Andeutungen und Gesten
Kurzgeschichten der Bestsellerautorin Anna Gavalda

Fünf Alltagserzählungen von Menschen, die auf die eine oder andere Weise an einem Wendepunkt ihres Lebens stehen. Zusammen sind sie unter dem Titel «Ab morgens wird alles anders» erschienen.

Dienstag, 30.05.2017, 15:05 Uhr

Die französische Schriftstellerin Anna Gavalda (2008) ist durch «Zusammen ist man weniger allein» auch in Deutschland bekannt geworden.
Die französische Schriftstellerin Anna Gavalda (2008) ist durch «Zusammen ist man weniger allein» auch in Deutschland bekannt geworden. Foto: epa efe Albir

München (dpa) - Spätestens seit ihrem Bestseller «Zusammen ist man weniger allein» ist die Französin Anna Gavalda auch bei uns ein Begriff, viele kennen vielleicht auch nur die Romanverfilmung mit Audrey Tautou . Als Kurzgeschichtenautorin hat Gavalda bisher weniger von sich reden gemacht.

Der Band «Ab morgens wird alles anders» fasst nun fünf ihrer Kurzgeschichten zusammen. Es sind Alltagserzählungen von Menschen, die auf die eine oder andere Weise an einem Wendepunkt ihres Lebens stehen.

Die mit Abstand beste davon ist gleich die erste, «Mein Hund wird sterben». Gavalda schildert darin auf sehr anrührende, aber nie triviale Weise die Geschichte eines durch den Tod seines Kindes traumatisierten Lkw-Fahrers, dem ein kleiner Hund neuen Lebensmut gibt. Doch nun wird dieser Hund, den er einst auf der Straße auflas, sterben. In kleinen Andeutungen, Gesten und Worten bringt diese Erzählung um die Freundschaft eines einfachen Mannes zu einem Vierbeiner die ganz großen Themen des Lebens zur Sprache: Abschied, Tod und Neuanfang.

- Anna Gavalda: Ab morgen wird alles anders, Hanser Verlag, 298 Seiten, 20,00 Euro, ISBN 978-3-446-25049-9.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4890951?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F201%2F1819566%2F
Giulia Wahn beim ESC: „Platz 20 war Hauptgewinn“
Beim ESC landete der für San Marino startende Sänger Serhat (l.) auf Platz 20. Dennoch gab es für ihn und seine münsterische Background-Sängerin Giulia Wahn (hinten rechts) Grund zum Jubeln.
Nachrichten-Ticker