Salzburger Festspiele
Das Kleid der Buhlschaft: Feuerrot zur Tischgesellschaft

Salzburg -

Sie buhlt um die Gunst des Jedermann und ist seine Geliebte, deshalb heißt sie Buhlschaft. Und ihr feurig rotes Kleid passt dazu. Jedermann-Kostümbildnerin Renate Martin hat es der neuen Buhlschaft, Valery Tscheplanowa, für die feiernde „Tischgesellschaft“ auf den Leib geschneidert. 

Montag, 29.07.2019, 15:54 Uhr aktualisiert: 30.07.2019, 16:33 Uhr
Lady in Red: In ihrem roten Kleid gibt die Buhlschaft (Valery Tscheplanowa) alles.
Lady in Red: In ihrem roten Kleid gibt die Buhlschaft (Valery Tscheplanowa) alles. Foto: dpa

25 Meter Stoff in sechs Schichten. Chiffon, leicht und gut fallend. Mit einem langen Schlitz vorne, so dass die Dame auch Bein zeigen kann. Die Schuhe dazu haben einen Absatz von zehn Zentimetern Höhe.

Das Rot steht für Leben, Liebe, Blut. Die Tischgesellschaft hat Schwarz, Weiß und Silber zu bieten, kalte Todesfarben. Das zweite Kostüm der Buhlschaft ist ein Einteiler. „Es ist die erste Buhlschaft in Hose“, unterstreicht die Kostümbildnerin.

Das weiße und hautfarbene Nichts, transparenter Tüll mit Marabu-Federn und Glasperlen, trägt die Buhlschaft bei ihrem ersten Auftritt, als sie auf den Jedermann trifft und für ihn singt. Lasziv, verführerisch und selbstbewusst zugleich kann sich Valery Tscheplanowa hier präsentieren.

Die „Jedermann“-Inszenierung 2019 in Salzburg

1/7
  • In Hugo von Hofmannsthals Stück „Jedermann“ präsentieren sich Valery Tscheplanowa als „Buhlschaft“ und Tobias Moretti als „Jedermann“ bei der Premiere der Salzburger Festspiele am Domplatz.

    Foto: Barbara Gindl
  • „Buhlschaft“ Valery Tscheplanowa in dem Stück „Jedermann“. Im Rücken die musikalische Begleitung des Geigenensembles.

    Foto: Barbara Gindl
  • In ihrem feuerroten Kleid wirbt die „Buhlschaft“ um die Liebe ihres Angebeteten „Jedermann“.

    Foto: Barbara Gindl
  • „Jedermann“ Tobias Moretti und seine Geliebte Buhlschaft (Valery Tscheplanowa).

    Foto: Barbara Gindl
  • Filmregisseur David Schalko und Schauspielerin Mavie Hörbiger, in „Jedermann“ als „Werke“ vertreten, bei der Premiere der Salzburger Festspiele.

    Foto: Franz Neumayr
  • Der „Glaube“ Falk Rockstroh (l.) bei der Begegnung mit dem „Teufel“, gespielt von Gregor Bloeb (r.), und Mavie Hörbiger als „Werke“ in der Inszenierung von Hugo von Hofmannsthals „Jedermann“.

    Foto: Barbara Gindl
  • In der Schlussszene: Peter Lohmeyer (l.) als der „Tod“ umschließt Tobias Moretti in der Rolle des „Jedermann“ mit seinem riesigen Cape.

    Foto: Barbara Gindl
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6814103?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F201%2F
Nachts sind alle Roller grün
Nachhaltige Idee – (noch) nicht nachhaltig umgesetzt: Die E-Scooter werden noch mit Diesel-Fahrzeugen transportiert. Wilfried Gerharz
Nachrichten-Ticker