Markt und Hauptbahnhof
Maskendisziplin laut Stadt und Bahn „nach wie vor groß“

Münster -

Stadt und Bahn sind sich einig: Die Maskendisziplin in Münster ist nach wie vor groß. Vor allem am Hauptbahnhof und auf dem Wochenmarkt kann jedoch ein anderer Eindruck entstehen.

Samstag, 25.07.2020, 14:00 Uhr aktualisiert: 25.07.2020, 14:31 Uhr
Die überwiegende Mehrheit der Wochenmarkt-Besucher trägt eine Schutzmaske, betont die Stadt. Doch es gibt auch Maskenverweigerer.
Die überwiegende Mehrheit der Wochenmarkt-Besucher trägt eine Schutzmaske, betont die Stadt. Doch es gibt auch Maskenverweigerer. Foto: Matthias Ahlke

200 Besucherinnen und Besucher des Wochenmarktes auf dem Domplatz sind am vergangenen Samstag von Mitarbeitern des Ordnungsamtes angesprochen worden, weil sie keine Schutzmaske getragen haben. Eine hohe Zahl?

Die Behörde reagiert gelassen – schließlich besuchten jeden Samstag „bis zu 10 000 Menschen“ den Wochenmarkt. Beim nicht ganz so stark besuchten Mittwoch-Markt am Mittwoch zuvor seien sogar lediglich 100 Personen auf die Maskenpflicht hingewiesen worden.

Uneinsichtige Kunden abweisen

Die Einschätzung von Markt-Besuchern, dass die Maskendisziplin allmählich nachlasse, kann die Stadt jedenfalls nicht teilen – im Gegenteil. Die Tragequote sei „nach wie vor hoch“. Zugleich verweist die Behörde darauf, dass die Markthändler Kunden auf die Maskenpflicht hinweisen und uneinsichtige Kunden gegebenenfalls abweisen müssen. Im Übrigen stehe das Ordnungsamt als Betreiber des Wochenmarktes in der Pflicht, Maskenverweigerer mündlich zu ermahnen. Dieser Mahnung werde „in nahezu 100 Prozent aller Fälle nachgekommen“, betont die Stadt. Nur bei krassen Missachtungen erfolge eine Ahndung bzw. ein Platzverweis.

Und auch im Hauptbahnhof sei die Tragequote – gerade im Vergleich zu Bahnhöfen im Ruhrgebiet – hoch, betont das Bahnhofsmanagement. Die DB Sicherheit sei vor Ort „sehr intensiv“ tätig und spreche präventiv alle Reisenden ohne Masken an. „Falls ein DB-Mitarbeiter auf einen Fahrgast aufmerksam wird, der keinen Schutz trägt, wird er diesen auf die Tragepflicht hinweisen. Wir setzen auch hier auf das Verständnis des Kunden. Sollte es zu Konflikten kommen, besteht die Möglichkeit, die Ordnungsbehörden hinzu zu holen“, betont die Deutsche Bahn.

Fast alle Fahrgäste und Besucher tragen auch im Bahnhof eine Mund-Nase-Bedeckung.

Sprecher der Bahn

Die DB sei als Unternehmen jedoch nicht befugt, Verstöße gegen staatliche Vorschriften zu sanktionieren. Kontrollen der Maskenpflicht erfolgten zudem durch die Bahnpolizei.

Zwar berichten Beobachter, dass immer wieder Menschen ohne Maske im Hauptbahnhof unterwegs sind. Und auch Gewerbetreibende erzählen, dass mittlerweile wieder verstärkt Kunden ohne Masken ihre Geschäfte betreten – und deshalb verwiesen würden. Die Bahn stellt hingegen klar, „dass fast alle Fahrgäste und Besucher auch im Bahnhof eine Mund-Nase-Bedeckung tragen“.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7508467?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F87%2F3862662%2F
Nachrichten-Ticker