Mit „WN unterwegs“ nach Krakau und Südpolen
Kronleuchter aus Salz

Münster/Krakau -

Was die Bergarbeiter im Salzbergwerk Wieliczka – dem ältesten Salzbergwerk der Welt – erschaffen haben, ist schier unglaublich. Das monumentale Bergwerk gehört mit seinen lebensgroßen Salzskulpturen und der fast 1 000 Quadratmeter großen unterirdischen Kinga-Kapelle mit Kronleuchtern aus Salz zu den faszinierendsten Sehenswürdigkeiten in Polen.

Mittwoch, 30.01.2019, 09:02 Uhr aktualisiert: 30.01.2019, 09:30 Uhr
Ein Ziel der Reise ist die beeindruckende Kinga-Kapelle im monumentalen Salzbergwerk Wieliczka.
Ein Ziel der Reise ist die beeindruckende Kinga-Kapelle im monumentalen Salzbergwerk Wieliczka. Foto: Fotolia

Im krassen Gegensatz dazu stehen die sagenumwobenen Gipfel der Tatra, dem kleinsten Hochgebirge der Welt – die ebenfalls zu Polens Attraktion der Superlative zählen. Diese beiden Höhepunkte zeigen eindrucksvoll die Vielfalt an Sehenswürdigkeiten, die die Reiseteilnehmer während dieser exklusiven „ WN unterwegs“-Flugreise vom 29. Mai bis 3. Juni (Mittwoch bis Montag) erwartet. Ausgehend von einem Vier-Sterne-Hotel in Krakau erkunden die Teilnehmer in thematischen Reisetagen die zum UNESCO-Welterbe zählende Altstadt sowie die herausragenden Kulturschätze der Region, wie die Benediktinerabtei Tyniec, eines der ältesten Klöster Polens, oder das verträumte Kleinod Tarnów, das aufgrund seiner vielen Renaissancebauten auch den Beinamen „Perle der Renaissance“ trägt. Für WN-Abonnenten kostet diese fünftägige Flugreise 1.299 Euro pro Person im Doppelzimmer inklusive des gesamten Programms mit Hin- und Rückflug ab/bis Düsseldorf, allen Eintritten und Führungen (Einzelzimmer-Aufpreis: 199 Euro).

Zum Thema

„WN unterwegs“: Anmeldung und ausführliche Informationen zu allen Tagestouren und Kurzreisen von „WN unterwegs“ unter 0251/690-90 90 82 (montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr) sowie unter www.wn.de/unterwegs .

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6357309?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F57398%2F
Besorgniserregende Entwicklung: Steht UKM-Chef Nitsch vor dem Aus?
Weithin sichtbar: Die Türme des münsterischen Universitätsklinikums, deren Außenhaut in den zurückliegenden Jahren komplett saniert wurde. Im Innern gibt es Streit – über den Führungsstil des Ärztlichen Direktors und die mangelnde Finanzausstattung durch das Land.
Nachrichten-Ticker