Raubüberfall auf Supermarkt
Polizisten müssen mit Taxi zum Tatort fahren

Seppenrade -

Nach einem Überfall auf den Edeka-Markt im Lüdinghauser Ortsteil Seppenrade läuft die Fahndung der Polizei nach dem Täter. Er habe am Freitagabend die Kassiererin mit einer Waffe bedroht und Geld gefordert, teilte die Polizei am Sonntag mit. Am Montag wurden weitere Details über den Schreckensabend für Kassiererin und Polizei bekannt. 

Montag, 30.09.2019, 13:30 Uhr aktualisiert: 30.09.2019, 14:30 Uhr
Die Polizei fahndet noch nach dem Täter, der am Freitagabend den Edeka-Markt in Seppenrade überfallen hat (Symbolbild).  
In einem Taxi kam die Polizei am Freitag zu einem Edeka-Markt in Seppenrade, der überfallen worden war. Foto: dpa (Symbolbild)

Ein bislang unbekannter Täter hat am Freitag (27. September) gegen 20.30 Uhr den Edeka-Markt in Seppenrade überfallen. Wie die Kreispolizei Coesfeld auf Anfrage der WN mitteilte, bedrohte der mit einer Sturmhaube maskierte Mann die Kassiererin mit einer Waffe und verlangte, das Geld herauszugeben. Da die Frau die Kasse nicht öffnen konnte, nahm er stattdessen mehrere Schachteln Zigaretten und flüchtete zu Fuß, so die Polizei. 

Die Kassiererin und eine weitere Frau, die sich im Markt aufhielt, erlitten einen Schock.

Polizei verunfallt auf dem Weg zum Einsatz

Für die Polizisten, die zum Tatort gerufen wurden, verlief der Abend ebenfalls ungünstig. Auf der Fahrt zum Lebensmittelmarkt an der Dülmener Straße verunfallte der  Streifenwagen auf der B58 in Seppenrade. "In einer Kurve schleuderte der Wagen auf regennasser Straße auf eine Mittelinsel und gegen ein Verkehrszeichen sowie eine Laterne", berichtet die Polizei am Montag. Die Beamten blieben unverletzt, ihr Einsatzfahrzeug musste jedoch abgeschleppt werden. Ihren Weg setzten sie mit einem zufällig am Unfallort stehenden Taxi fort. 

Täterbeschreibung

Nach dem Täter wird indessen weiter gefahndet. Er wird wie folgt beschrieben: 1,75 bis 1,80 Meter groß, dunkle Augen, schwarze Augenbrauen, schlanke Statur. Er war komplett schwarz gekleidet und trug eine Sturmmaske. Er sprach laut Polizeimeldung akzentfrei deutsch. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich bei den Beamten der Wache in Lüdinghausen (✆ 0 25 91/79 30) zu melden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6965068?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F87%2F3862662%2F
Vor 65 Jahren: Kaiserlicher Besuch in Warendorf
12. November 1954: Der Kaiser von Äthopien, Haile Selassie (Mitte, dunkle Haare) wird am Warendorfer Bahnhof von Bürgermeister Josef Heinermann, Stadtdirektor Dr. Karl Schnettler, Landrat Dr. Josef Höchst, dem Regierungspräsident Franz Hackethal, dem Landesminister Dr. Johannes Peters und Bundesernährungsminister Heinrich Lübke empfangen.
Nachrichten-Ticker