Sturmtief
Rosenmontagszug in Münster wird verschoben

Münster -

Münsters Rosenmontagszug kann nicht pünktlich um 12.11 Uhr starten. In einer Lagebesprechung am Sonntagabend wurde entschieden, den Umzug wegen einer Sturmwarnung auf 14.11 Uhr zu verschieben. Doch das letzte Wort in der Sache ist noch nicht gesprochen.

Sonntag, 03.03.2019, 17:42 Uhr aktualisiert: 03.03.2019, 20:39 Uhr
Zug-Kommandant Lothar Hitziger (l.) und BMK-Präsident Dr. Helge Nieswandt hoffen, dass Münster vom Sturm verschont bleibt.
Zug-Kommandant Lothar Hitziger (l.) und BMK-Präsident Dr. Helge Nieswandt hoffen, dass Münster vom Sturm verschont bleibt. Foto: hpe

Tief „Bennet” sorgt für schlechte Nachrichten. Die Wetterprognosen für Rosenmontag sind so düster, dass der Umzug in Münster auf der Kippe steht. Am Sonntagabend hieß es in der Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes , dass für Münster am Vormittag mit Sturmböen von bis zu 100 Stundenkilometern (Windstärke 10) zu rechnen sei. 

Das Präsidium des Bürgerausschusses Münsterscher Karneval (BMK) traf sich am Sonntagabend mit Vertretern der Stadt, Feuerwehr und Polizei zur Lagebesprechung. Das Ergebnis: Der Umzug in Münster soll zwei Stunden später starten als geplant, da die Wetteraussichten für den Nachmittag günstiger sind. Um 14.11 Uhr soll es nach derzeitigem Stand losgehen. 

Das Problem sind die Böen.

Ordnungsdezernent Wolfgang Heuer

„Das Problem sind die Böen. Die eigentlichen Grundwetterdaten sind nicht so schlecht“, sagt der städtische Ordnungsdezernent Wolfgang Heuer. 

Entscheidung am Montagmorgen

Doch damit ist der Rosenmontagszug noch nicht endgültig gerettet. Denn die Runde der Entscheidungsträger will am Montagmorgen erneut zusammenkommen, um sich die Wetterlage aktuell anzuschauen. Auch eine Absage sei noch möglich, hieß es am Sonntagabend. 

Die zehn wichtigsten Infos zum Rosenmontagsumzug in Münster

1/10
  • 1. Wann beginnt der Zug? 

    Der Zug startet am Rosenmontag wetterbedingt erst um 14.11 Uhr. Tief „Bennet” soll am Vormittag mit bis zu 100 km/h schnellen Sturmböen über Münster hinwegfegen. Deshalb wurde am Sonntagabend der ursprüngliche Starttermin (12.11 Uhr) aufgegeben. Eine endgültige Entscheidung über das Stattfinden des Zuges soll erst am Montagmorgen fallen.

    Foto: Matthias Ahlke
  • 2. Welche Route nimmt der Zug?

    Vom Schlossplatz aus fahren die Wagen durch die Bergstraße zum Bült, um anschließend durch die Mauritzstraße und die Eisenbahnstraße auf die Salzstraße zu gelangen. Von hier aus führt die Route die Narren durch die Stubengasse, die Schorlemer Straße und die Ludgeristraße schließlich über den Prinzipalmarkt. Von hier aus geht es zum Spiekerhof, wo der Zug endet.

    Foto: Matthias Ahlke
  • 3. Wie lang ist der Zug?

    Insgesamt nehmen nicht mehr und nicht weniger als 111 Wagen, Gruppen und Musikkapellen teil. 

    Foto: Matthias Ahlke
  • 4. Wo sieht man am besten?

    Vom Prinzipalmarkt aus und am Ludgerikreisel hat man als Zuschauer die beste Sicht.

    Foto: Matthias Ahlke
  • 5. Wo kann man parken?

    Die Parkhäuser sind am Rosenmontag in Münster geöffnet.

    Foto: Oliver Werner
  • 6. Sind Straßen gesperrt?

    Bei der Anreise sollte man berücksichtigen, dass die Innenstadt und der Schlossplatz bis 19 Uhr gesperrt sind.

    Foto: Matthias Ahlke
  • 7. Wie kommt man ohne Auto zum Umzug?

    Am besten kommt man mit Bus und Bahn zum Rosenmontagsumzug in Münster.

    Foto: Oliver Werner
  • 8. Bis wann geht der Umzug?

    Der Zug ist voraussichtlich um 19 Uhr vorbei.

    Foto: Matthias Ahlke
  • 9. Wo kann man weiter feiern?

    Nach dem Zug geht der Karneval in den Kneipen der Innenstadt weiter.

    Foto: Matthias Ahlke
  • 10. Ist der Umzug familienfreundlich?

    Eine Familienfreundliche Zone, in der sowohl ein Rauch-, als auch ein Trinkverbot herrscht, ist an der Schorlemer Straße ausgewiesen.

    Foto: Oliver Werner

Rosenmontagszug fiel drei Mal aus

In Münster ist bislang drei Mal ein Rosenmontagszug ausgefallen, zuletzt im Jahr 2016. Auch damals waren schwere Sturmböen vorausgesagt worden, die aber am Rosenmontag in der Innenstadt ausblieben.

Wir berichten weiter.

Prinz Leo übernimmt die Macht im Rathaus

1/93
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6441748?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F87%2F3862662%2F
Neuer Plan gegen alte Probleme
Viele Klinikärzte fühlen sich überlastet. Dazu trägt auch der Fachkräftemangel an deutschen Krankenhäusern bei.
Nachrichten-Ticker