroline Seidel, dpa
  • ...oder eben mit dem Tretroller.

    Foto: Caroline Seidel, dpa
  • Oliver Vogelsang sitzt in einem Büro des ehemaligen Finanzamtes an seinem Schreibtisch.

    Foto: Caroline Seidel, dpa
  • Oliver Vogelsang an seinem Schreibtisch

    Foto: Caroline Seidel, dpa
  • Die Wohnzimmereinrichtung eines Hauswächters ist um die Kabelleiste drapiert.

    Foto: Caroline Seidel, dpa
  • Die Küche der Hauswächter befindet sich in der Kantine des ehemaligen Finanzamtes. 

    Foto: Caroline Seidel, dpa
  • Platz satt: Die Studenten und Hauswächter, Marius Kroll, Oliver Vogelsang und Birte Kausler (v.l.) in einem ehemaligen Sitzungssaal des Finanzamtes.

    Foto: Caroline Seidel, dpa
  • Glück gehabt: Birte Kausler hat beim Losen das ehemalige Zimmer des Finanzamtschefs bekommen.

    Foto: Caroline Seidel, dpa
  • An dem ehemaligen Finanzamt steht noch der Schriftzug Finanzamt Münster Stadt. Regelmäßig wollen Bürger hier noch Steuerunterlagen abgeben.

    Foto: Caroline Seidel, dpa
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5961449?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F87%2F3862662%2F
Kanalbrücke: Der Neubau ist ein „Schmalhans“
Bei einer ersten Infoveranstaltung stellte das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Rheine am Mittwoch in Münster die Pläne für die neue Kanalbrücke der Wolbecker Straße vor. Bis 2021 soll alles fertig sein (v.l.): Heinz-Jakob Thyßen sowie die Bauleiter Franziska Finke und Daniel Feismann.
Nachrichten-Ticker