Trash-TV 
Rauch und De Cicco fliegen aus dem Dschungelcamp

Da waren's nur noch zehn: Die ersten beiden Camper sind rausgewählt aus der RTL-Dschungelshow. Vor allem das erste Zuschauer-Votum kam überraschend.

Sonntag, 20.01.2019, 14:09 Uhr aktualisiert: 20.01.2019, 14:12 Uhr
Erneut Gastgeber im Dschungelcamp: Sonja Zietlow und Daniel Hartwich.
Erneut Gastgeber im Dschungelcamp: Sonja Zietlow und Daniel Hartwich. Foto: Stefan Menne

Berlin/Coolangatta (dpa) - Die beiden Camper Sibylle Rauch und Domenico De Cicco sind der Rauswurfphase der diesjährigen RTL-Dschungelshow als erste zum Opfer gefallen. Das Ex-Erotik-Sternchen Rauch («Eis am Stiel») bekam am Samstagabend die wenigsten Zuschauer-Stimmen, die 58-Jährige musste die Show verlassen.

Am Abend zuvor hatte es Domenico De Cicco (35) getroffen. Der ehemalige «Bachelorette»-Kandidat bekam überraschend die wenigsten Anrufe - dabei hatten sich Fans der RTL-Show gerade vom Aufeinandertreffen von De Cicco und Ex-«Bachelor»-Kandidatin Evelyn Burdecki (30) einiges versprochen. Schließlich waren die beiden in der Sendung «Bachelor in Paradise» ein Paar - das war allerdings eine Beziehung ohne Happy End. Damit bleiben noch zehn Camper im Kampf um die Dschungelkrone übrig.

Quotenmäßig konnte «Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!» am Wochenende zulegen: Am Freitagabend schalteten 5,44 Millionen (23,8 Prozent Marktanteil ein), am Samstagabend waren es 6,17 Millionen (24,8 Prozent).

Mit Beginn der zweiten Hälfte der 13. Staffel von «Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!» muss jeden Tag ein Teilnehmer gehen. Wer am Schluss übrig bleibt, bekommt beim Finale am 26. Januar die Dschungelkrone und nicht nur das: Diesmal verspricht RTL dem Gewinner oder der Gewinnerin auch 100 000 Euro Preisgeld. 2018 hatte Jenny Frankhauser, die Halbschwester von Daniela Katzenberger, das Dschungelrennen gemacht.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6333636?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F201%2F
2:0 gegen Magdeburg: Preußen Münster beendet Sieglosserie
Er kann es noch; Rufat Dadashov (2.v.l.) erzielte wie in Meppen ein Tor, dieses Mal zur 1:0-Führung
Nachrichten-Ticker