Do., 01.11.2018

Auftakt zur Spendenaktion 2018 Ihre Hilfe kommt an!

Auftakt zur Spendenaktion 2018: Ihre Hilfe kommt an!

Die traditionelle Spendenaktion der Westfälischen Nachrichten in der Vorweihnachtszeit hat auch in diesem Jahr vier Projekte ausgesucht, die Unterstützung verdienen.

Do., 01.11.2018

WN-Spendenaktion Damit die letzte Sehnsucht erfüllt wird

Mit dem umgebauten Krankenwagen gehen Wünsche Sterbenskranker in Erfüllung.

Münster - Durch den Wünschewagen soll schwer kranken Menschen der letzte Wunsch ermöglicht werden. Der Arbeiter-Samariter-Bund bittet für die Qualifizierung der benötigten Ehrenamtlichen um Spenden. Von Björn Meyer



Do., 01.11.2018

WN-Spendenaktion Die Isolation überstehen

Bei der Nachsorge in der Ambulanz des Knochenmarktransplantationszentrums: Schwester Alwine (l.) und Schwester Birgit (r.) mit zwei Patienten, die bei der Kontrolluntersuchung im Uniklinikum nach wie vor stark infektionsgefährdet sind.

Münster - Eine Knochenmarktransplantation (KMT) ist für Krebspatienten oft die letzte Chance auf Heilung. Der Freundeskreis KMT Münster sammelt Spenden, um die 20 neuen Zimmer im Erweiterungsbau des KMT-Zentrums so auszustatten, dass die lange Zeit der Isolation für die Patienten erträglicher wird. Von Karin Höller



So., 04.11.2018

WN-Spendenaktion Förderverein will in Lublin helfen

Im Zofia-Sękowska-Bildungszentrum in Münsters polnischer Partnerstadt Lublin fehlen etwa Hilfsmittel für die jüngsten blinden Kinder.

Münster - In Münsters polnischer Partnerstadt ist der Fortschritt spürbar. Doch im sozialen Bereich fehlt es noch an vielen Ecken. Das will der Förderverein Münster-Lublin ändern. Von Dirk Anger



So., 04.11.2018

WN-Spendenaktion Recht auf Bildung kennt keine Grenzen

Kochen gehört zu den Weiterbildungsangeboten der Familienbildungsstätte.

Münster - Für Menschen mit Behinderungen ist es keine Selbstverständlichkeit, Zugang zu Weiterbildung zu bekommen. Die Evangelische Familienbildungsstätte macht es möglich – und bittet um Spenden, um dies auch in Zukunft tun zu können. Von Pjer Biederstädt



Folgen Sie uns auf Twitter