Fast ausverkaufte König-Pilsener-Arena
Rod Stewart spielte seine einzige Deutschland-Show in Oberhausen

Oberhausen -

Einer der weltweit größten Musikstars, Sir Rod(erik) Stewart, die Stimme von Hits wie „Sailing“, „The First Cut is the Deepest“, „Rhythm of my Heart“ und „Maggie May“ kam kurz nach seinem 73. Geburtstag wieder nach Deutschland. Während er vor zwei Jahren eine komplette Deutschland-Tournee absolvierte, spielte er am Samstagabend seine einzige Show in der fast ausverkauften Oberhausener König-Pilsener-Arena.

Sonntag, 28.01.2018, 14:01 Uhr

Fast ausverkaufte König-Pilsener-Arena: Rod Stewart spielte seine einzige Deutschland-Show in Oberhausen
Rod Stewart präsentiert sich mit 73 Jahren extravangant, routiniert und körperlich fit auf der Bühne. Foto: Werner Zempelin

So war es nicht verwunderlich, dass Fans aus ganz Deutschland und sogar aus den Niederlanden oder Großbritannien angereist waren, um ihr Idol live zu erleben.

Lasziv angedeuteter Hüftschwung

Stewarts berühmte Reibeisenstimme klang nach all den Jahren markant wie immer, sein extravagantes Outfit und sein lasziv angedeuteter Hüftschwung strahlte wie eh und je Jugendlichkeit aus. Der glühende Fußball-Fan ( Celtic Glasgow ) bewies seine körperliche Fitness auch, indem er am Ende gekonnt Fußbälle in die Kö-Pi-Arena kickte.

 

Rod Stewart spielt einziges Deutschland-Konzert in Oberhausen

1/39
  • Foto: Kai Kuczera/Arena Oberhausen
  • Foto: Kai Kuczera/Arena Oberhausen
  • Foto: Kai Kuczera/Arena Oberhausen
  • Foto: Kai Kuczera/Arena Oberhausen
  • Foto: Kai Kuczera/Arena Oberhausen
  • Foto: Kai Kuczera/Arena Oberhausen
  • Foto: Kai Kuczera/Arena Oberhausen
  • Foto: Kai Kuczera/Arena Oberhausen
  • Foto: Kai Kuczera/Arena Oberhausen
  • Foto: Kai Kuczera/Arena Oberhausen
  • Foto: Kai Kuczera/Arena Oberhausen
  • Foto: Kai Kuczera/Arena Oberhausen
  • Foto: Kai Kuczera/Arena Oberhausen
  • Foto: Kai Kuczera/Arena Oberhausen
  • Foto: Kai Kuczera/Arena Oberhausen
  • Foto: Kai Kuczera/Arena Oberhausen
  • Foto: Kai Kuczera/Arena Oberhausen
  • Foto: Werner Zempelin
  • Foto: Werner Zempelin
  • Foto: Werner Zempelin
  • Foto: Werner Zempelin
  • Foto: Werner Zempelin
  • Foto: Werner Zempelin
  • Foto: Werner Zempelin
  • Foto: Werner Zempelin
  • Foto: Werner Zempelin
  • Foto: Werner Zempelin
  • Foto: Werner Zempelin
  • Foto: Werner Zempelin
  • Foto: Werner Zempelin
  • Foto: Werner Zempelin
  • Foto: Werner Zempelin
  • Foto: Werner Zempelin
  • Foto: Werner Zempelin
  • Foto: Werner Zempelin
  • Foto: Werner Zempelin
  • Foto: Werner Zempelin
  • Foto: Werner Zempelin
  • Foto: Werner Zempelin

 

Von euphorisch bis gefühlvoll

Sein Programm präsentierte er routiniert zusammen mit einem erstklassigen Musiker-Team sowie temperamentvollen Tänzerinnen. Rod Stewart wirkte dabei teils euphorisch, ja mitreißend, aber auch gefühlvoll und nah bei den begeisterten Zuschauern, die bei den Ohrwürmern wie „You‘re in my Heart“ oder (natürlich) „Sailing“ immer laut mitsangen und ihren Emotionen und Erinnerungen freien Lauf ließen.

Die Zuschauer riss es von den Stühlen

Es gibt kaum einen Musiker, der es so versteht, ab dem ersten Song die Fans von den Stühlen zu reißen. Auf dem Parkett standen alle Besucher, als ob sie keine Sitzplätze hätten.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5463074?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F201%2F1819672%2F
Angst vor PCB: Baustelle liegt still
Schüler und Lehrer wehren sich: Angst vor PCB: Baustelle liegt still
Nachrichten-Ticker