Konzert im Münsterland Festival
Cristina Branco im Bagno: Portugiesische Geschichte

Burgsteinfurt -

Innerhalb des Münsterland Festivals „part 10“ vom 10. Oktober bis 10. November sind mehr als 40 Veranstaltungen anberaumt – der Münsterland e.V. holt Konzerte, Ausstellungen und Exkursionen in die Region. Am 2. November (Samstag, 20 Uhr) gastiert Cristina Branco mit ihrer Band in der Bagno Konzertgalerie in Burgsteinfurt.

Mittwoch, 09.10.2019, 10:00 Uhr aktualisiert: 14.10.2019, 10:33 Uhr
Cristina Branco erzählt mit ihrer einzigartigen Stimme in der Bagno Konzertgalerie die Geschichte eines jungen Portugals.
Cristina Branco erzählt mit ihrer einzigartigen Stimme in der Bagno Konzertgalerie die Geschichte eines jungen Portugals. Foto: Joana Linda

Branco ist nicht nur das portugiesische Wort für Weiß, sondern auch die Farbe, die fast alle Lichtstrahlen reflektiert. Genauso vielfältig ist die Musik von Cristina Branco, der „Stimme einer Fadista“, die traditionelle Musik mit modernem Sound verbindet. Zu den Klängen der Portugiesischen Gitarre, Bass und Klavier wird die Geschichte eines jungen Portugals erzählt, das sich selbst findet. Bernardo Couto (Portugiesische Gitarre), Bernardo Moreira (Kontrabass) sowie Pianist Luís Figueiredo stehen an der Seite der Sängerin. Figueiredo sorgt für mehrere Kompositionen und Arrangements auf dem aktuellen Album und prägt lyrisch und perkussiv den modernen Sound.

Das Konzert ist auch in Kombination mit der „Landpartie“ nach Steinfurt zu erleben. Beginn der Tour ist am 2. November um 17.15 Uhr am Alten Rathaus Steinfurt, alternativ geht es ab 16.30 Uhr mit dem Bus ab Münster dorthin. Vom Alten Rathaus aus geht es in den von Graf Karl Paul Ernst von Bentheim-Steinfurt 1765 gegründeten Steinfurter Bagno bis zur 1997 sorgfältig rekonstruierte Konzertgalerie.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6987823?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F57398%2F
Negativrekord statt Befreiung: Preußen Münster spielt 1:1 gegen Eintracht Braunschweig
Die Megachance nach wenigen Sekunden: Heinz Mörschel (beim Schuss) und Luca Schnellbacher hatten hier kein Glück.
Nachrichten-Ticker