Kultur Nachrichten
Skepsis gegenüber dem Islam

Montag, 24.08.2009, 16:08 Uhr

Münster . Vielfalt der Religionen löst bei der Hälfte der Deutschen Ängste aus. Nahezu jeder zweite Deutsche fühlt sich laut einer Umfrage durch die wachsende Vielfalt der Religionen im Land bedroht. Die große Anzahl religiöser Gruppen sorgt für Unsicherheit unter den Menschen, wie der münstersche Soziologe Prof. Dr. Detlef Pollack und sein Mitarbeiter Olaf Müller in einem Beitrag auf „www.religion-und-politik.de“ darlegen, der Homepage des Exzellenzclusters „Religion und Politik“ der Westfälischen Wilhelms-Universität . Viele befürchten demnach einen Verlust der eigenen Identität. 72 Prozent der Befragten in Westdeutschland sehen die religiöse Vielfalt als Ursache für gesellschaftliche Spannungen an; in Ostdeutschland stimmten 69 Prozent der Aussage zu.

Für einige Überraschung sorgte unter den Wissenschaftlern, dass sich die Menschen trotz der gefühlten Bedrohung durch fremde Kulturen nicht verstärkt auf die eigene christliche Religion besinnen. Stattdessen wählen sie eine „Strategie der säkularen Abgrenzung“, indem sie eine strikte Trennung von Staat und Kirche als Lösung des Problems bevorzugen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/361265?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F201%2F594054%2F594176%2F
Nachrichten-Ticker