Germania-Pleite beschäftigt Reisebüros
Die Telefone stehen nicht still

Münster -

Die Pleite der Fluglinie Germania beschert den Reisebüros viel Arbeit. Passagiere melden sich aus Urlaubsregionen und fragen nach Ersatzflügen. Aber auch Kunden, die demnächst in den Urlaub fliegen wollen, kümmern sich um ihre Reise.

Dienstag, 05.02.2019, 17:30 Uhr aktualisiert: 05.02.2019, 18:26 Uhr
Die Fluglinie Germania hat ihren Betrieb eingestellt. Auch Passagiere aus Münster sind von der Pleite betroffen und lassen die Telefone in den Reisebüros klingeln.
Die Fluglinie Germania hat ihren Betrieb eingestellt. Auch Passagiere aus Münster sind von der Pleite betroffen und lassen die Telefone in den Reisebüros klingeln. Foto: dpa

Die Berliner Fluglinie Germania ist pleite, alle Flugzeuge bleiben am Boden. Seitdem stehen darum die Telefone in den münsterischen Reisebüros nicht mehr still. Der Ansturm begann am Dienstagmorgen.

Mit Hochdruck seien sie damit beschäftigt, sagt Jörg Brüggemann vom münsterischen Reisebüro Meimberg, für ihre Kunden Ersatzflüge zu organisieren. „Wir haben extrem viel zu tun.“ Zunächst aber gilt es, Ruhe zu bewahren, rät der Reiseexperte.

"Schock für die Branche"

Es zeige sich auch, dass nach jeder Pleite viele Kunden zurück ins Reisebüro kommen würden. Brüggemann bezeichnet die Insolvenz der Fluglinie als „Schock für die ganze Branche“.

Viele Kunden, die ihren Germania-Flug innerhalb einer Pauschalreise gebucht haben, wandten sich schon am Dienstag an ihre Reiseveranstalter. Wer sein Flugticket direkt bei Germania gekauft hat, geht leer aus.

Er könne nicht sagen, ob bei ihnen 100 oder 200 Kunden betroffen seien, sagt Christoph Lückertz vom Reisebüro Lückertz auf der Salzstraße. Der Reihe nach würden ihre Kunden jetzt „verarztet“.

Diese Flugziele fallen am FMO weg

1/17
  • Mit der Pleite von Germania fallen am FMO 16 Flugziele, die 2019 im Sommerflugplan standen, weg:

    1. Faro an der Algarveküste in Südportugal

    Foto: Christian Röwekamp-dpa-gms
  • 2. Fuerteventura, die zweitgrößte der zu Spanien gehörenden Kanarischen Inseln liegt 100 Kilometer vor Nordafrika im Atlantik.

    Dieses Flugziel wird nach der Germania-Pleite von Corendon Airlines übernommen.

    Foto: Carlos De Saa dpa
  • 3. Funchal, Hauptstadt der portugiesischen Inselgruppe Madeira. Hier kommt Fußball-Superstar Cristiano Ronaldo her.

    Foto: Michael Zehender-dpa-tmn-dpa
  • 4. Gran Canaria, die drittgrößte der Kanarischen Inseln ist bekannt für seinen farbenfrohen Karneval.

    Dieses Flugziel wird nach der Germania-Pleite von Corendon Airlines übernommen.

    Foto: Ángel Medina G dpa
  • 5. Heraklion, ist die Hauptstadt von Kreta. Sie ist eine moderne Stadt und ihre Küstenregion ist die größte touristische Region Kretas

    Dieses Flugziel wird nach der Germania-Pleite von Corendon Airlines übernommen.

    Foto: dpa
  • 6. Ibiza, die balearische Insel ist bekannt für ihre Natur und Partys bei denen immer wieder prominente DJs wie Paris Hilton auflegen.

    Foto: Sergio G. Canizares dpa
  • 7. Istanbul, Germanwings flog als einzige Airline von Greven aus den Istanbul-Airport (IST) in der türkischen Metropole an. Pegasus fliegt allerdings weiterhin vom FMO zum Flughafen Sabiha Gökçen (SAW) im Osten der Stadt.

    Foto: dpa
  • 8. Kos, eine griechische Insel mit einer Mischung aus Sandstränden, türkisblauem Wasser und schönen Städten.

    Dieses Flugziel wird nach der Germania-Pleite von Corendon Airlines übernommen.

    Foto: dpa
  • 9. Lanzarote, die kanarische Insel beeindruckt mit ihrer Vulkanlandschaft.

    Foto: dpa
  • 10. Larnaca, die Hafenstadt im Südosten von Zypern ist besonders sehenswert wegen ihrer Strandpromenade.

    Foto: dpa
  • 11. Malaga, die andalusische Provinz liegt an der Südküste Spaniens und bietet wunderschöne Strände. Außerdem scheint dort an rund 300 Tagen im Jahr die Sonne.

    Foto: dpa
  • 12. Rhodos, die griechische Insel hat zahlreiche Strände und trägt durch ihre viele Sonnenstunden auch den Namen "Sonneninsel".

    Dieses Flugziel wird nach der Germania-Pleite von Corendon Airlines übernommen.

    Foto: dpa
  • 13. Teneriffa, die kanarische Vulkaninsel bietet mit ihrer 55 Jahren alten Sternenwarte ein ganz besonderen Besuchermagneten.

    Dieses Flugziel wird nach der Germania-Pleite von Corendon Airlines übernommen.

    Foto: dpa
  • 14. Thessaloniki, die griechische Hafenstadt ist bekannt für ihren weißen Turm, der südlich des Hafens von Thessaloniki steht.

    Foto: dpa
  • 15. Varna, die bulgarische Hafenstadt liegt an der Schwarzmeerküste und ist die drittgrößte Stadt Bulgariens.

    Dieses Flugziel wird nach der Germania-Pleite von Bulgarian Air Charter übernommen.

    Foto: dpa
  • 16. Zonguldak an der türkischen Schwarzmeerküste sollte im Juni 2019 ins Streckennetz des FMO aufgenommen werden. dazu kommt es jetzt nicht mehr.

    Foto: dpa
  • Vier weitere ehemalige Germanwings-Destinationen werden von Greven aus noch von anderen Airlines bedient: 

    - Palma de Mallorca (Eurowings und Laudamotion)

    - Antalya (Sun Express)

    - Burgas (Bulgarian Air Charter)

    - Hurghada (Fly Egypt)

    Foto: Gunnar A Pier

Ersatzflüge nach Mallorca und auf die Kanaren

Der Geschäftsführer stellt aber auch fest, dass sowohl Veranstalter von Reisen, als auch Kunden und Reisebüros viel aus der Insolvenz bei Air Berlin gelernt hätten, bei der eine größere Aufregung geherrscht habe.

Passagiere in Hauptzielgebieten wie Mallorca oder den Kanaren böten sich gute Chance, Ersatzflüge zu bekommen. Anders sieht es nach Meinung von Lückertz in Zielgebieten wie Hurgharda in Ägypten aus. „Dann wird es spannend.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6372116?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F87%2F3862662%2F
Kein Platz für Studenten
Gebäude der ehemaligen Oxford-Kaserne würde das Studierendenwerk gern im Herbst weiterhin als Studentenunterkünfte anbieten.
Nachrichten-Ticker