Beat Club Greven mit Jethro Tull
Rocklegende an der Ems

Greven -

Diese ganz außergewöhnlichen Gäste treten in diesem Sommer genau einmal in Westfalen auf: Die Stars des 10. Sommerfestivals des Beat Clubs Greven am Emsbeach am 18. August (Samstag, ab 19 Uhr) sind Rocklegende Ian Anderson mit seiner Band Jethro Tull.

Montag, 13.08.2018, 08:50 Uhr

50 Jahre im Musikgeschäft: Ian Anderson (l.) ist noch immer unterwegs mit Jethro Tull – und kommt nach Greven.
50 Jahre im Musikgeschäft: Ian Anderson (l.) ist noch immer unterwegs mit Jethro Tull – und kommt nach Greven. Foto: Silvia Finke / Safarts.com

„Locomotive Breath“ und weitere Rock-Klassiker mit Kultstatus werden live zu erleben sein, wenn Ian Anderson mit Jethro Tull anrückt. Anlässlich ihres 50-jährigen Bestehens absolviert die außergewöhnliche britische Rockgruppe, die 1968 von der BBC als „größte Attraktion seit dem Erscheinen der Rolling Stones“ auf der rockmusikalischen Bühne gefeiert wurde, in diesem Jahr eine Welttournee. Und diesen einen Zwischenstopp in der Region.

Im Vorprogramm ab 19 Uhr spielen die „Beat Club Allstars Greven“ auf. Die clubeigene Coverband präsentiert die Tophits der 1960er und 70er Jahre. Spät abends (gegen 22.30 Uhr) sind dann grandiose Klanggewitter zu erwarten: Physical Graffiti eilt seit Jahren der Ruf voraus, eine der besten, wenn nicht sogar „die“ Led-Zeppelin-Tribute-Band in Europa zu sein. Mit Songs wie „Whole Lotta Love“ oder „Stairway to Heaven“ wird die monströseste Musik, die man Anfang der Siebziger machen konnte, zu neuem Leben erweckt.

Beatclub-Festival am Emsstrand

1/118
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5961567?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F57398%2F
Wilsberg-Dreh am Freitag in Münster
Nach Bielefeld nun auch in Münster: Heinrich Schafmeister und Leonard Lansink im Innenhof des Alten Rathauses in Bielefeld am roten Volvo, der in den ersten Wilsberg-Jahren eine Rolle spielte und nun für eine Folge zurückkehrt.
Nachrichten-Ticker