Solidarisch gegen Hetze
Feiger Hetze Paroli geboten: Beelenerin macht anonymes Schreiben öffentlich

Beelen -

Ein Mann bricht auf dem Bahnsteig in Beelen zusammen. Die Mitarbeiterin des nahe gelegenen Cafés Hüftgold beobachtet dies und holt Hilfe. Genau deswegen erhält die Inhaberin des Cafés später einen anonymen Brief, der ihr vorwirft, sie kümmere sich lieber um „kotzende Kanaken“ als um zahlende Gäste. Ein Schreiben, das nicht ohne Wirkung blieb. Von Beate Kopmann
Montag, 24.08.2020, 15:30 Uhr
Veröffentlicht: Montag, 24.08.2020, 15:30 Uhr
Tina Behnke betreibt das „Café Hüftgold“ in Beelen. Von der Außenterrasse des Cafés blickt man direkt aufs Bahngleis, wo am 6. August ein Mann zusammengebrochen war.
Tina Behnke betreibt das „Café Hüftgold“ in Beelen. Von der Außenterrasse des Cafés blickt man direkt aufs Bahngleis, wo am 6. August ein Mann zusammengebrochen war. Foto: Beate Kopmann
Im ersten Moment hat sie den Brief für ein Dankschreiben gehalten. „Die Leute bedanken sich schon mal häufiger für besondere Torten“, erklärt Tina Behnke, Inhaberin von „Café Hüftgold“ in Beelen.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7548813?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F87%2F3862662%2F
Nachrichten-Ticker