Arbeitsbedingungen auf Schlachthöfen
Priester kämpft gegen Ausbeutung in der Fleischindustrie

Seit Jahren engagiert sich der Priester Peter Kossen gegen menschenunwürdige Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie. In seinen Predigten geißelt er sie als „modernes Sklaventum“. In Lengerich hat er die Aktion „Würde und Gerechtigkeit“ ins Leben gerufen. Der Verein will Arbeitsmigranten zu ihrem Recht verhelfen. Von Elmar Ries
Donnerstag, 17.10.2019, 09:00 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 17.10.2019, 09:00 Uhr
 Fleischfabriken in der Kritik: Die Arbeitsbedingungen sind dort nicht immer menschenwürdig. Fleischfabriken in der Kritik:Die Arbeitsbedingungen sind dort nicht immer menschenwürdig. imagoimages
Fleischfabriken in der Kritik: Die Arbeitsbedingungen sind dort nicht immer menschenwürdig. Fleischfabriken in der Kritik:Die Arbeitsbedingungen sind dort nicht immer menschenwürdig. imagoimages Foto: imago stock & people
Auf dem Bild, das der „Stern“ von ihm in einem Sonder-Heft zeigt, guckt Pfarrer Peter Kossen so freundlich wie entschieden. Im echten Leben ist das auch so.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7005594?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F87%2F3862662%2F
Nachrichten-Ticker