Di., 23.09.2014

Elternalarm vom 7. bis 9. November Mama und Papa kommen!

Freuen sich auf den Elternalarm 2014 (v.l.): Dr. Marianne Ravenstein (WWU-Prorektorin), Prof. Ute von Lojewski (FH-Präsidentin), Bernadette Spinnen (Münster-Marketing), Martin Schuster (Stadtwerke) und Klaus Baumeister (Elternalarm-Initiator).

Münster - Elternalarm, das Besuchswochenende für die Eltern von Studierenden, geht vom 7. bis 9. November in die siebte Runde.

Mi., 19.03.2014

Elternalarm in Münster Alarm, die Eltern kommen

Eltern in der Vorlesung. 

Münster - „Mama und Papa ante portas“ heißt es alle zwei Jahre beim Elternalarm in Münster.


Do., 23.08.2012

Universitätsstädte übernehmen Aktion aus Münster Elternalarm jetzt auch in Cottbus

Universitätsstädte übernehmen Aktion aus Münster : Elternalarm jetzt auch in Cottbus

Münster - Elternalarm: Das Konzept des studentischen Besuchswochenendes wandert durch die Republik


Mi., 17.10.2012

40 Veranstaltungen beim Elternalarm 2012 Medizinstudium kompakt und Rotkäppchen vor Gericht

40 Veranstaltungen beim Elternalarm 2012 : Medizinstudium kompakt und Rotkäppchen vor Gericht

Mi., 26.09.2012

Interview mit dem Elternalarm-Erfinder Alles begann mit einer Umfrage für die Zeitung

Interview mit dem Elternalarm-Erfinder : Alles begann mit einer Umfrage für die Zeitung

Münster - Ins Leben gerufen wurde der Elternalarm vom münsterischen Journalisten Klaus Baumeister. Im Interview mit der WN-Redaktion erzählt er die Geschichte des Hochschul-Projektes.


Mo., 09.01.2012

Elternalarm Interviews Neue Harmonie zwischen den Generationen

Münster - An diesem Wochenende findet in Münster zum fünften Mal die Aktion Elternalarm statt. Warum lassen Studierende diese Besuche zu, obwohl ihre Eltern in der eigenen Jugend sehr wahrscheinlich ganz anders reagiert hätten? Darüber sprach WN-Redakteur Klaus Baumeister mit den beiden Uni-Soziologen Prof. Dieter Hoffmeister und Dr. Katrin Späte. Studierende und ihre Eltern...


Do., 29.12.2011

Elternalarm Interviews Studierende aufgepasst: Mietverträge bitte lesen!

Münster. Wenn junge Menschen zum Studieren nach Münster kommen, mieten sie meist auch zum ersten Mal in ihrem Leben eine Wohnung an. Welche Fehler können dabei passieren? Welche Rolle spielen überhaupt Studierende auf dem münsterischen Wohnungsmarkt...


Do., 29.12.2011

Elternalarm Literatur Neues Buch: Wie denken Studierende über ihre Familien?

Münster. Wie denken junge Menschen über ihre Eltern, ihre Großeltern, ihre Familie? Wie sehen sie die Familie der Zukunft? Diese Fragen standen im Mittelpunkt einer Schreibwerkstatt an der Uni Münster...


Do., 29.12.2011

Elternalarm Literatur Germanistin: Familienliteratur ein neuer Trend


Do., 29.12.2011

WN-Aktion Wichtige "Elternalarm"-Links

Hier der Link zur offiziellen "Elternalarm"-Homepage: www.elternalarm.de Hier der Link zur Stadt Münster: www.muenster.de Hier der Link zur Westfälischen Wilhelms-Universität Münster: www.uni-muenster.de Hier der Link zur Fachhochschule Münster: www.fh-muenster.de Hier der Link zur Kunstakademie Münster: www.kunstakademie-muenster.de Hier der Link zur Katholischen Fac...


Do., 20.04.2017

Zehn Jahre Vortragsreihe „Stadtansichten“ Das Wohnen von morgen

Die Reihe „Stadtansichten“ wird von Prof. Joachim Schultz-Granberg vom Department Städtebau der „Münster School of Architecture“ der Fachhochschule organisiert und moderiert.

Münster - Die Vortragsreihe „Stadtansichten“ des Fachbereichs Architektur geht im Sommersemester in die nächste Runde. Auftakt ist am 3. Mai. Von Martin Kalitschke


Do., 20.04.2017

Kampagne des AStA „Lasst mich doch denken“

Der AStA der Universität Münster hat bei einer Vollversammlung am Dienstag in der Aula des Schlosses einen Antrag für eine neue Kampagne für mehr Selbstbestimmung in der Lehre verabschieden lassen.

Münster - Die großen Proteste von Studierenden gegen die Bologna-Reform und die Verschulung des Studiums liegen acht Jahre zurück. Aber so richtig viel, meinen die Studierenden des soeben begonnenen Sommersemesters 2017, hat sich dennoch nicht verbessert. Von Karin Völker


Sonderveröffentlichung

Sa., 23.02.2019

Künstliche Befruchtung „Lustig unterwegs sein“

Die Borgmanns haben Michel und Carlotta durch künstliche Befruchtung bekommen. Weil die Eizellen, aus denen sie stammen, tiefgefroren waren, bezeichnen sie ihre Kinder auch liebevoll als „Eisbären“.

Jamaika? Warum? „Da können wir auch in zehn Jahren noch hinfahren“, sagt Britta Borgmann. Die 38-Jährige hat die ein halbes Jahr alte Carlotta im Arm, lächelt und macht überhaupt nicht den Eindruck, etwas zu vermissen. Ganz im Gegenteil: Sie und ihr Mann Jens haben zwei Gründe, glücklich darüber zu sein, dass alles so ist, wie es ist. Der eine ist Carlotta. Und der andere Michel. Von Stefan Werding


Sonderveröffentlichung

Sa., 23.02.2019

Umgang mit Brustkrebs Krank und machtlos

Auf einer Röntgenaufnahme ist die gesunde Brust einer Frau zu sehen. Nicht immer endet die Untersuchung so positiv wie in diesem Fall

Die Diagnose „Brustkrebs“ hat Indra Smith „erstarren lassen“, wie sie nach ihrer Therapie erzählt. Sie kämpfte nicht nur gegen die Nebenwirkungen der Chemos, sondern auch gegen das Gefühl, machtlos zu sein: „Am Anfang dachte ich, ich sterbe jetzt“, erinnert sie sich. Es hat lange gedauert, bis die junge Frau einen Weg gefunden hat, sich mit ihrer Krankheit abzufinden. Von Lina Schmissas


Sonderveröffentlichung

Sa., 23.02.2019

Operationsroboter Akkurater als jede Hand

Vierarmige Krake: Mit dem Operationsroboter „Da Vinci“ nehmen Chirurgen am UKM jeden Tag Eingriffe vor, insbesondere an den inneren Organen.

Es ging Christoph Jolk wie so vielen Deutschen. Bei ihm bildeten sich Ausstülpungen der Darmwand, sogenannte Divertikel. Als sich diese bei Jolk entzündeten, entfernten Ärzte bei einer Operation den betroffenen Darmabschnitt und nähten den Darm wieder zusammen. So weit, so normal. Das Ungewöhnliche: Den Eingriff nahmen die Chirurgen mit dem „Da Vinci“ vor, einem Operationsroboter. Von Vera Szybalski


Folgen Sie uns auf Twitter