Komplizierter Rettungseinsatz bei Kattenvenne
Autofahrer schwer verletzt – Ersthelfer landet im Graben

Lienen -

Überschlag mit gravierenden Folgen: Auf dem Ostbeverner Damm (K 34) ist am Freitagabend ein Autofahrer schwer verunglückt. Der Mann hatte offenbar in einer Kurve die Kontrolle über seinen Kleinwagen verloren. Rettungskräfte brauchten längere Zeit, um ihn aus dem Fahrzeug zu retten. Das Auto eines Ersthelfers rutschte in einen Graben.

Samstag, 09.03.2019, 14:50 Uhr aktualisiert: 09.03.2019, 15:36 Uhr
Komplizierter Rettungseinsatz bei Kattenvenne: Autofahrer schwer verletzt – Ersthelfer landet im Graben
Starker Regen erschwerte die Bedingungen für die Einsatzkräfte. Foto: Jens Keblat

Um 19.54 Uhr waren die Freiwillige Feuerwehr mit den Löschzügen Lienen und Kattenvenne sowie der Rettungsdienst aus Lengerich und die Polizei zu dem Verkehrsunfall bei Kattenvenne alarmiert worden. An der Unfallstelle bot sich den ersten Einsatzkräften dann ein dramatisches Bild: Der 51-jährige Fahrer des verunfallten Mazda 323 war in seinem stark deformierten Wagen massiv eingeklemmt. Er war mit dem Fahrzeug offenbar aus Telgte kommend in Fahrtrichtung Lienen unterwegs gewesen und hatte ausgangs einer Kurve die Kontrolle über das Fahrzeug verloren, woraufhin es zu dem Überschlag im Straßengraben kam.

Ein couragierter Ersthelfer war dem Mann nach dessen Alleinunfall zur Hilfe gekommen. Als der Ersthelfer aus entgegengesetzter Richtung auf die Unfallstelle zufuhr, den verunglückten Wagen im Straßengraben bemerkte und anhielt, übersah er Polizeiangaben zufolge ausgerechnet den Straßengraben und stoppte seinen VW so weit rechts, dass dieser beim Anhalten in den Graben rutschte und dort zum Stillstand kam.

Schwerer Verkehrsunfall bei Kattenvenne

1/22
  • Auf dem Ostbeverner Damm (K 34) ist am Freitagabend ein Autofahrer schwer verunglückt.

    Foto: Jens Keblat
  • Der Mann hatte offenbar in einer Kurve die Kontrolle über seinen Kleinwagen verloren.

    Foto: Jens Keblat
  • Rettungskräfte brauchten längere Zeit, um ihn aus dem Fahrzeug zu retten.

    Foto: Jens Keblat
  • Das Auto eines Ersthelfers rutschte in einen Graben.

    Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat

Bei den umfangreichen Rettungsmaßnehmen wurden die Wehrleute und Rettungskräfte stark gefordert: Rund eine Stunde dauerte es, den schwer verletzten 51-Jährigen aus dem Wagen zu befreien.

Gewitter und Starkregen erschweren Einsatz

Ein kurzes Gewitter, das mit Starkregen einherging, erschwerte die Bedingungen für die Einsatzkräfte zusätzlich. Mit technischem Rettungsgerät trennten die Feuerwehrleute zunächst das Dach des Wagens vollständig ab, später dann wurden auch noch weitere Teile der Karosserie entfernt. Nur so war es möglich, den Mann schonend zu retten. Er wurde mit sehr schweren Verletzungen in eine Klinik gebracht. Der Ostbeverner Damm war im Bereich der Unfallstelle wegen des Einsatzes mehr als anderthalb Stunden lang komplett gesperrt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6459128?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F87%2F3862662%2F
Stadt will bald Pläne für neue Gesamtschule vorlegen
Die jetzige, nur spärlich frequentierte Sekundarschule im ehemaligen Schulzentrum Roxel, wäre aus Sicht der münsterischen Schulpolitik ein idealer Standort für eine Gesamtschule. Die Gemeinde Havixbeck sieht das anders.
Nachrichten-Ticker