Hans-Joachim Jürgens bei der Kinder-Uni
Krimis und andere Rätsel

Münster -

Was können Kinder aus Krimis lernen? Dieser Frage ging am Freitagnachmittag eine Kinder-Uni-Vorlesung vor und mit Hunderten von Kindern aus Münster und dem Umland nach. Hans-Joachim Jürgens vom Germanistischen Institut der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster hatte sich der Frage angenommen – Germanistik, da gehe es um die deutsche Sprache und deutsche Literatur. „Alle eure Deutschlehrer haben Germanistik studiert“, sagt Jürgens – da lachen viele Kinder. Dieses Rätsel blieb ungelöst.

Montag, 23.11.2015, 10:11 Uhr

Prüfende Blicke, hochgereckte Arme: Teilnehmer der Kinder-Uni machten mit beim Thema Rätsel-Krimis . 
Prüfende Blicke, hochgereckte Arme: Teilnehmer der Kinder-Uni machten mit beim Thema Rätsel-Krimis .  Foto: anh

Warum Autoren denn Krimis für Kinder schreiben, fragte er und die Kinder antworteten: „Damit Kinder auch etwas zu tun haben“, „dass Kinder Spaß haben, zu lesen“ „damit Kinder lernen, wie man Verbrechen aufklärt“. So gut wie jedes der Kinder kannte wenigstens eine der Serien wie „Fünf Freunde“, „Die drei ???“, oder „TKKG“.

Mit den Kindern nahm Jürgens die kleinen Detektive als Gruppe unter die Lupe. Jede der Figuren habe bestimmte Eigenschaften, erläuterte Jürgens, damit sich Kinder mit denen identifizieren, die ihnen ähnlich sind. Was Kinder an den Krimis mögen? „Spannung“, „spannende Worte“, „wenn die Kinder schlauer sind als die Polizei“, so einige Antworten. Ein Detektiv habe viel zu tun, listete Jürgens auf: genau hinschauen, sich Dinge merken, Informationen vergleichen und bewerten, Schlüsse ziehen. „Das müsst ihr auch beim Lesen.“

Mit seinen Studierenden hat Jürgens die Schlossplatz-Bande geschaffen – bei diesem interaktiven Online-Krimi können sich Kinder im Internet anmelden.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3645054?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F57398%2F70675%2F70696%2F
Nachrichten-Ticker