Große Vielfalt am Finaltag des Internationalen Jazzfestivals
Selbst Heavy Metal spielt mit

Münster -

Die Grenzen ausloten und ausweiten – am dritten Tag des Internationalen Jazzfestivals Münster durchzieht dieses Motiv die meisten Konzerte im ausverkauften Theater. Für das Publikum bringt damit auch der Sonntag nicht nur neue Namen, sondern erfrischend neue Hörerlebnisse.

Montag, 07.01.2019, 16:40 Uhr aktualisiert: 07.01.2019, 18:20 Uhr
Grégory Privat mit seinem Trio (Chris Jennings, Bass, und Mathieu Edward, Schlagzeug) lässt das Publikum schwelgen.
Grégory Privat mit seinem Trio (Chris Jennings, Bass, und Mathieu Edward, Schlagzeug) lässt das Publikum schwelgen. Foto: Gunnar A. Pier

Geradezu elektrisierend wirkt sich das bereits am frühen Nachmittag beim Auftritt des bayerischen Trios „LBT“ im Kleinen Haus aus: Techno und Elektro definieren die drei Jazz-Nerds schlicht als Genres, die sie konsequent analog erzeugen. Fast eine Stunde lang treibt Schlagzeuger Sebastian Wolfgruber mit der Präzision eines Uhrwerks seine Mitspieler wie die Zuhörer durch den ansteckenden wummernden Beat. Bassist Maximilian Hirning und Leo Betzl am Piano zeigen sich ähnlich stoisch, wie sie ihre Motive immer und immer wieder spielen. Es sind aber keine Computer, sondern Musiker aus Fleisch und Blut an Instrumenten aus Holz und Metall, die sich nur manchmal Raum für Improvisationen nehmen.

Musikalisch gar nicht so weit entfernt macht sich etwas später im Großen Haus die ungarische Sängerin Veronika Harcsa mit ihrem Quartett an die Grenze zum Pop auf. Zusammen mit dem Gitarristen Bálint Gyémánt entwickelt sie so eigenwillige und eben doch auch eingängige Songs, die klare Struktur des Pop und vielschichtige Komplexität des Jazz vereinen. Harcsas Stimmfarbe variiert von grellen Scat-Einlagen bis hin zur eindringlichen Ballade in „Carpenters“-Manier.

Wenn Heavy Metall eine Jazz-Gattung wäre, Cellist Valentin Ceccaldi, Schlagzeuger Sylvain Darrifourcq und Manuel Hermia am Saxofon gehörten sicher zu ihren Stars. Den Rhythmus schwerer Maschinen oder einen quietschenden Mechanik erzeugt Darrifourcq mit einem bizarren Sammelsurium von Gegenständen. Gemeinsam mit den tiefen, oft und lang monotonen Cello-Motiven – manchmal klingen sie wie rückwärts abgespielte Musik – entsteht ein schwerer rockiger ­Groove. Der kreative Prozess ist Jazz, die sich darüber erhebenden Saxofon-Improvisationen sind es allemal.

