WN-Spendenaktion
Im Alter auf Zack bleiben

Münster -

Bildung für behinderte Menschen ist wichtig – auch im Alter. Das zeigt ein Besuch im Seniorentreff der Familienbildungsstätte. Was er noch zeigt? Zum Beispiel eine spontane Gesangseinlage.

Montag, 03.12.2018, 11:00 Uhr
Peter Schilling (l.) kommt einmal pro Woche zum Seniorentreff in die Familienbildungsstätte. Von den neun geistig behinderten Senioren hat fast keiner Lesen oder Schreiben gelernt, weil es früher kaum Zugang zu Bildung für Behinderte gegeben hat.
Peter Schilling (l.) kommt einmal pro Woche zum Seniorentreff in die Familienbildungsstätte. Von den neun geistig behinderten Senioren hat fast keiner Lesen oder Schreiben gelernt, weil es früher kaum Zugang zu Bildung für Behinderte gegeben hat. Foto: Pjer Biederstädt

Wenn Peter Schilling zum Seniorentreff in die Familienbildungsstätte (Fabi) fährt, ist er immer ein paar Minuten vor Beginn da. Der geistig behinderte Rentner macht dann immer „seine Runde“ im zweiten Stock des Paul-Gerhardt-Hauses. Und das seit vielen Jahren. Mit seinem ansteckend-fröhlichen Lachen begrüßt der 80-Jährige all seine Freunde im Haus und die Pädagogen in ihren Büros. Erst dann kann es richtig losgehen.

Gut, zunächst frühstücken die neun Senioren zusammen. Erstens ist das gesellig, und zweitens müssen sie sich stärken für das, was da kommt: Ein Würfel zeigt eine Zahl, ein anderer eine Farbe. Drei, grün. Vor Peter Schilling steht ein Schälchen mit bunten Perlen. Vorsichtig legt er die drei runden Kügelchen auf einen Löffel. Auf diesem balanciert er sie zum Löffel seines Nachbarn. Geschafft, die grünen Perlen sind ohne herunterzufallen auf dem Löffel seines Sitznachbarn gelandet.

Seniorentreff seit 20 Jahren

Was banal klingt, ist eine wichtige Übung für die motorischen Fähigkeiten der geistig Beeinträchtigten. Außerdem hält es sie fit im Kopf. „So werden ihre Alltagskompetenzen spielerisch gefördert“, erklärt die ehrenamtliche Kursleiterin Rosemarie Pander, die die Gruppe seit sieben Jahren leitet.

Der Seniorentreff gehört zu den ersten Angeboten für das Fabi-Programm „Menschen mit Behinderung bilden sich weiter“ überhaupt. Schon vor 20 Jahren war er Bestandteil des Bildungsangebots. Seitdem hat sich auch in der Ausrichtung einiges getan. „Wir machen das Angebot nicht mehr für die Leute, sondern mit den Leuten“, beschreibt Fabi-Geschäftsführer Rob Wiltschut den veränderten Blick in der Bildung behinderter Menschen im Alter. Weil Menschen mit Behinderungen immer älter werden, sind ganz neue Themenfelder zu bedienen. „Zum Beispiel erklären wir hier, wie man in Rente geht, oder sprechen über Trauerbewältigung“, erzählt Jeanette Thier, Leiterin des Programms.

Für Bildung fühlt sich niemand zu alt

Zurück im Seniorentreff: Als das Perlen-Spiel beendet ist, fängt ein Kurs-Kollege von Peter Schilling plötzlich an zu singen. Elmar Otten gibt Tony Marschalls „Junge die Welt ist schön“ zum Besten. Und plötzlich ist Leben in der Bude. Der Sänger gehört mit seinen 68 Jahren zu den jüngeren Teilnehmern. 61 sind die „Küken“ der Runde, Ursula Osterhoff ist mit 89 Jahren die älteste Teilnehmerin. Für Bildung fühlt sich von ihnen aber keiner zu alt.

► Projekte: Wünschewagen (Schwerkranken soll ein letzter Wunsch erfüllt werden), Knochenmarkzentrum (ergänzende Einrichtung von 20 neuen Patientenzimmern im Erweiterungsbau), Lublin (Unterstützung für hilfebedürftige Kinder und Jugendliche in Münsters Partnerstadt), Bildung + Behinderung (Ermöglichung gleichberechtigter Teilhabe am Leben)

► Wer für ein bestimmtes Projekt spenden möchte, sollte das bei der Überweisung vermerken. Eine Spendenquittung wird ab 200 Euro automatisch ausgestellt, wenn die Adresse angegeben ist.

► Namensnennung: Wenn Sie mit der Nennung Ihres Namens in der Zeitung einverstanden sind, tragen Sie bitte bei der Überweisung unter Verwendungszweck „Veröffentlichung: Ja“ ein.

► Konto: Sparkasse Münsterland-Ost (BLZ: 400 501 50); IBAN: DE 43 4005 0150 0000 

0088 88

► Datenschutz: Ihre personenbezogenen Daten verwenden wir, soweit keine darüber hinausgehende Einwilligung vorliegt, nur zur Abwicklung des der Erhebung zugrundeliegenden Zwecks. Nähere Informationen zu unserem Umgang mit personenbezogenen Daten erhalten Sie unter www.wn.de/service/datenschutz.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6230109?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F57398%2F57637%2F6157966%2F
Zwei Frauen über Politik, Wahlen und Frauenquote
Interview: 100 Jahre Frauenwahlrecht: Zwei Frauen über Politik, Wahlen und Frauenquote
Nachrichten-Ticker