Einzigartige Kooperation
200.000 Euro für digitales Musiklabor

Münster -

Einzigartige Kooperation zwischen Stadtbücherei Münster, Westfälischer Schule für Musik und Trust in Wax: Die Kulturstiftung des Bundes fördert ihr digitales Musiklabor mit 200.000 Euro.

Freitag, 10.07.2020, 11:00 Uhr aktualisiert: 10.07.2020, 11:37 Uhr
Einzigartige Kooperation: 200.000 Euro für digitales Musiklabor
Einzigartige Kooperation zwischen Stadtbücherei Münster, Westfälischer Schule für Musik und Trust in Wax / Kulturstiftung des Bundes fördert digitales Musiklabor mit 200 000 Euro im Fonds "hochdrei - Stadtbibliotheken verändern" Foto: Presseamt Münster

Musik verbindet: Sie bringt Generationen zusammen, ruft Emotionen hervor und wird zur Brücke zwischen Menschen, wenn Unterschiede wie Sprache, Kultur oder Religion Begegnungen schwieriger machen. Auf diese Kraft der Musik setzen die Stadtbücherei Münster und ihre Kooperationspartner, die Westfälische Schule für Musik und das münstersche Künstlerkollektiv und Musiklabel Trust in Wax.

Gemeinsam richten sie ein gemeinwohlorientiertes, digitales Musiklabor ein, das neue Formen der sozialen Teilhabe, der Kreativitätsförderung und der Vermittlung von Medienkompetenzen in Münster etablieren möchte. Musik wird zum Türöffner, zum neuartigen Raum für Austausch und Begegnung; die Bibliothek selbst empfiehlt sich als Bindeglied für Kulturschaffende und Kulturinteressierte gleichermaßen. Das "digi MusicLab" richtet sich an alle, die sich über Musik austauschen, Musik machen oder digital experimentieren möchten - unabhängig vom Alter oder persönlichem Hintergrund.

Kreativorte geplant

Mit dem "digi MusicLab" unternimmt die Stadtbücherei somit einen weiteren Schritt, den Ort "Bibliothek" durch kreative Veranstaltungsformate als Raum der Begegnung und des Experimentierens für Jugendliche und junge Erwachsene zukunftsorientiert auszubauen. "Ich freue mich, dass wir tolle Kooperationspartner für diese Idee gewinnen konnten", sagt Bibliotheksleiterin Stefanie Dobberke. Gemeinsam mit der Westfälischen Schule für Musik und dem Künstlerkollektiv Trust in Wax sind Partner eingebunden, die selbst Musik produzieren, didaktisch arbeiten und musikalische Expertise mitbringen.

Geplant werden digitale und musikalische Kreativorte. Das können "Musikzimmer" sein, "Scratch Cafés" oder ein Tonstudio, in dem Sounds erzeugt und Samples kreiert werden. So sollen Beats entstehen, Musikvideos erstellt, Jam-Sessions veranstaltet und Musik mit app2music produziert werden in einem offenen Prozess für Partner und Teilnehmende.

"Es ist eine besondere Chance, das Thema 'digitale Musik' in all seinen Facetten mit dem 'digi MusicLab' in den Fokus zu rücken", verdeutlicht Sabine Lange, die in Vertretung für Trust in Wax am Gesamtprodukt mitarbeitet.

"Hier arbeiten mit der Stadtbücherei und der Westfälischen Schule für Musik zwei Fachdisziplinen der städtischen Kultureinrichtungen konzeptionell zusammen und nutzen ihre Kompetenzen gemeinsam für das 'digi MusicLab'", erläutert Kulturdezernentin Cornelia Wilkens. "Dass bereits in den Sommerferien erste Angebote unter anderem für Jugendliche starten können, zeigt das Engagement und Potenzial in diesem Projekt." Zukünftig sollen noch weitere Akteure aus dem digitalen und künstlerischen Bereich mitwirken. Musikschuldirektorin Friedrun Vollmer betont: "Münster und Musik, analog und digital, gehören einfach zusammen."

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7488296?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F87%2F3862662%2F
Nachrichten-Ticker