Das „Alle Jahre wieder“-Projekt
Auf den Fußspuren von Ulrich Schamoni

Münster -

„Alle Jahre wieder“ ist in Münster bereits ein Kultfilm. Jetzt will ein Projekt den Klassiker von Ulrich Schamoni auf etwas andere Art und Weise wieder zum Leben erwecken. Ausgewählte Filmszenen sollen als Fotos nachgestellt werden. Und damit das gelingt, braucht es die Mithilfe unserer Leserinnen und Leser.

Samstag, 14.12.2019, 13:00 Uhr aktualisiert: 14.12.2019, 15:23 Uhr
Das „Alle Jahre wieder“-Projekt: Auf den Fußspuren von Ulrich Schamoni
"Spezie" (Johannes Schaaf) unterhält sich mit Hannes (Hans Dieter Schwarze) auf dem Gang im Hotel Busche. Im Hintergrund ist Inge (Sabine Sinjen), die Geliebte von Hannes mit Portier zu sehen. Foto: Alle Jahre wieder/Schamoni-Film

Alle Jahre wieder kommt “Alle Jahre wieder” ins Schlosstheater. Ulrich Schamonis Spielfilm aus dem Jahr 1967 ist ein beliebter Klassiker, dessen Kultcharakter in Münster schon “Die Feuerzangenbowle” toppt. Wenigstens sieben Mal läuft die Geschichte um den Werbetexter Hannes Lücke, der seine Familie in Münster besucht, in dieser Vorweihnachtszeit im Kino.

Filmclub-Chef Carsten Happe ist nach wie vor begeistert: "Der Film ist ein Unikat. Einmal kann man mit ihm in der Nostalgie eines teilweise verschwundenen Münsters schwelgen – zum anderen ist es als Vertreter des damaligen Neuen Deutschen Films alles andere als verstaubt, wenn nicht sogar ein zeitloses Vergnügen."  

Münster selbst ein Hauptdarsteller

In diesem Winter will unsere Zeitung gemeinsam mit einem Team aus Münsteraner Filmexperten den Klassiker auf eine etwas andere Weise zum Leben erwecken. Dazu sollen ausgewählte Filmszenen nach- und später in einer Fotoausstellung und eventuell in einem Buch gegenübergestellt werden. In die Rollen der Stars von damals wie Hans Dieter Schwarze und Sabine Sinjen sollen dabei filmbegeisterte Münsteraner von heute treten.

"Drehorte haben etwas Magisches", erklärt Professor Thorsten Hennig-Thurau , Medienforscher am Marketing Center Münster der WWU, der das Vorhaben gemeinsam mit Happe und den Fotografen Maris Hartmanis und Johannes Klein-Reesink leitet. “Drehorte sind eine Art Portale, die uns zwischen unserer Wirklichkeit und der des Films reisen und die jeweiligen Filmmomente lebendig werden lassen”, sagt Hennig-Thurau weiter. 

Münster habe mit "Alle Jahre wieder", der auf der Berlinale mit dem Silbernen Löwen prämiert wurde, etwas ganz Einzigartiges, denn die Stadt ist quasi selbst ein Hauptdarsteller. "Wer beim Gasthaus Leve den richtigen Tisch auswählt, der sitzt mit der wunderbaren Sabine Sinjen im Münster von 1966", schwärmt Hennig-Thurau. Und wer im Hotel Busche frühstückt und auf die Lamberti-Kirche schaut, der käme nicht umhin, über den "Spezie" und den Wandel der Zeiten nachzudenken.

Uraufführung Weihnachtsfest 2020

Wer Münster und die Münsteraner verstehen will, kommt um Schamonis Film nicht herum: Dass es hier entweder regnet, "oder die Glocken läuten, oder es wird wieder mal ’ne Kneipe eröffnet" ist nur eine von vielen Weisheiten, die der Film über seinen Schauplatz verrät. Diese stammt vom Musiklehrer Dr. Allerup, der im wahren Leben übrigens der Musiklehrer des Regisseurs war.  

In die Haupt- und Nebenrollen werden bei dem Remake des Film-Klassikers im Fotoformat waschechte Münsteraner treten, die eine Verbindung zum Film und seinen Drehorte aufweisen. Dabei sein werden eine Schauspielerin von damals, ein Restaurantbetreiber, ein Hotelier – und viele andere, die etwas mit "Alle Jahre wieder" verbinden und dabei sein möchten.

Wenn Sie auch dazugehören wollen, dann erzählen Sie uns Ihre ganz persönliche Geschichte zum Film oder zu einem seiner vielen Schauplätze und sagen uns, welche Szene Sie am liebsten nachstellen wollen. Seine Uraufführung wird das "Alle Jahre wieder"-Projekt zum Weihnachtsfest 2020 feiern.

Mitmachen

Gibt es eine bestimmte Szene in “Alle Jahre wieder”, die Ihnen besonders in Erinnerung geblieben ist oder die Ihnen gut gefallen hat? Erzählen Sie uns, was Sie mit dem Film verbinden. Wissen Sie noch, wo Sie ihn das erste Mal gesehen haben und mit wem? Waren Sie bei den Dreharbeiten dabei? Oder verbindet Sie mit dem einen oder anderen Orte in dem Film etwas persönlich? Gibt es einen Lieblingsort im Film, an dem Sie selbst häufig waren oder heute noch sind und der eine besondere Bedeutung für Sie hat? Oder an dem Sie etwas Besonderes erlebt haben? Schreiben Sie uns per E-Mail an redaktion.online@wn.de oder nutzen Sie unser Formular auf wn.de/ajw , um Ihre ganz eigene "Alle Jahre wieder"-Münster-Geschichte zu erzählen. Und lassen Sie uns wissen, wenn Sie bei dem Fotoprojekt dabei sein wollen -- und in welche Rolle und welcher Szene!

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7132250?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F87%2F3862662%2F
Nachrichten-Ticker