Das Jazzfestival Münster 2019 in Bildern

1/113
  • Krönender Abschluss des Jazzfestivals Münster am Sonntagabend: Shake Stew feat. Queen Mu & The Golden Twaeng mit Angela Maria Reisinger alias Queen Mu (Gesang), Tobias Hoffmann alias The Golden Twaeng (Gitarre), Lukas Kranzelbinder (Bass), Clemens Salesny (Saxofon), Johnny Schleiermacher (Saxofon), Martin Eberle (Trompete), Oliver Potratz (Bass), Niki Dolp (Schlagzeug) und Herbert Pirker (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Krönender Abschluss des Jazzfestivals Münster am Sonntagabend: Shake Stew feat. Queen Mu & The Golden Twaeng mit Angela Maria Reisinger alias Queen Mu (Gesang), Tobias Hoffmann alias The Golden Twaeng (Gitarre), Lukas Kranzelbinder (Bass), Clemens Salesny (Saxofon), Johnny Schleiermacher (Saxofon), Martin Eberle (Trompete), Oliver Potratz (Bass), Niki Dolp (Schlagzeug) und Herbert Pirker (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Krönender Abschluss des Jazzfestivals Münster am Sonntagabend: Shake Stew feat. Queen Mu & The Golden Twaeng mit Angela Maria Reisinger alias Queen Mu (Gesang), Tobias Hoffmann alias The Golden Twaeng (Gitarre), Lukas Kranzelbinder (Bass), Clemens Salesny (Saxofon), Johnny Schleiermacher (Saxofon), Martin Eberle (Trompete), Oliver Potratz (Bass), Niki Dolp (Schlagzeug) und Herbert Pirker (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Krönender Abschluss des Jazzfestivals Münster am Sonntagabend: Shake Stew feat. Queen Mu & The Golden Twaeng mit Angela Maria Reisinger alias Queen Mu (Gesang), Tobias Hoffmann alias The Golden Twaeng (Gitarre), Lukas Kranzelbinder (Bass), Clemens Salesny (Saxofon), Johnny Schleiermacher (Saxofon), Martin Eberle (Trompete), Oliver Potratz (Bass), Niki Dolp (Schlagzeug) und Herbert Pirker (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Krönender Abschluss des Jazzfestivals Münster am Sonntagabend: Shake Stew feat. Queen Mu & The Golden Twaeng mit Angela Maria Reisinger alias Queen Mu (Gesang), Tobias Hoffmann alias The Golden Twaeng (Gitarre), Lukas Kranzelbinder (Bass), Clemens Salesny (Saxofon), Johnny Schleiermacher (Saxofon), Martin Eberle (Trompete), Oliver Potratz (Bass), Niki Dolp (Schlagzeug) und Herbert Pirker (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Krönender Abschluss des Jazzfestivals Münster am Sonntagabend: Shake Stew feat. Queen Mu & The Golden Twaeng mit Angela Maria Reisinger alias Queen Mu (Gesang), Tobias Hoffmann alias The Golden Twaeng (Gitarre), Lukas Kranzelbinder (Bass), Clemens Salesny (Saxofon), Johnny Schleiermacher (Saxofon), Martin Eberle (Trompete), Oliver Potratz (Bass), Niki Dolp (Schlagzeug) und Herbert Pirker (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Krönender Abschluss des Jazzfestivals Münster am Sonntagabend: Shake Stew feat. Queen Mu & The Golden Twaeng mit Angela Maria Reisinger alias Queen Mu (Gesang), Tobias Hoffmann alias The Golden Twaeng (Gitarre), Lukas Kranzelbinder (Bass), Clemens Salesny (Saxofon), Johnny Schleiermacher (Saxofon), Martin Eberle (Trompete), Oliver Potratz (Bass), Niki Dolp (Schlagzeug) und Herbert Pirker (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Krönender Abschluss des Jazzfestivals Münster am Sonntagabend: Shake Stew feat. Queen Mu & The Golden Twaeng mit Angela Maria Reisinger alias Queen Mu (Gesang), Tobias Hoffmann alias The Golden Twaeng (Gitarre), Lukas Kranzelbinder (Bass), Clemens Salesny (Saxofon), Johnny Schleiermacher (Saxofon), Martin Eberle (Trompete), Oliver Potratz (Bass), Niki Dolp (Schlagzeug) und Herbert Pirker (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Krönender Abschluss des Jazzfestivals Münster am Sonntagabend: Shake Stew feat. Queen Mu & The Golden Twaeng mit Angela Maria Reisinger alias Queen Mu (Gesang), Tobias Hoffmann alias The Golden Twaeng (Gitarre), Lukas Kranzelbinder (Bass), Clemens Salesny (Saxofon), Johnny Schleiermacher (Saxofon), Martin Eberle (Trompete), Oliver Potratz (Bass), Niki Dolp (Schlagzeug) und Herbert Pirker (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Krönender Abschluss des Jazzfestivals Münster am Sonntagabend: Shake Stew feat. Queen Mu & The Golden Twaeng mit Angela Maria Reisinger alias Queen Mu (Gesang), Tobias Hoffmann alias The Golden Twaeng (Gitarre), Lukas Kranzelbinder (Bass), Clemens Salesny (Saxofon), Johnny Schleiermacher (Saxofon), Martin Eberle (Trompete), Oliver Potratz (Bass), Niki Dolp (Schlagzeug) und Herbert Pirker (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Krönender Abschluss des Jazzfestivals Münster am Sonntagabend: Shake Stew feat. Queen Mu & The Golden Twaeng mit Angela Maria Reisinger alias Queen Mu (Gesang), Tobias Hoffmann alias The Golden Twaeng (Gitarre), Lukas Kranzelbinder (Bass), Clemens Salesny (Saxofon), Johnny Schleiermacher (Saxofon), Martin Eberle (Trompete), Oliver Potratz (Bass), Niki Dolp (Schlagzeug) und Herbert Pirker (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Krönender Abschluss des Jazzfestivals Münster am Sonntagabend: Shake Stew feat. Queen Mu & The Golden Twaeng mit Angela Maria Reisinger alias Queen Mu (Gesang), Tobias Hoffmann alias The Golden Twaeng (Gitarre), Lukas Kranzelbinder (Bass), Clemens Salesny (Saxofon), Johnny Schleiermacher (Saxofon), Martin Eberle (Trompete), Oliver Potratz (Bass), Niki Dolp (Schlagzeug) und Herbert Pirker (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Krönender Abschluss des Jazzfestivals Münster am Sonntagabend: Shake Stew feat. Queen Mu & The Golden Twaeng mit Angela Maria Reisinger alias Queen Mu (Gesang), Tobias Hoffmann alias The Golden Twaeng (Gitarre), Lukas Kranzelbinder (Bass), Clemens Salesny (Saxofon), Johnny Schleiermacher (Saxofon), Martin Eberle (Trompete), Oliver Potratz (Bass), Niki Dolp (Schlagzeug) und Herbert Pirker (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Krönender Abschluss des Jazzfestivals Münster am Sonntagabend: Shake Stew feat. Queen Mu & The Golden Twaeng mit Angela Maria Reisinger alias Queen Mu (Gesang), Tobias Hoffmann alias The Golden Twaeng (Gitarre), Lukas Kranzelbinder (Bass), Clemens Salesny (Saxofon), Johnny Schleiermacher (Saxofon), Martin Eberle (Trompete), Oliver Potratz (Bass), Niki Dolp (Schlagzeug) und Herbert Pirker (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Krönender Abschluss des Jazzfestivals Münster am Sonntagabend: Shake Stew feat. Queen Mu & The Golden Twaeng mit Angela Maria Reisinger alias Queen Mu (Gesang), Tobias Hoffmann alias The Golden Twaeng (Gitarre), Lukas Kranzelbinder (Bass), Clemens Salesny (Saxofon), Johnny Schleiermacher (Saxofon), Martin Eberle (Trompete), Oliver Potratz (Bass), Niki Dolp (Schlagzeug) und Herbert Pirker (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Grégory Privat Trio mit Grégory Privat (Piano), Chris Jennings (Bass) und Mathieu Edward (Schlagzeug) spielte am Sonntagabend (6. Januar 2019) beim Jazzfestival Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Grégory Privat Trio mit Grégory Privat (Piano), Chris Jennings (Bass) und Mathieu Edward (Schlagzeug) spielte am Sonntagabend (6. Januar 2019) beim Jazzfestival Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Grégory Privat Trio mit Grégory Privat (Piano), Chris Jennings (Bass) und Mathieu Edward (Schlagzeug) spielte am Sonntagabend (6. Januar 2019) beim Jazzfestival Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Grégory Privat Trio mit Grégory Privat (Piano), Chris Jennings (Bass) und Mathieu Edward (Schlagzeug) spielte am Sonntagabend (6. Januar 2019) beim Jazzfestival Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Grégory Privat Trio mit Grégory Privat (Piano), Chris Jennings (Bass) und Mathieu Edward (Schlagzeug) spielte am Sonntagabend (6. Januar 2019) beim Jazzfestival Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Grégory Privat Trio mit Grégory Privat (Piano), Chris Jennings (Bass) und Mathieu Edward (Schlagzeug) spielte am Sonntagabend (6. Januar 2019) beim Jazzfestival Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Grégory Privat Trio mit Grégory Privat (Piano), Chris Jennings (Bass) und Mathieu Edward (Schlagzeug) spielte am Sonntagabend (6. Januar 2019) beim Jazzfestival Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Grégory Privat Trio mit Grégory Privat (Piano), Chris Jennings (Bass) und Mathieu Edward (Schlagzeug) spielte am Sonntagabend (6. Januar 2019) beim Jazzfestival Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Hermia/Darrifourcq/Ceccaldi mit Sylvain Darrifourcq (Schlagzeug), Manuel Hermia (Saxofon) und Valentin Ceccaldi (Cello) am Sonntag, 6. Januar 2019, beim 27. Internationalen Jazzfestival Münster im Theater Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Hermia/Darrifourcq/Ceccaldi mit Sylvain Darrifourcq (Schlagzeug), Manuel Hermia (Saxofon) und Valentin Ceccaldi (Cello) am Sonntag, 6. Januar 2019, beim 27. Internationalen Jazzfestival Münster im Theater Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Hermia/Darrifourcq/Ceccaldi mit Sylvain Darrifourcq (Schlagzeug), Manuel Hermia (Saxofon) und Valentin Ceccaldi (Cello) am Sonntag, 6. Januar 2019, beim 27. Internationalen Jazzfestival Münster im Theater Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Hermia/Darrifourcq/Ceccaldi mit Sylvain Darrifourcq (Schlagzeug), Manuel Hermia (Saxofon) und Valentin Ceccaldi (Cello) am Sonntag, 6. Januar 2019, beim 27. Internationalen Jazzfestival Münster im Theater Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Hermia/Darrifourcq/Ceccaldi mit Sylvain Darrifourcq (Schlagzeug), Manuel Hermia (Saxofon) und Valentin Ceccaldi (Cello) am Sonntag, 6. Januar 2019, beim 27. Internationalen Jazzfestival Münster im Theater Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Hermia/Darrifourcq/Ceccaldi mit Sylvain Darrifourcq (Schlagzeug), Manuel Hermia (Saxofon) und Valentin Ceccaldi (Cello) am Sonntag, 6. Januar 2019, beim 27. Internationalen Jazzfestival Münster im Theater Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Hauptprogramm am letzten Festivaltag (6. Januar 2019) eröffnete das Veronika Harcsa - Bálint Gyémánt Quartett mit Veronika Harcsa (Gesang), Bálint Gyémánt (Gitarre), Nicolas Ys (Bass) und Antoine Pierre (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Hauptprogramm am letzten Festivaltag (6. Januar 2019) eröffnete das Veronika Harcsa - Bálint Gyémánt Quartett mit Veronika Harcsa (Gesang), Bálint Gyémánt (Gitarre), Nicolas Ys (Bass) und Antoine Pierre (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Hauptprogramm am letzten Festivaltag (6. Januar 2019) eröffnete das Veronika Harcsa - Bálint Gyémánt Quartett mit Veronika Harcsa (Gesang), Bálint Gyémánt (Gitarre), Nicolas Ys (Bass) und Antoine Pierre (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Hauptprogramm am letzten Festivaltag (6. Januar 2019) eröffnete das Veronika Harcsa - Bálint Gyémánt Quartett mit Veronika Harcsa (Gesang), Bálint Gyémánt (Gitarre), Nicolas Ys (Bass) und Antoine Pierre (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Hauptprogramm am letzten Festivaltag (6. Januar 2019) eröffnete das Veronika Harcsa - Bálint Gyémánt Quartett mit Veronika Harcsa (Gesang), Bálint Gyémánt (Gitarre), Nicolas Ys (Bass) und Antoine Pierre (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Hauptprogramm am letzten Festivaltag (6. Januar 2019) eröffnete das Veronika Harcsa - Bálint Gyémánt Quartett mit Veronika Harcsa (Gesang), Bálint Gyémánt (Gitarre), Nicolas Ys (Bass) und Antoine Pierre (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Hauptprogramm am letzten Festivaltag (6. Januar 2019) eröffnete das Veronika Harcsa - Bálint Gyémánt Quartett mit Veronika Harcsa (Gesang), Bálint Gyémánt (Gitarre), Nicolas Ys (Bass) und Antoine Pierre (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Am Sonntagmorgen (6. Januar 2019) kamen Kinder auf ihre Kosten - beim Familienkonzert mit Christiane Hagedorn und dem Jugendjazzorchester Nordrhein-Westfalen unter der Leitung von Konrad Koselleck.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Am Sonntagmorgen (6. Januar 2019) kamen Kinder auf ihre Kosten - beim Familienkonzert mit Christiane Hagedorn und dem Jugendjazzorchester Nordrhein-Westfalen unter der Leitung von Konrad Koselleck.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Am Sonntagmorgen (6. Januar 2019) kamen Kinder auf ihre Kosten - beim Familienkonzert mit Christiane Hagedorn und dem Jugendjazzorchester Nordrhein-Westfalen unter der Leitung von Konrad Koselleck.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Henri Texier Sand Quintett mit Henri Texier (Bass), Francois Corneloup (Saxofon), Sébastien Texier (Safofon), Manu Codjia (Gitarre) und Gautier Garrigue (Schlagzeug) beendete in der Nacht zu Sonntag den zweiten Tag beim Internationalen Jazzfestival im Theater Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Henri Texier Sand Quintett mit Henri Texier (Bass), Francois Corneloup (Saxofon), Sébastien Texier (Safofon), Manu Codjia (Gitarre) und Gautier Garrigue (Schlagzeug) beendete in der Nacht zu Sonntag den zweiten Tag beim Internationalen Jazzfestival im Theater Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Henri Texier Sand Quintett mit Henri Texier (Bass), Francois Corneloup (Saxofon), Sébastien Texier (Safofon), Manu Codjia (Gitarre) und Gautier Garrigue (Schlagzeug) beendete in der Nacht zu Sonntag den zweiten Tag beim Internationalen Jazzfestival im Theater Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Henri Texier Sand Quintett mit Henri Texier (Bass), Francois Corneloup (Saxofon), Sébastien Texier (Safofon), Manu Codjia (Gitarre) und Gautier Garrigue (Schlagzeug) beendete in der Nacht zu Sonntag den zweiten Tag beim Internationalen Jazzfestival im Theater Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Henri Texier Sand Quintett mit Henri Texier (Bass), Francois Corneloup (Saxofon), Sébastien Texier (Safofon), Manu Codjia (Gitarre) und Gautier Garrigue (Schlagzeug) beendete in der Nacht zu Sonntag den zweiten Tag beim Internationalen Jazzfestival im Theater Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Henri Texier Sand Quintett mit Henri Texier (Bass), Francois Corneloup (Saxofon), Sébastien Texier (Safofon), Manu Codjia (Gitarre) und Gautier Garrigue (Schlagzeug) beendete in der Nacht zu Sonntag den zweiten Tag beim Internationalen Jazzfestival im Theater Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Henri Texier Sand Quintett mit Henri Texier (Bass), Francois Corneloup (Saxofon), Sébastien Texier (Safofon), Manu Codjia (Gitarre) und Gautier Garrigue (Schlagzeug) beendete in der Nacht zu Sonntag den zweiten Tag beim Internationalen Jazzfestival im Theater Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Festivalleiter Fritz Schmücker

