Spendenaktion: Lublin
Warmes Wasser am Zufluchtsort

Münster/Lublin -

Wenn kurz vor dem Winter der Warmwasserkessel kaputt ist und das Geld für einen neuen fehlt, wird es brenzlig. In Lublin hat Unterstützung aus Münster Freude ausgelöst.

Mittwoch, 21.11.2018, 19:30 Uhr
Im Heim für obdachlose Frauen und alleinstehende Mütter mit Kindern konnte dank der Hilfe aus Münster kurz vor dem Winter zum Glück der defekte Warmwasserkessel ausgetauscht werden. Aber auch Dinge des täglichen Lebens werden dort dringend benötigt.
Im Heim für obdachlose Frauen und alleinstehende Mütter mit Kindern konnte dank der Hilfe aus Münster kurz vor dem Winter zum Glück der defekte Warmwasserkessel ausgetauscht werden. Aber auch Dinge des täglichen Lebens werden dort dringend benötigt. Foto: privat

Das waren keine erfreulichen Aussichten, erst recht nicht mit Blick auf den hereinbrechenden Winter. Im Heim für obdachlose Frauen und allein­stehende Mütter mit Kindern in Münsters polnischer Partnerstadt Lublin blieb vor einigen Wochen der Warmwasserkessel unvermittelt kalt. Kaputt! Und das Geld für einen neuen Kessel fehlte.

Der Förderverein Münster-Lublin, Partner der diesjährigen Spendenaktion unserer Zeitung, wollte nicht warten, bis die ersten Spenden eingegangen sind, sondern handelte spontan. „Wir haben den neuen Kessel vorfinanziert“, erklärt die Vorsitzende Michaela Heuer . Schließlich werde das warme Wasser besonders zu der Zeit gebraucht, wenn in Lublin kurz vor der ukrainischen Grenze die Temperaturen unter null Grad sinken. Inzwischen ist der neue Kessel in Betrieb und die Freude darüber in der Hilfseinrichtung, die von der Stiftung „SOS Ziemi Lubelskiej“ getragen wird, riesig. „Das war wirklich eine große Sorge“, berichtet Jolanta Sza­franska aus Lublin von der kollektiven Erleichterung.

Sie ist die Vorsitzende des Presbyteriums der Evangelisch-Augsburgischen Kirchengemeinde St. Trinitatis in Lublin. Seit 2007 unterstützt die Gemeinde die Einrichtungen der Stiftung auf vielfältige Art – mit Kleidung, Bettwäsche oder auch Weihnachtspäckchen für die Kleinen im Heim der alleinstehenden Mütter. Schließlich sind die Frauen und deren Kinder, die dort gestrandet sind und Unterschlupf gefunden haben, um ihre Lebensgeschichte nicht zu beneiden.

Mit Hilfe der Evangelischen Kirchengemeinde will der Förderverein Münster-Lublin aus Mitteln der Spendenaktion neben dem Heim für obdachlose Frauen und alleinstehende Mütter noch drei weitere soziale Einrichtungen in der Stadt unterstützen: ein Kinderhospiz sowie zwei Schulen für blinde bzw. gehörlose Schüler.

Jeder Beitrag sei ein „schönes Zeichen gelebter deutsch-polnischer Freundschaft“, betont Michaela Heuer. Auch der Förderverein legt sich für die Spendenaktion und die vier sozialen Projekte in Lublin mächtig ins Zeug: Beim jüngsten Benefizkonzert im Rathaus sind 2000 Euro zusammengekommen, wie die Vorsitzende berichtet. Damit bekommt auch der Verein keine kalten Füße: Denn jetzt ist zumindest schon mal der Warmwasserkessel bezahlt.

„Die Spenden kommen an der richtigen Stelle an“, versichert Presbyterin Szafranska für die Evangelische Kirchengemeinde. Diese kümmert sich vor Ort in Lublin um die Abwicklung.

Leser helfen mit Herz

Die Projekte: 

Wünschewagen
Knochenmarkzentrum
Lublin
Bildung & Behinderung

Spendenkonto-IBAN: DE 43 4005 0150 0000 0088 88

Sparkasse Münsterland Ost

...
Mehr zum Thema
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6207451?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F57398%2F57637%2F6157965%2F
Sperrung der A1 zwischen Münster und Ascheberg
Nach Lkw-Unfall: Sperrung der A1 zwischen Münster und Ascheberg
Nachrichten-Ticker