Die Cavete im Kuhviertel wird 60
Klage über Spießerleben schiebt Cavete an

Münster -

Jurastudent Wilfried Weustenfeld vermisste damals eine Studentenkneipe. Er klage über das spießige Münster. Am 28. April 1959 gründeten Lothar Weldert und Werner-Otto Jedamzik die Cavete.

Sonntag, 28.04.2019, 12:00 Uhr aktualisiert: 28.04.2019, 15:48 Uhr
Die Cavete in der Kreuzstraße war ein Treffpunkt für Musiker, Künstler und Kreative.
Die Cavete in der Kreuzstraße war ein Treffpunkt für Musiker, Künstler und Kreative. Foto: Henning Stoffers

Jurastudent Wilfried Weustenfeld brachte den Stein ins Rollen. Er ließ seinem Unmut über Münster freien Lauf. Er beklagte sich über das Spießerleben und das immerwährende Glockengeläut. Vor allen Dingen fehle eine Studentenkneipe. Seine Warnung: Hütet Euch, studiert nicht in Münster. Weustenfeld hatte in ein Wespennest gestochen. Am 28. April 1959 eröffneten die beiden Studenten Lothar Weldert und Werner-Otto Jedamzik die Cavete an der Kreuzstraße, mitten im Kuhviertel.

Möbel, Kitsch und Krempel wurden dafür gespendet. Theo Breiders altes Telefon fand eine neue Heimat. Ein Pils kostete 35 Pfennig, ein Töttchen eine Mark. Es wurde über Gott und die Welt philosophiert, verrückte Ideen wurden bei Altbierbowle und Spaghetti geboren. Später gab es nur noch selbstgemachte Nudeln. Die Welderts hatten dafür in den 1970er-Jahren in Italien eine Nudelmaschine aufgetrieben.

Cavete-Zimmer als Erinnerung

Joachim von Appen und Hilke Duis brachten Kunst in die Kneipe, erinnert sich Katharina Weldert, eine der drei Töchter von Lothar und Karin Weldert. Später, als die Cavete verkauft wurde, erzählt Katharina Weldert, mochte sich die Familie – der Vater starb 1988 – nicht von einer Gaslaterne, einer Skulptur über der Theke und den Schildern vor der Tür trennen. Karin Weldert, die in Kasewinkel wohnt und 89 Jahre alt ist, pflegt bis heute in ihrem Haus ein Cavete-Zimmer.

Die Cavete im Kuhviertel feiert runden Geburtstag

1/8
  • Die Cavete in den frühen 70er-Jahren

    Foto: Sammlung henning Stoffers
  • Der Eingang in die Cavete

    Foto: Henning Stoffers
  • Künstler, Musiker und Kreative trafen sich früher in der Kuhviertelkneipe.

    Foto: Henning Stoffers
  • Kunst prägte das Bild in der Cavete

    Foto: Henning Stoffers
  • Die Einrichtung der Cavete in früheren Jahren

    Foto: Weldert, Fotosammlung Stoffers
  • Die Studentenkneipe Cavete im Kuhviertel besteht am 28. April 60 Jahre. Der Student Wilfried Weustenfeld brachte 1958 die Idee ins Rollen. Foto: Matthias Ahlke
  • Im Sommer schmücken Blumen die Fassade der Kneipe.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Der student Weustenfeld brachte die Idee einer Studentenkneipe ins Rollen.

    Foto: msd Cavete

Fotos zeigen den Jazzmusiker Benny Goodman, der nach einem Auftritt 1959 in der Halle Münsterland in die Cavete abgeschleppt wurde. NRW-Innenminister Willi Weyer besuchte die Kneipe. Als diese um ein Uhr geschlossen werden sollte, verlängerte er kurzfristig die Sperrstunde. Terroristin Ulrike Meinhoff verteilte in der Kneipe Flugblätter, der Verfassungsschutz beobachtete das Geschehen.

Familie Weldert pflegt bis heute den Kontakt zur ersten Kellnerin Karola Stockbrügger, die in Kanada lebt. „Sie ist für mich wie eine zweite Mutter“, sagt Katharina Weldert.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6571484?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F87%2F3862662%2F
Nachrichten-Ticker