Völkermord in Ruanda
Ein Überlebender berichtet

Ladbergen -

Vor 25 Jahren ereignete sich in Ruanda ein Genozid, dem 800.000 Menschen zum Opfer fielen. Pater Hans-Michael Hürter aus Ladbergen erlebte das schreckliche Morden. Nur knapp entkam er damals Milizionären. Von Elmar Ries
Mittwoch, 19.06.2019, 06:00 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 19.06.2019, 06:00 Uhr
Pater Hans-Michael Hürter in seinem Wohnzimmer in Ladbergen. Seiner Liebe zu Afrika habe auch der hautnah erlebte Genozid nichts anhaben können, sagt er.
Pater Hans-Michael Hürter in seinem Wohnzimmer in Ladbergen. Seiner Liebe zu Afrika habe auch der hautnah erlebte Genozid nichts anhaben können, sagt er. Foto: Wilfried Gerharz
Wie wird eigentlich ein Mensch, der unaussprechliche Gräuel ansehen musste? Was macht das erlebte Leid mit ihm? Der erste Eindruck überrascht: Hans-Michael Hürter lacht oft und gern. Der zweite: Er erzählt sehr aufgeräumt.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6704802?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F87%2F3862662%2F
Nachrichten-Ticker