"Warendorf Live" ein großes Spektakel
Sasha, Milow und Co. begeistern 4500 Besucher

Warendorf -

Beste Stimmung bei "Warendorf Live" - Milow, Sasha, Juli und Alice Merton haben am Samstag 4500 Besucher im Warendorfer Freibad begeistert.

Sonntag, 15.09.2019, 13:31 Uhr aktualisiert: 15.09.2019, 14:07 Uhr
Sasha krönt einen denkwürdigen Livekonzert-Tag beim Freibad-Open-Air. Alice Merton (l. außen), Milow (r. o.) und Juli (r.) wärmen die 4500 Zuschauer an, Sound, Licht und Effekte zaubern einmaliges Festivall-Gefühl.
Sasha krönt einen denkwürdigen Livekonzert-Tag beim Freibad-Open-Air. Foto: Jonas Wiening

„Um ehrlich zu sein, habe ich vorher noch nie von Warendorf gehört“, sagt Milow zwischen zwei Liedern während seines Auftritts. Doch das hält den belgischen Pop-Sänger nicht davon ab, alles zu geben. „You Don‘t Know“, „Ayo Technology“ oder „Howling in the Moon“ sind nur drei seiner Hits, mit denen der internationale Star die Besucher des „ Warendorf Live “-Events gleich auf seiner Seite hat.

Milow kann auch Deutsch

Milow, in diesem Jahr in der TV-Show „Sing meinen Song – das Tauschkonzert“ mit dabei, kann auch Deutsch. Das stellt er unter Beweis – mit seiner up-tempo-Version von „Musik sein“ von Wincent Weiss, während der er dann auch wieder ins bevorzugte Englisch wechselt. Die Zuschauer sind begeistert.

Warendorf Live 2019 - mit Sasha, Milow, Alice Merton und Juli

1/175
  • Konfetti-Kanone: Beim Auftritt von Milow wurde ein richtiges Feuerwerk gezündet.

    Foto: Jörg Pastoor
  • Alice Merton hatte ihre Hits „No Roots“ und „Why So Serious?“ im Gepäck.

    Foto: Jonas Wiening
  • Deutsch und Englisch. Sasha liefert in beiden Sprachen ab.

    Foto: Jörg Pastoor
  • Der belgische Sänger Milow brachte „Howling in the Moon“, „You Don‘t Know“ und „Ayo Technology“ mit ins Freibad.

    Foto: Jonas Wiening
  • Eine „Geile Zeit“ verbrachte Frontsängerin Eva Briegel mit ihrer Band Juli auf der Bühne.

    Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jörg Pastoor
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening

Den Auftakt machen zunächst Jonny & Jakob – da ist noch muckelig warm, am Nachmittag. Die Newcomer, bekannt von „The Voice“, grooven die Besucher mit Deutsch-Pop ein, ehe die „Perfekte Welle“ durchs Freibad schwappt. Bei „Juli“ singen die meisten mit. „Elektrisches Gefühl“, der „Geile Zeit“, „Regen und Meer“ und eben jene Welle – die Texte sind den meisten bekannt. Die Hände gehen in die Höhe, die Fans springen.

Gute Stimmung herrscht auch bei Theresa Heimann. Sie feiert mit ihren Freundinnen ihren Junggesellinnen-Abschied im Freibad. Extra aus Paderborn ist die Truppe angereist, feiert gemeinsam mit dem bunt gemischten Publikum.

Alice Merton feiert Party

Auch bei und mit Alice Merton. Der Shootingstar, einen Tag vorher 26 Jahre alt geworden, holt die Geburtstagsparty in Warendorf nach – mit rund 4500 Gästen im Freibad, was auch die Laune von Veranstalter Markus Vedder angesichts des bis zuletzt spannenden Ticketvorverkauf wohltemperiert hält.

Wenn Sie den folgenden Facebook Beitrag ansehen möchten, aktivieren Sie diesen bitte über den Button. Mit der Aktivierung des Beitrags erklären Sie sich damit einverstanden, dass Daten an Facebook übermittelt werden.
Der Facebook-Post wird geladen

Merton, die neue Jurorin bei „The Voice of Germany“, weiß, wie sie das Publikum kriegt. Ihre bekannten Hits „No Roots“ und „Why So Serious“ singen die Fans lautstark mit. Und auch mit ihrem sonst eher überraschend rockigen Stil überzeugt die Deutsch-Kanadierin.

Der Abschluss – man kann sagen die perfekte Abrundung eines mitreißenden Konzerttages – ist Sasha überlassen. Und der zeigt die ganze Bandbreite dessen, was er kann, seine erstaunliche Stimmvarianz von den tiefen Tönen bis in die Kopfstimme. Und tänzerisch ist er der eindeutig Begabteste der bei WarendorfLive 2019 vertretenen Künstler. Neue Songs, alte Hits, Lieder auf Deutsch, Songs auf Englisch. „Polaroid“ ist zu Beginn genauso dabei wie „If You Believe“ und „This is my Time“.

Wer über zwei Jahrzehnte Präsenz in den deutschen Charts vorweist, kann eben ziemlich sicher sein, dass die Älteren noch und die Jüngeren schon mitsingen können. Dazu liefert auch seine Band – mit zwei Bläsern und zwei Backgrundsängerinnen plus Basis-Set ist Sashas Team fürs Akustische das größte von allen – virtuose Live-Qualität. Das Publikum geht voll mit – vor allem die Bässe der Freibad-Beschallung sind quer durch die Stadt zu hören.

Wenn Sie den folgenden Facebook Beitrag ansehen möchten, aktivieren Sie diesen bitte über den Button. Mit der Aktivierung des Beitrags erklären Sie sich damit einverstanden, dass Daten an Facebook übermittelt werden.
Der Facebook-Post wird geladen

Lob für Veranstalter

Noch am Abend wird Veranstalter Markus Vedder mit Komplimenten überschüttet. Gastro, Organisation, Umbau, Sanitäres – alles passt. „Das ist nicht mehr zu toppen“, freut er sich.

Auch am Tag danach hält die gute Stimmung an. „Ich bin super zufrieden. Ich habe eben mal bei WhatsApp geguckt und überall habe ich Bilder und Videos von WarendorfLive gesehen. Ich glaube, das ist ein guter Indikator dafür, dass es den Leuten gefallen hat“, meint Vedder, der aber betont, dass es so ein großes Line-up nicht wieder geben wird: „Wir haben aber unser Ziel erreicht und eindrucksvoll klargestellt, dass was für eine Superveranstaltung WarendorfLive“ ist.

Und eine, die den Künstlern offensichtlich Spaß macht, noch dazu: Sowohl der wortwitzige Milow, der sich mit einem „Frohe Weihnachten“ verabschiedet, huldigt Alice Merton, die ihm wohl nicht nur musikalisch gut gefällt. Er wünscht beim Abtritt Richtung Merchandising-Zelt allen noch viel Spaß mit Sasha. Und der dankt es ihm mit der Aufforderung an die Gäste für einen Extra-Applaus an Milow. Auch das passt: echte Festival-Stimmung auch unter den Stars, die backstage Wohnwagen an Wohnwagen untergebracht sind. Und das Sommer-September-Spektakel im Freibad genießen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6929925?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F87%2F3862662%2F
690 Wohnungen am Wasser
Das Modell für die geplante Bebauung am Hafen auf dem ehemaligen Osmo-Gelände: Unten im Bild das Hafenbecken.
Nachrichten-Ticker