Kunst
Mueller-Stahl verarbeitet Kriege und Bedrohung mit Malerei

Heiligendamm (dpa) - Der Schauspieler Armin Mueller-Stahl verarbeitet die aktuellen Kriege in der Welt und die dadurch ausgelöste Bedrohung in seiner Malerei. «Das ist ein therapeutischer Vorgang», sagte Mueller-Stahl bei der Eröffnung einer Ausstellung in der Galerie Orangerie Heiligendamm. Dort werden 75 seiner Werke gezeigt.

Montag, 08.09.2014, 15:09 Uhr

Er sei tief bewegt von dem Leid und Elend. «Es ist das Widerwärtigste, was Menschen anderen Menschen antun können.» Mueller-Stahl hat den Zweiten Weltkrieg selbst miterlebt. Er werde diese schlimmen Gefühle beim Malen jedenfalls für Momente los, sagte er. «Es ist so traurig, dass die Architektur des Friedens nun auf bestialische Weise anfängt zu bröckeln», betonte der 83-Jährige.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2708295?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F201%2F2533866%2F4840598%2F
Priester wehrt sich gegen Ausbeutung in der Fleischindustrie
 Fleischfabriken in der Kritik: Die Arbeitsbedingungen sind dort nicht immer menschenwürdig. Fleischfabriken in der Kritik:Die Arbeitsbedingungen sind dort nicht immer menschenwürdig. imagoimages
Nachrichten-Ticker