Medien
Früherer Fernsehjournalist Rudolf Rohlinger gestorben

Sonntag, 07.08.2011, 00:08 Uhr

Köln - Der frühere Fernsehjournalist Rudolf Rohlinger ist tot. Er sei am Samstagmorgen im Alter von 85 Jahren in seinem Haus in Pulheim bei Köln gestorben, sagte sein Sohn Jochen F. Rohlinger am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa. Rudolf Rohlinger kam 1963 zum WDR und wurde bald darauf Wahlberichterstatter der ARD . In den 70er Jahren leitete er die Programmgruppe «Feature und Dokumentation» beim WDR und war stellvertretender Chefredakteur. Dem Fernsehpublikum wurde er zu der Zeit auch durch die ARD-Sendung «Monitor» bekannt, in der er zusammen mit Moderator Claus Hinrich Casdorff Prominente ins «Kreuzfeuer» nahm. Die WDR-Intendantin Monika Piel würdigte Rohlinger als vorbildlichen Journalisten. «Rudolf Rohlinger zeichnete sich durch seine Art zu fragen aus: Lakonisch, beharrlich und präzise», sagte sie laut Mitteilung. «Mit seiner uneitlen Art, sachlich und an Fakten orientiert Informationen für die Zuschauer herauszubekommen, war er auch Vorbild für die jungen Journalistinnen und Journalisten.»

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/218235?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F201%2F594141%2F594150%2F
Ex-Verwaltungschef verliert alle Ansprüche auf eine Abfindung
Die fristlose Kündigung des früheren Verwaltungsleiters des NRW-Landgestüts in Warendorf ist rechtmäßig. Der Ex-Verwaltungschef verliert alle Ansprüche auf eine Abfindung.
Nachrichten-Ticker