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Erik Friedlander’s „Throw a Glass“ mit Erik Friedlander (Cello), Uri Caine (Piano), Mark Helias (Bass) und Ches Smith (Schlagzeug) kamen am späteren Samstagabend (5. Januar 2019) auf die Bühne im Theater Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Erik Friedlander’s „Throw a Glass“ mit Erik Friedlander (Cello), Uri Caine (Piano), Mark Helias (Bass) und Ches Smith (Schlagzeug) kamen am späteren Samstagabend (5. Januar 2019) auf die Bühne im Theater Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Erik Friedlander’s „Throw a Glass“ mit Erik Friedlander (Cello), Uri Caine (Piano), Mark Helias (Bass) und Ches Smith (Schlagzeug) kamen am späteren Samstagabend (5. Januar 2019) auf die Bühne im Theater Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Erik Friedlander’s „Throw a Glass“ mit Erik Friedlander (Cello), Uri Caine (Piano), Mark Helias (Bass) und Ches Smith (Schlagzeug) kamen am späteren Samstagabend (5. Januar 2019) auf die Bühne im Theater Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Erik Friedlander’s „Throw a Glass“ mit Erik Friedlander (Cello), Uri Caine (Piano), Mark Helias (Bass) und Ches Smith (Schlagzeug) kamen am späteren Samstagabend (5. Januar 2019) auf die Bühne im Theater Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Erik Friedlander’s „Throw a Glass“ mit Erik Friedlander (Cello), Uri Caine (Piano), Mark Helias (Bass) und Ches Smith (Schlagzeug) kamen am späteren Samstagabend (5. Januar 2019) auf die Bühne im Theater Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Erik Friedlander’s „Throw a Glass“ mit Erik Friedlander (Cello), Uri Caine (Piano), Mark Helias (Bass) und Ches Smith (Schlagzeug) kamen am späteren Samstagabend (5. Januar 2019) auf die Bühne im Theater Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Erik Friedlander’s „Throw a Glass“ mit Erik Friedlander (Cello), Uri Caine (Piano), Mark Helias (Bass) und Ches Smith (Schlagzeug) kamen am späteren Samstagabend (5. Januar 2019) auf die Bühne im Theater Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Erik Friedlander’s „Throw a Glass“ mit Erik Friedlander (Cello), Uri Caine (Piano), Mark Helias (Bass) und Ches Smith (Schlagzeug) kamen am späteren Samstagabend (5. Januar 2019) auf die Bühne im Theater Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Kadri Voorand (Gesang) und Mihkel Mälgand (Bass) waren der zweite Act am Samstagabend (5. Januar 2019).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Kadri Voorand (Gesang) und Mihkel Mälgand (Bass) waren der zweite Act am Samstagabend (5. Januar 2019).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Kadri Voorand (Gesang) und Mihkel Mälgand (Bass) waren der zweite Act am Samstagabend (5. Januar 2019).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Kadri Voorand (Gesang) und Mihkel Mälgand (Bass) waren der zweite Act am Samstagabend (5. Januar 2019).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Kadri Voorand (Gesang) und Mihkel Mälgand (Bass) waren der zweite Act am Samstagabend (5. Januar 2019).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Kadri Voorand (Gesang) und Mihkel Mälgand (Bass) waren der zweite Act am Samstagabend (5. Januar 2019).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Kadri Voorand (Gesang) und Mihkel Mälgand (Bass) waren der zweite Act am Samstagabend (5. Januar 2019).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Kadri Voorand (Gesang) und Mihkel Mälgand (Bass) waren der zweite Act am Samstagabend (5. Januar 2019).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Kadri Voorand (Gesang) und Mihkel Mälgand (Bass) waren der zweite Act am Samstagabend (5. Januar 2019).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Der Saxofonist, Klarinettist und Komponist Florian Walter erhält den Westfalen-Jazzpreis 2019

