Ekeliger Missbrauch der Sammelbehälter
Hundekot im Altkleider-Container

Metelen -

Seit vielen Jahren sammeln Metelens Malteser Altkleider und finanzieren damit zum Teil auch die Arbeit der Hilfsorganisation vor Ort. Zustände, wie sie derzeit an den Containern herrschen, haben die Verantwortlichen allerdings noch nicht erlebt. Selbst Plastiksäcke, randvoll mit Hundekotbeuteln, landen in den Behältern. Die Malteser ziehen daher jetzt die Reißleine.

Mittwoch, 19.08.2020, 06:00 Uhr aktualisiert: 19.08.2020, 07:17 Uhr
Die MHD-Ortsbeauftragte Elke Schöbel
Die MHD-Ortsbeauftragte Elke Schöbel Foto: Dieter Huge sive Huwe

„Meine Helfer weigern sich teils, die Container zu leeren. Und ich habe volles Verständnis dafür.“ Elke Schöbel , Ortsbeauftragte des Malteser Hilfsdienstes (MHD) für Metelen, fasst die Misere rund um die Altkleidercontainer des MHD zusammen: Das Befüllungen der Sammelbehälter mit Abfall, Unrat und sogar Tierfäkalien wird Konsequenzen haben.

Bereits in der Vergangenheit waren Altkleidercontainer, die der MHD nahe des Nordrings am Friedhof aufgestellt hatte, wiederholt von zündelnden Zeitgenossen in Brand gesteckt worden. „Wir haben damals reagiert und die beiden Behälter hier ans MHD-Heim am Mühlentor gebracht“, sagt Elke Schöbel. Auch der dritte Container-Standort im Rott machte Probleme. Zuletzt war dort Rasenschnitt in Säcken in den Container geworfen worden. Folge: Auch dieser Standort wurde aufgegeben. Derzeit stehen die Sammelbehälter ausschließlich am MHD-Heim.

Plastiksäcke voller Hundekotbeutel

Doch auch hier reißen die mutwilligen Fehlwürfe nicht ab. Säcke mit Einstreu für Tiergehege finden sich dort ebenso wie Lebensmittelreste oder – und das brachte das Fass endgültig zum Überlaufen – gleich mehrere Plastiksäcke, randvoll mit Hundekotbeuteln. „So etwas habe ich in den 20 Jahren, in denen ich hier bei den Maltesern mitmache, noch nicht erlebt“, klagt Elke Schöbel.

Der MHD hatte neben diesem ekeligen Missbrauch der Sammelbehälter überdies seit Beginn der Corona-Pandemie und des folgenden Lockdowns mit einem hohen Altkleideraufkommen zu kämpfen. „Die Menschen hatten eben Zeit, ihre Kleiderschränke auszumisten. Entsprechend hoch war das Aufkommen.“ So hoch dass der Kooperationspartner ebenfalls Probleme hatte, die Kleidermengen abzunehmen. Doch mit dem hohen Spendenaufkommen werden die Malteser fertig: Ein Anhänger dient als Zwischenlager.

Überwachungskamera wird installiert

Anders sieht es bei den Fehlwürfen aus. Elke Schöbel kann nur mit dem Kopf schütteln: „Rasenschnitt nimmt der Bauhof an, für Hundekotbeutel gibt es Mülleimer.“ Die Malteser wollen jetzt eine Kamera installieren, die das Geschehen an den Altkleidercontainern filmt. Sie hoffen so, die Übeltäter zu überführen. Denen droht dann eine Strafanzeige.

Wie werden Altkleider verwertet?

Die Metelener Malteser arbeiten für die Altkleidersammlung mit dem Partner „Ecotex“ in Wuppertal zusammen. Die Säcke aus den Containern werden am Standort Mühlentor zwischengelagert und regelmäßig von einem Lkw des Verwerters abgeholt.

Der Inhalt der Säcke würde von Ecotex sortiert. Kleidung, die noch tragbar ist, werde in ausländische Märkte verkauft, etwa nach Polen oder auf den afrikanischen Kontinent.

Die restlichen Textilien aus der Sammlung würden geschreddert und zu Putzlappen oder Füllstoffen, etwa für Sitze in der Automobilindustrie, verarbeitet.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7541418?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F87%2F3862662%2F
Nachrichten-Ticker