Kommentar zu Lügde
Rücktrittsforderung gegen Innenminister Reul nach neuer Ermittlungspanne

Düsseldorf -

Ein Abrissunternehmer findet im Missbrauchsfall von Lügde weitere Datenträger – und nicht die Polizei. Innenminister Herbert Reul (CDU), der angesichts früherer Ermittlungspannen keinen Stein auf dem anderen lassen wollte, bläst der Wind jetzt eiskalt ins Gesicht. Von Hilmar Riemenschneider
Sonntag, 14.04.2019, 15:23 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 14.04.2019, 15:23 Uhr
Kommentar zu Lügde: Rücktrittsforderung gegen Innenminister Reul nach neuer Ermittlungspanne
Ein Kinderauto liegt unter dem Trümmern vor der zum Teil bereits abgerissenen Parzelle des mutmaßlichen Täters auf dem Campingplatz Eichwald im Ortsteil Elbrinxen. Auf dem Campingplatz soll ein Dauercamper mit einem Komplizen über Jahre hinweg Kinder missbraucht und dabei gefilmt haben. Der Ort des Verbrechens wurde diese Woche abgerissen. Foto: Guido Kirchner/dpa
Man mag kaum abwägen, welche der Ermittlungspannen im Fall des jahrelangen Kindesmissbrauchs in Lügde grotesker war. Folgenschwer sind sie alle. Dass jetzt aber ein Abrissunternehmer der Polizei ihre Versäumnisse offenbart, ist an Peinlichkeit kaum zu überbieten.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6542463?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F87%2F3862662%2F
Kanalbrücke: Der Neubau ist ein „Schmalhans“
Bei einer ersten Infoveranstaltung stellte das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Rheine am Mittwoch in Münster die Pläne für die neue Kanalbrücke der Wolbecker Straße vor. Bis 2021 soll alles fertig sein (v.l.): Heinz-Jakob Thyßen sowie die Bauleiter Franziska Finke und Daniel Feismann.
Nachrichten-Ticker