Feuerwerkskörper
Nur legale Knaller und Raketen kaufen

Münster -

Vorsicht vor illegalen Böllern und Raketen! Die Bezirksregierung mahnt Verbraucher zur genauen Prüfung beim Einkauf der Feuerwerkskörper. Und gibt Tipps, wie man die legalen Silvester-Kracher erkennt.

Mittwoch, 26.12.2018, 20:00 Uhr
 
  Foto: dpa

Feuerwerksbatterien, Fontänen und Raketen dürfen in diesem Jahr am 28., 29. und 31. Dezember verkauft werden. Verbraucher sollten darauf achten, kein illegales Silvesterfeuerwerk zu kaufen, heißt es in einer Pressemitteilung der Bezirksregierung Münster. Sie wird in diesem Jahr mit 14 Fachbeamten in sieben Teams (am 27., 28., 29. und 31. Dezember) kontrollieren, ob Feuerwerkskörper ordnungsgemäß gekennzeichnet, vom Händler sachgemäß gelagert und verkauft werden.

Dabei werden auch die Brandschutzmaßnahmen sowie die Flucht- und Rettungswege unter die Lupe genommen. Zuvor hatte die Bezirksregierung Münster ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Bereich Arbeitsschutz speziell für die Überwachung von Silvester-Pyrotechnik geschult. „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter lernen wie sie Silvesterfeuerwerk rechtssicher überprüfen müssen und welche Gefahren von den unterschiedlichen optischen und akustischen Effekten ausgehen“, erklärt Sprengstoffexperte Bernhard Lepping.

Auf die Registriernummer achten

Bei den Kontrollen wird besonders auf die korrekte Kennzeichnung des Feuerwerks geachtet. Außerdem soll der Verkauf von illegalem Feuerwerk unterbunden werden. Dabei liegt der Schwerpunkt in diesem Jahr bei den so genannten Sonderpostenmärkten. Feuerwerkskörpern der Kategorie F2 dürfen nur innerhalb von Verkaufsräumen – und nicht beispielsweise in Passagen oder aus einem Kioskfenster heraus.

Legales Feuerwerk erkennt man laut Bezirksregierung an der CE-Kennzeichnung mit einer Registriernummer. Produkte, die mit der alten BAM-Nummer gekennzeichnet sind, dürfen nicht mehr vertrieben werden.

Sicheres Silvester

1/9
  • Arbeits- und Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann rät, in der anste-henden Silvesternacht nur geprüfte und zugelassene Feuerwerksartikel zu benutzen. „Insbesondere über das Internet werden immer wieder illegale Böller und Raketen gekauft, die eine unberechenbare Wirkung haben. Wer diese verbotenen Pyrotechnikartikel zündet, riskiert seine Gesundheit und sogar sein Leben“, warnt Minister Laumann.

    Foto: colourbox.com
  • Jedes Jahr kommt es in der Silvesternacht zu schweren Unfällen, bei denen Menschen Augenlicht, Hörvermögen oder Hände verlieren. Die Ursache ist meist: ein zu leichtfertiger Umgang mit gefährlichen Knall-körpern.

    Foto: colourbox.com
  • Verbraucher können geprüftes und zugelassenes Feuerwerk unter an-derem am CE-Kennzeichen und der Kennnummer der Prüfstelle erken-nen. Der Kauf im namhaften Einzelhandel gibt zusätzlich Sicherheit.

    Foto: Oliver Werner (Archiv-Bild)
  • Auch in diesem Jahr sind wieder die Expertinnen und Experten der Be-zirksregierungen unterwegs, um gefährliches Feuerwerk aus dem Ver-kehr zu ziehen, bevor es in die Hände der Verbraucher gelangt. Dabei kontrollieren sie auch die Einhaltung der Vorschriften für den Verkauf von Feuerwerk. Feuerwerksartikel der Kategorie F2 (Raketen, Kano-nenschläge, Böller) dürfen nur an Personen ab 18 Jahren verkauft oder weitergegeben werden.

    Foto: dpa
  • Der Verkauf ist in diesem Jahr vom 28. bis zum 30. Dezember erlaubt, das Abbrennen nur am 31. Dezember und 1. Januar.

    Foto: dpa
  • Beim Kauf und Zünden von Feuerwerksartikeln sollten folgende Tipps beachtet werden:

    • beim Kauf auf das CE-Kennzeichen achten
    • Sicherheitshinweise genau lesen und beachten
    • Sicherheitsabstand, insbesondere zu Personen, einhalten
    • Böller nach dem Anzünden sofort wegwerfen
    • sich nach dem Zünden von Raketen und Fontänen schnell entfernen
    Foto: Oliver Werner
    • bei Raketen auf eine sichere „Abschussrampe“ achten.
    • Raketen und Fontänen nie unter Vordächern, Bäumen etc. zünden
    • „Blindgänger“ nie erneut zünden – am besten mit Wasser übergießen
    Foto: dpa
    • Keine Basteleien mit Feuerwerkskörpern – dies ist eine häufige Unfallursache
    • Fenster und Türen geschlossen halten, damit angezündete Feuerwerkskörper nicht in das Gebäude gelangen können
    • Haustiere in einen möglichst ruhigen Raum bringen
    Foto: colourbox.com
  • Einen Handzettel mit den wichtigsten Tipps stellt das Ministerium kostenlos zur Verfügung: https://www.mags.nrw/broschuerenservice

    Weitergehende Informationen sind auch bei der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) erhältlich: https://www.bam.de/

    Foto: colourbox.com
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6281146?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F87%2F3862662%2F
Mordkommission ermittelt nach Gasexplosion in einem Wohnhaus
Am Max-Klemens-Kanal: Einsatz der Feuerwehr: Mordkommission ermittelt nach Gasexplosion in einem Wohnhaus
Nachrichten-Ticker