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Der Saxofonist, Klarinettist und Komponist Florian Walter erhält den Westfalen-Jazzpreis 2019 aus den Händen von Lena Jeckel (Geschäftsführung Bunker Ulmenwall Bielefeld) und Festivalleiter Fritz Schmücker

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Der Saxofonist, Klarinettist und Komponist Florian Walter erhält den Westfalen-Jazzpreis 2019 aus den Händen von Lena Jeckel (Geschäftsführung Bunker Ulmenwall Bielefeld) und Festivalleiter Fritz Schmücker

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Hauptprogramm am Samstagabend (5. Januar 2019) eröffnete Perpetual Motion mit Sylvain Rifflet (u.a. Saxofon), Jon Irabagon (Saxofon), Joce Mienniel (Flöte), Phil Gordiani (Gitarre), Benjamin Flament (Percussion), Rembrandt Frerichs (Klavier).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Hauptprogramm am Samstagabend (5. Januar 2019) eröffnete Perpetual Motion mit Sylvain Rifflet (u.a. Saxofon), Jon Irabagon (Saxofon), Joce Mienniel (Flöte), Phil Gordiani (Gitarre), Benjamin Flament (Percussion), Rembrandt Frerichs (Klavier).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Hauptprogramm am Samstagabend (5. Januar 2019) eröffnete Perpetual Motion mit Sylvain Rifflet (u.a. Saxofon), Jon Irabagon (Saxofon), Joce Mienniel (Flöte), Phil Gordiani (Gitarre), Benjamin Flament (Percussion), Rembrandt Frerichs (Klavier).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Hauptprogramm am Samstagabend (5. Januar 2019) eröffnete Perpetual Motion mit Sylvain Rifflet (u.a. Saxofon), Jon Irabagon (Saxofon), Joce Mienniel (Flöte), Phil Gordiani (Gitarre), Benjamin Flament (Percussion), Rembrandt Frerichs (Klavier).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Hauptprogramm am Samstagabend (5. Januar 2019) eröffnete Perpetual Motion mit Sylvain Rifflet (u.a. Saxofon), Jon Irabagon (Saxofon), Joce Mienniel (Flöte), Phil Gordiani (Gitarre), Benjamin Flament (Percussion), Rembrandt Frerichs (Klavier).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Hauptprogramm am Samstagabend (5. Januar 2019) eröffnete Perpetual Motion mit Sylvain Rifflet (u.a. Saxofon), Jon Irabagon (Saxofon), Joce Mienniel (Flöte), Phil Gordiani (Gitarre), Benjamin Flament (Percussion), Rembrandt Frerichs (Klavier).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Hauptprogramm am Samstagabend (5. Januar 2019) eröffnete Perpetual Motion mit Sylvain Rifflet (u.a. Saxofon), Jon Irabagon (Saxofon), Joce Mienniel (Flöte), Phil Gordiani (Gitarre), Benjamin Flament (Percussion), Rembrandt Frerichs (Klavier).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Hauptprogramm am Samstagabend (5. Januar 2019) eröffnete Perpetual Motion mit Sylvain Rifflet (u.a. Saxofon), Jon Irabagon (Saxofon), Joce Mienniel (Flöte), Phil Gordiani (Gitarre), Benjamin Flament (Percussion), Rembrandt Frerichs (Klavier).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Hauptprogramm am Samstagabend (5. Januar 2019) eröffnete Perpetual Motion mit Sylvain Rifflet (u.a. Saxofon), Jon Irabagon (Saxofon), Joce Mienniel (Flöte), Phil Gordiani (Gitarre), Benjamin Flament (Percussion), Rembrandt Frerichs (Klavier).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Hauptprogramm am Samstagabend (5. Januar 2019) eröffnete Perpetual Motion mit Sylvain Rifflet (u.a. Saxofon), Jon Irabagon (Saxofon), Joce Mienniel (Flöte), Phil Gordiani (Gitarre), Benjamin Flament (Percussion), Rembrandt Frerichs (Klavier).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zum Abschluss des ersten Tags beim Jazzfestival Münster spielte am Freitag, 4. Januar 2018, Chicuelo-Mezquida mit Juan Gómez, Chicuelo (Gitarre), Marco Mezquida (Piano) und Paco de Mode (Percussion).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zum Abschluss des ersten Tags beim Jazzfestival Münster spielte am Freitag, 4. Januar 2018, Chicuelo-Mezquida mit Juan Gómez, Chicuelo (Gitarre), Marco Mezquida (Piano) und Paco de Mode (Percussion).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zum Abschluss des ersten Tags beim Jazzfestival Münster spielte am Freitag, 4. Januar 2018, Chicuelo-Mezquida mit Juan Gómez, Chicuelo (Gitarre), Marco Mezquida (Piano) und Paco de Mode (Percussion).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zum Abschluss des ersten Tags beim Jazzfestival Münster spielte am Freitag, 4. Januar 2018, Chicuelo-Mezquida mit Juan Gómez, Chicuelo (Gitarre), Marco Mezquida (Piano) und Paco de Mode (Percussion).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zum Abschluss des ersten Tags beim Jazzfestival Münster spielte am Freitag, 4. Januar 2018, Chicuelo-Mezquida mit Juan Gómez, Chicuelo (Gitarre), Marco Mezquida (Piano) und Paco de Mode (Percussion).