Verfolgungsjagd im Grenzgebiet
Drogenschmuggler versuchen zu flüchten

Gildehaus -

Erst flüchteten sie mit dem Auto vor der Polizei, dann anschließend zu Fuß. Am Ende aber machten doch deutsche und niederländische Polizeibeamte das Rennen, mit denen sich Drogenschmuggler am Montag bei Gildehaus eine Verfolgungsjagd lieferten.

Dienstag, 28.04.2020, 10:20 Uhr aktualisiert: 28.04.2020, 10:32 Uhr
Marihuana im Wert von rund 10 500 Euro hatten Drogenschmuggler im Auto, die sich am Montag mit deutschen und niederländischen Polizisten eine Verfolgungsjagd lieferten.
Marihuana im Wert von rund 10 500 Euro hatten Drogenschmuggler im Auto, die sich am Montag mit deutschen und niederländischen Polizisten eine Verfolgungsjagd lieferten. Foto: Bundespolizei

Eine Verfolgungsjagd mit deutschen und niederländischen Polizisten haben sich am Montag Drogenschmuggler im deutsch-niederländischen Grenzgebiet bei Gildehaus geliefert. Am Ende machten aber die Polizisten – auch Dank der Spürnase eines niederländischen Polizeihundes – das Rennen. Die Schmuggler – eine 42-jährige Frau und ein 47-jähriger Mann wurden festgenommen. 

Zuvor hatte eine Streife der Bundespolizei das Paar gegen 13.25 Uhr den in den Niederlanden zugelassenen Pkw des Duos nach der Einreise aus dem Nachbarstaat an der Autobahnabfahrt Gildehaus der A 30 angehalten und kontrolliert. Nach der Überprüfung der Papiere sollte das Fahrzeug des Pärchens auf dem Grundstück der Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim eingehend durchsucht werden. Dazu sollte das Auto zusammen mit einer hinzugezogenen Streife des Zoll zur Dienststelle geleitet werden.

Auf der Fahrt dorthin beschleunigte der 47-jährige Fahrer plötzlich sein Auto und flüchtete mit überhöhter Geschwindigkeit über die Baumwollstraße und Hengeloer Straße in Richtung Niederlande. Während der Flucht wurde eine schwarze Tasche aus dem Auto geworfen, in der später rund 2,3 Kilogramm Marihuana gefunden wurden.

Aufgrund der seit Jahren erfolgreich praktizierten grenzüberschreitenden Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden im deutsch-niederländischen Grenzraum, nahmen sofort mehrere Streifenwagen deutscher und niederländischer Behörden die Verfolgung des flüchtenden Fahrzeugs auf, berichtete am Dienstag die Bundespolizei über den Einsatz. Auf ihrer Flucht ließ das Pärchen sein Auto in einem Feldweg auf niederländischen Hoheitsgebiet zurück und flüchtete zu Fuß weiter.

Mit Hilfe eines Diensthundes der niederländischen Polizei konnte die Verfolgung fortgesetzt werden. Die beiden Flüchtenden wurden schließlich auf deutschem Staatsgebiet – in Höhe Bardeler Weg – durch Beamte der Bundespolizei und des Grenzüberschreitenden Polizeiteams (GPT) vorläufig festgenommen.

Nach ihrer Festnahme wurden die beiden Drogenschmuggler den Beamten des Zollfahndungsamtes Essen für weitere Ermittlungen übergeben. Die beschlagnahmten Drogen haben im Straßenverkauf einen Wert von rund 23 000 Euro. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Osnabrück werden die beiden Drogenschmuggler am Dienstag einem Haftrichter vorgeführt. An der Fahndung nach dem fliehenden Fahrzeug waren mehre Streifen von Bundespolizei, der Polizei Niedersachsen, des Zoll, der Koninklijken Marechaussee (NL), der Politie (NL) und des Grenzüberschreitenden Polizeiteams Bad Bentheim beteiligt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7387481?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F87%2F3862662%2F
Nachrichten-Ticker