Sorge um Münsters Kulturlandschaft
Gesellschaft der Musik- und Theaterfreunde: „Helfen, wo Not am Mann ist“

Münster -

Das kulturelle Leben in Münster und im Münsterland wartet auf einen Neustart. Doch die Unsicherheit, was unter welchen Bedingungen funktioniert und beim Publikum ankommt, bleibt und wird wohl auch das zweite Kulturhalbjahr nach den Sommerferien prägen. Es zeigt sich: Für das Theater und die anderen Kulturträger werden Zeit und Räume knapp. Von Johannes Loy
Samstag, 16.05.2020, 06:00 Uhr
Veröffentlicht: Samstag, 16.05.2020, 06:00 Uhr
Dr. Wolfgang Weikert ist Vorsitzender der
Dr. Wolfgang Weikert ist Vorsitzender der Gesellschaft der Musik- und Theaterfreunde Münsters und des Münsterlandes. Foto: Matthias Ahlke
Für die Kulturszene Münster beginnt Ende Mai/Anfang Juni auf vielen Ebenen ein höchst vorsichtiger und behutsamer, den Corona-Anforderungen gemäßer „Neustart“. Doch die Unsicherheit, was unter welchen Bedingungen funktioniert und beim Publikum ankommt, bleibt und wird wohl auch das zweite Kulturhalbjahr nach den Sommerferien prägen. Darüber sprachen wir mit Dr.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7411251?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F201%2F
Nachrichten-Ticker