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Formation Nummer drei, Tag Nummer eins am 4. Januar 2018 beim Jazzfestival Münster: Daniel Erdmann Velvet Jungle mit Daniel Erdmann (Saxofon), Theo Ceccaldi (Geige, Bratsche), Jim Hart (Vibrafon) und Samuel Rohrer (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Formation Nummer drei, Tag Nummer eins am 4. Januar 2018 beim Jazzfestival Münster: Daniel Erdmann Velvet Jungle mit Daniel Erdmann (Saxofon), Theo Ceccaldi (Geige, Bratsche), Jim Hart (Vibrafon) und Samuel Rohrer (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Formation Nummer drei, Tag Nummer eins am 4. Januar 2018 beim Jazzfestival Münster: Daniel Erdmann Velvet Jungle mit Daniel Erdmann (Saxofon), Theo Ceccaldi (Geige, Bratsche), Jim Hart (Vibrafon) und Samuel Rohrer (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Formation Nummer drei, Tag Nummer eins am 4. Januar 2018 beim Jazzfestival Münster: Daniel Erdmann Velvet Jungle mit Daniel Erdmann (Saxofon), Theo Ceccaldi (Geige, Bratsche), Jim Hart (Vibrafon) und Samuel Rohrer (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Formation Nummer drei, Tag Nummer eins am 4. Januar 2018 beim Jazzfestival Münster: Daniel Erdmann Velvet Jungle mit Daniel Erdmann (Saxofon), Theo Ceccaldi (Geige, Bratsche), Jim Hart (Vibrafon) und Samuel Rohrer (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Formation Nummer drei, Tag Nummer eins am 4. Januar 2018 beim Jazzfestival Münster: Daniel Erdmann Velvet Jungle mit Daniel Erdmann (Saxofon), Theo Ceccaldi (Geige, Bratsche), Jim Hart (Vibrafon) und Samuel Rohrer (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Formation Nummer drei, Tag Nummer eins am 4. Januar 2018 beim Jazzfestival Münster: Daniel Erdmann Velvet Jungle mit Daniel Erdmann (Saxofon), Theo Ceccaldi (Geige, Bratsche), Jim Hart (Vibrafon) und Samuel Rohrer (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Formation Nummer drei, Tag Nummer eins am 4. Januar 2018 beim Jazzfestival Münster: Daniel Erdmann Velvet Jungle mit Daniel Erdmann (Saxofon), Theo Ceccaldi (Geige, Bratsche), Jim Hart (Vibrafon) und Samuel Rohrer (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Formation Nummer drei, Tag Nummer eins am 4. Januar 2018 beim Jazzfestival Münster: Daniel Erdmann Velvet Jungle mit Daniel Erdmann (Saxofon), Theo Ceccaldi (Geige, Bratsche), Jim Hart (Vibrafon) und Samuel Rohrer (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Formation Nummer drei, Tag Nummer eins am 4. Januar 2018 beim Jazzfestival Münster: Daniel Erdmann Velvet Jungle mit Daniel Erdmann (Saxofon), Theo Ceccaldi (Geige, Bratsche), Jim Hart (Vibrafon) und Samuel Rohrer (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Formation Nummer drei, Tag Nummer eins am 4. Januar 2018 beim Jazzfestival Münster: Daniel Erdmann Velvet Jungle mit Daniel Erdmann (Saxofon), Theo Ceccaldi (Geige, Bratsche), Jim Hart (Vibrafon) und Samuel Rohrer (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Formation Nummer drei, Tag Nummer eins am 4. Januar 2018 beim Jazzfestival Münster: Daniel Erdmann Velvet Jungle mit Daniel Erdmann (Saxofon), Theo Ceccaldi (Geige, Bratsche), Jim Hart (Vibrafon) und Samuel Rohrer (Schlagzeug).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zweite Formation beim Jazzfestival Münster am Freitagabend (4. Januar 2019) waren Krzysztof Kobyliński (Piano) & Erik Truffaz (Trompete).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zweite Formation beim Jazzfestival Münster am Freitagabend (4. Januar 2019) waren Krzysztof Kobyliński (Piano) & Erik Truffaz (Trompete).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zweite Formation beim Jazzfestival Münster am Freitagabend (4. Januar 2019) waren Krzysztof Kobyliński (Piano) & Erik Truffaz (Trompete).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zweite Formation beim Jazzfestival Münster am Freitagabend (4. Januar 2019) waren Krzysztof Kobyliński (Piano) & Erik Truffaz (Trompete).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zweite Formation beim Jazzfestival Münster am Freitagabend (4. Januar 2019) waren Krzysztof Kobyliński (Piano) & Erik Truffaz (Trompete).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zweite Formation beim Jazzfestival Münster am Freitagabend (4. Januar 2019) waren Krzysztof Kobyliński (Piano) & Erik Truffaz (Trompete).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zweite Formation beim Jazzfestival Münster am Freitagabend (4. Januar 2019) waren Krzysztof Kobyliński (Piano) & Erik Truffaz (Trompete).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zum Auftakt des 27. Internationalen  Jazzfestivals Münster spielte am Freitagabend (4. Januar 2019) die Formation Axes um Saxofonist João Mortágua.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zum Auftakt spielte am Freitagabend die Formation Axes um Saxofonist João Mortágua.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zum Auftakt spielte am Freitagabend die Formation Axes um Saxofonist João Mortágua.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zum Auftakt spielte am Freitagabend die Formation Axes um Saxofonist João Mortágua.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zum Auftakt spielte am Freitagabend die Formation Axes um Saxofonist João Mortágua.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zum Auftakt spielte am Freitagabend die Formation Axes um Saxofonist João Mortágua.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zum Auftakt spielte am Freitagabend die Formation Axes um Saxofonist João Mortágua.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zum Auftakt spielte am Freitagabend die Formation Axes um Saxofonist João Mortágua.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zum Auftakt spielte am Freitagabend die Formation Axes um Saxofonist João Mortágua.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Der künstlerische Leiter des Festivals, Fritz Schmücker, begrüßte das Publikum.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Der künstlerische Leiter des Festivals, Fritz Schmücker, begrüßte das Publikum.

    Foto: Gunnar A. Pier

Nach so vielen Grenz-Exkursionen schwelgt das Publikum genüsslich in hellen Klangfarben der leichten und fließenden Musik des Grégory Privat Trio. Der französische Pianist mit Wurzeln auf der Karibikinsel Martinique unterstreicht den elegischen, poetischen Charakter seiner Melodien mit elektronisch verfremdeter Falsettstimme und Synthesizer-Motiven. Das Zusammenspiel mit Bassist Chris Jennings und Drummer Matthieu Edward verstärkt diesen Eindruck von fast spiritueller Harmonie: Auch deren wenige Soli werden vom Trio getragen.

Das Finale des Jazzfestivals sprengt dann reihenweise Grenzen. Schon der Name der österreichischen Formation „Shake Stew featuring Queen Mu & The Golden Twaeng“ klingt nach viel Bohei. Die neunköpfige Truppe mit Bandleader Lukas Kranzelbinder (Bass) verleiht ihrem Konzert eine illustre Dramaturgie. Zwei Schlagzeuger, zwei Bassisten, drei Bläser sorgen für eine mächtige Klangfülle. Essenzielles Element: die Kunst des Auftritts. Erst wird Gitarrist Tobias Hoffmann alias „The Golden Twaeng“ in goldener Kluft mit einer schrägen Komposition im Stil der Italo-Western inszeniert. Wenig später schwebt Sängerin Angela Maria Reisinger als „Queen Mu“ im opulenten Goldumhang aus dem Bühnenboden empor und lässt ganz großes Kino entstehen, als die Musik mit ihrer in Umfang und Kraft ebenso opulenten Stimme zum Stil exotischer James-Bond-Soundtracks wechselt. Dazwischen gibt es ernstere Jazz-Kompositionen – aber alle höchst unterhaltsam. Und jede Wirrung der winterlich mühevollen Anreise aus Wien wert.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6304368?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F201%2F
Hansaring wieder freigegeben
Nach Verkehrsunfall: Hansaring wieder freigegeben
Nachrichten-Ticker